Abo
  • Services:

Andock ausprobiert: Dockingstation kühlt das Nexus 4

Der Student David Hawig hat eine Ladestation für Googles Nexus 4 entwickelt. Das Andock (Android Dock) hat einen HDMI-Ausgang und einen zuschaltbaren Lüfter, der das Smartphone bei Dauerbelastung kühlt. Golem.de hat den Prototyp bereits ausprobiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Andock ist eine Dockingstation mit Lüfter für das Nexus 4.
Das Andock ist eine Dockingstation mit Lüfter für das Nexus 4. (Bild: Martin Peterdamm/Golem.de)

Als der 24-jährige Student David Hawig aus Dortmund sein Nexus 4 erhielt, suchte er die passende offizielle Dockingstation - die es noch nicht gab. Also entwarf er das Andock (Android Dock), das Smartphone-Halterung, Ladestation, HDMI-Ausgang und Kühlventilator für das Nexus 4 in einem kleinen Würfel vereint. Die Gehäuseteile des Andocks stellt Hawig mit einem 3D-Drucker her. Bei der Crowdfunding-Plattform Startnext.de ist das Projekt jetzt in die Finanzierungsphase gegangen.

  • Das Andock ist eine Dockingstation für das Nexus 4. (Bild: Golem.de)
  • Ein eingebauter Lüfter kühlt das Nexus 4, während es benutzt wird. (Bild: Golem.de)
  • Das Smartphone wird quer von der Seite in die Ladestation gesteckt. (Bild: Golem.de)
  • Das Gehäuse des Andocks wird mit einem 3D-Drucker hergestellt. (Bild: Golem.de)
  • Alle Teile sind ohne Verklebungen oder Lötstellen eingebaut. (Bild: Golem.de)
  • Der Deckel und der darunterliegende Lüfter lassen sich auf diese Weise leicht ausbauen. (Bild: Golem.de)
  • Die Verdrahtung im Inneren kommt ohne Lötstellen aus. (Bild: Golem.de)
  • Unter der Oberseite ist ein NFC-Tag angebracht, anhand dessen das Nexus 4 bestimmte Aktionen ausführt. (Bild: Golem.de)
  • Mit dem Kippschalter kann der Lüfter eingeschaltet werden. (Bild: Golem.de)
Das Andock ist eine Dockingstation für das Nexus 4. (Bild: Golem.de)
Inhalt:
  1. Andock ausprobiert: Dockingstation kühlt das Nexus 4
  2. Eingebauter Lüfter sorgt für Kühlung

Das Andock ist ein 54 x 54 mm großer Würfel, der über ein USB-Kabel an ein Netzteil oder einen PC angeschlossen wird. Das Nexus 4 wird über den Micro-USB-Port geladen, Daten können über das USB-Kabel nicht ausgetauscht werden. Durch einen in das Andock eingebauten HDMI-Ausgang werden die Displayinhalte des Smartphones auf einem externen Monitor oder Fernseher wiedergegeben. Dazu ist ein Slim-Port-Adapter in das Andock eingebaut. Ein Lüfter kann zugeschaltet werden, er kühlt das Nexus 4 bei Dauerbelastung. Auf der Rückseite ist dafür ein separater Einschaltknopf eingebaut. Im Inneren des Würfels leuchtet eine blaue LED auf, wenn der Lüfter eingeschaltet ist.

Das Nexus 4 wird seitlich im Querformat in das Andock geschoben. Der Prototyp kann aufgrund des verbauten Slim-Port-Adapters und der speziellen Fräsung nur mit dem Nexus 4 genutzt werden, eine MHL-Kompatibilität liegt nicht vor. Bei erfolgreicher Finanzierung plant Hawig auch ein Modell mit MHL-Adapter.

NFC-Tag umgeht Erkennungsproblem

Da das Nexus 4 das Andock nicht automatisch als Dockingstation erkennt, wird auf dem Smartphone keine Dockingfunktion aktiviert. Der Startbildschirm bleibt dementsprechend im Hochformatmodus. Dieses Problem hat Hawig gelöst, indem er an der Oberseite des Andocks ein NFC-Tag eingebaut hat. Das Nexus 4 kann mit einer NFC-App so programmiert werden, dass bestimmte Aktionen ausgeführt werden, wenn es über das Tag gehalten wird. Unserem Testgerät haben wir auf diese Weise den Befehl einprogrammiert, in den Querformatmodus umzuschalten. Andere Einsatzzwecke sind natürlich auch denkbar, wie der Start einer Uhr oder eines Videoplayers.

Eingebauter Lüfter sorgt für Kühlung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€ + USK-18-Versand
  2. 20,99€ - Release 07.11.
  3. 46,99€ (Release 19.10.)
  4. (-35%) 19,49€

kendon 22. Apr 2013

es ging mir weniger darum. dass es nicht so ist ist mir wohl bewusst. ich habe es...

rabatz 22. Apr 2013

Und das auch nur wenn der Provider so gnädig ist und es erlaubt.

AlexanderSchäfer 21. Apr 2013

Warum beginnt er damit was er nicht kann? Gibt es in seiner Uni keinen Native Speaker...

LordDeath 19. Apr 2013

Besten Dank!

al-bundy 19. Apr 2013

Hast du dafür auch 'ne Quelle?


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
    Life is Strange 2 im Test
    Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

    Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
    Von Peter Steinlechner

    1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

      •  /