• IT-Karriere:
  • Services:

Anderes Backlight: Dünneres iPad 3 soll noch 2012 erscheinen

Asiatischen Quellen zufolge will Apple noch zum Weihnachtsgeschäft 2012 eine neue Version des iPad 3 auf den Markt bringen. Das Gerät soll so dünn werden wie das iPad 2, was durch eine neue Hintergrundbeleuchtung des Displays erreicht werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Das iPad 3 (l.) ist durch den stärkeren Akku dicker.
Das iPad 3 (l.) ist durch den stärkeren Akku dicker. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Von Zulieferern Apples will Digitimes erfahren haben, wie das Unternehmen die größere Wärmeentwicklung und die gestiegene Gehäusestärke des iPad 3 in den Griff bekommen will. Das Ergebnis der Entwicklung soll eine neue Version des Tablets sein, die noch 2012 auf den Markt kommt.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Media Cologne GmbH, Hürth

Dass das iPad 3 wärmer als das iPad 2 wird, hatte sich schon im Test von Golem.de gezeigt: Beim Spielen von Infinity Blade 2 ergaben sich 34,3 zu 31,7 Grad. Auch in der Praxis, zum Beispiel beim Betrieb in direktem Sonnenlicht, schaltet sich das iPad 3 wegen Überhitzung schneller ab.

Laut Digitimes liegt das an der Hintergrundbeleuchtung des Retina-Displays, die viel Energie benötigt. Sie ist derzeit durch zwei LED-Module gestaltet, bei einer neuen Version soll es bloß noch eines sein. Dabei sollen Helligkeitsverteilung und Gesamthelligkeit aber nicht sinken - wie Apple dieses Kunststück gelingen soll, ist noch nicht bekannt.

Die neue Beleuchtung soll auch sparsamer sein, so dass die neue Version des iPad 3 mit kleineren Akkus auskommt, wodurch es wieder so flach und vermutlich auch so leicht wie sein Vorgänger werden soll. In der aktuellen Ausgabe ist das iPad 3, im Apple-Jargon "New iPad" genannt, 0,6 Millimeter dicker und 55 Gramm schwerer als das iPad 2.

Möglich machen soll all das ein neues Retina-Display, das nicht mehr von Samsung, sondern von Sharp hergestellt werden soll. Wenn sich diese Gerüchte bewahrheiten und das noch neuere neue iPad schon 2012 auf den Markt kommt, hätte Apple bei diesem Gerät erstmals seinen jährlichen Produktzyklus durchbrochen.

Unwahrscheinlich erscheint das nicht, weil vor allem Android-Tablets inzwischen auch mit hohen Displayauflösungen zu haben sind. So bietet beispielsweise das Transformer Pad Infinity von Asus schon eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln, was bei Schriften einen ähnlich scharfen Eindruck wie die Auflösung von 2.048 x 1.536 Pixeln des iPad 3 ergibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

nonameHBN 09. Jul 2012

Verlust kann ich technisch gesehen nicht machen, da mich das iPad nur 1 Euro gekostet...

beaver 08. Jul 2012

Ich glaube eher die meisten überlesen die 0 vor der 6, eben weil sie nicht so dumm sind...

Heikoo 06. Jul 2012

neben dem Display ist dank 45nm-Fertigung auch der riesige SoC für den hohen...

lolwut 06. Jul 2012

Geht ja auch schlecht, da "how hot would they get when running graphics-intensive games...

denoe 06. Jul 2012

Wurde doch beim iPad 2 auch schon gemacht. https://www.golem.de/news/neue...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /