Abo
  • Services:

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Ancestors Legacy
Artwork von Ancestors Legacy (Bild: Destructive Creations)

Heutzutage gilt Schwaben nicht als Gegend, die es in Sachen Abenteuer etwa mit Mittelerde aufnehmen könnte. Vor ein paar Hundert Jahren war das noch anders: Im 13. Jahrhundert zogen Raubritter durchs Land, plünderten die Bevölkerung aus und bauten Burgen. Erst der aus dem Geschlecht der Habsburger stammende König Rudolf I. machte dem Treiben ein Ende -und wir in Ancestors Legacy.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho

Das Echtzeit-Strategiespiel entsteht derzeit bei Destructive Creations in Polen. Das Entwicklerstudio genießt bislang nicht den allerbesten Ruf: Mit den beiden bisherigen Projekten Hatred und dem im Terroristenmilieu angesiedelten IS Defense haben die Macher für viele Diskussionen gesorgt. Ancestors Legacy zeigt zwar auch die ein oder andere bluttriefende Szene, das aber im halbwegs seriösen Kontext: Das Spiel will uns ins Mittelalter schicken, wo wir unter anderem mit Rudolf gegen Raubritter kämpfen.

Neben einem Multiplayermodus gibt es eine Kampagne, in der Spieler zuerst - als Teil des Tutorials - mit der Fraktion der Wikinger antreten. Danach dürfen wir zusätzlich zwischen Armeen unter deutscher, slawischer und angelsächsischer Führung wählen. Pro Fraktion gibt es zehn Missionen, die nach Angaben der Entwickler jeweils zwischen einer halben und einer ganzen Stunde dauern.

Wir probieren einen Einsatz aus, in dem wir zuerst mit dem Heer von Rudolf I. durch das schwäbische Hinterland ziehen und Stellungen der Raubritter angreifen und zerstören - der König reitet dabei übrigens mit in die Scharmützel. Danach folgt ein zweiter Abschnitt, in dem wir eine fiktive Figur namens Thomas steuern. Der ist eigentlich Bogenschütze, muss nun unter unserem Kommando alleine eine etwas größere Siedlung infiltrieren.

Dazu schicken wir ihn durch das Eingangstor und dann durch das hohe Gebüsch, bis er einen feindlichen Wachmann mit der Armbrust ausschalten und dann dessen Kleidung überstreifen kann - ein bisschen erinnert uns dieser Abschnitt übrigens an die klassische Taktik-Reihe Commandos.

  • Ancestors Legacy (Bild: Destructive Creations)
  • Ancestors Legacy (Bild: Destructive Creations)
  • Ancestors Legacy (Bild: Destructive Creations)
  • Ancestors Legacy (Bild: Destructive Creations)
  • Ancestors Legacy (Bild: Destructive Creations)
  • Ancestors Legacy (Bild: Destructive Creations)
  • Ancestors Legacy (Bild: Destructive Creations)
Ancestors Legacy (Bild: Destructive Creations)

Dank der Tarnung können wir uns dann halbwegs frei in der Siedlung bewegen: Die Zivilbevölkerung beachtet uns nicht weiter, nur um andere Wachleute müssen wir einen Bogen schlagen. Nachdem wir die Lebensmittelvorräte vergiftet, den Brunnen zerstört und dann auch noch ein Feuer gelegt haben, kehren wir zurück zu Rudolf - der Großangriff kann beginnen.

Wenn wir es richtig verstanden haben, gibt es in Ancestors Legacy eher größere Schlachten als kleine Einsätze wie den mit Thomas. Die Gefechte sind recht knallig in Szene gesetzt: Mit der optionalen Kriegskamera können wir etwa verfolgen, wie unsere Kavallerie mit Wucht in einen feindlichen Trupp reinrauscht oder wie Soldaten sich mit Schwertern und sonstigen Waffen malträtieren.

Nach Angaben der Entwickler sind die sichtbaren Treffer nicht grafisches Detail, sondern sie zählen tatsächlich: Jeder zieht beim Feind einen Lebenspunkt ab - und wenn die alle sind, stirbt die Einheit. Wenn Pfeile oder Bolzen aus Versehen einen eigenen Kämpfer treffen, richten sie ebenfalls den vollen Schaden an. Es ist also wesentlich, von vornherein das Vermeiden von "friendly fire" in seine Taktik einzubeziehen.

Flucht auf Tastendruck

Nett: Wenn Thomas oder eine andere Einheit zu starken Attacken ausgesetzt sind, können wir auf eine "Fliehen"-Taste im Bedienfeld rechts unten klicken. Mit einem Klick sprintet die Figur so schnell wie möglich etwa 100 Meter in Richtung Sicherheit, mit einem Doppelklick zieht sie sich zum Anfangspunkt des Missionsabschnitts zurück.

Beim Anspielen hat die Kampagne von Ancestors Legacy einen schön abwechslungsreichen Eindruck hinterlassen. Mit unseren Truppenverbänden - normalerweise steuern wir Gruppen, nicht Einzelpersonen - müssen wir nach Fallen im Wald suchen, Stellungen verteidigen oder angreifen, und auch eigene Siedlungen können wir in klassischer Aufbaumanier aus dem Boden stampfen.

Die Grafik auf Basis der Unreal Engine 4 wirkt relativ aufwendig, neben dynamischen Tag- und Nachtwechseln sowie wechselndem Wetter (nur im Multiplayermodus und in Missionen, zu deren Handlung es passt) wirken vor allem die Animationen gelungen. Ancestors Legacy soll am 22. Mai 2018 für Windows-PC erscheinen. Anfang 2019 soll eine stark angepasste Umsetzung für die Xbox One folgen.

Natürlich sind noch viele Fragen offen. Vor allem ist uns noch nicht ganz klar, wie historisch korrekt das Mittelalter im Spiel dargestellt wird. Unser Eindruck ist, dass sich die Destructive Creations etwas mehr Freiheiten herausnimmt als etwa ein Kingdom Come Deliverance. Nettes Detail: Nach Angaben der Entwickler gibt es für jede der vier Fraktionen eine eigene, thematisch passende Hintergrundmusik, die auf echten Instrumenten aus der damaligen Zeit eingespielt wurde.



Anzeige
Top-Angebote

Arsenal 07. Mai 2018

Gut gepflegte Exemplare sicherlich.

JouMxyzptlk 22. Apr 2018

Och wer wird denn das so Eng sehen. Kontroversen Spielen aus dem Weg zu gehen ist...


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    Wet Dreams Don't Dry im Test
    Leisure Suit Larry im Land der Hipster

    Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
    2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

      •  /