Abo
  • Services:

Übersichtstabelle und Fazit

Die von uns getesteten Headsets mit Geräuschunterdrückung sind im Büroeinsatz vor allem denjenigen zu empfehlen, die viel telefonieren oder Musik hören, also die Headsets noch für andere Zwecke nutzen als zur Lärmunterdrückung. Denn die Lärmunterdrückung allein wiegt das merkwürdige Gefühl nicht auf, den ganzen Tag unter einer Käseglocke zu sitzen. Der Nutzer bleibt zudem nicht völlig ungestört, er hört Telefonklingeln oder sprechende Kollegen weiterhin, wenn auch leiser. Und das auch dann, wenn die Umgebungsgeräusche gar nicht laut sind, denn die Headsets regeln die Geräuschunterdrückung mit sinkendem Geräuschpegel herunter, so dass immer etwas durch die Kopfhörer zu hören ist.

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Köln
  2. Consors Finanz, München

Für das Telefonieren im Freien taugen die Geräte jedoch wenig. Da die Mikrofone in der Ohrmuschel sitzen, sind sie recht anfällig für störende Windgeräusche. Das gilt selbst für die teuren Modelle.

Für Reisen, etwa den Einsatz im Flugzeug, sind die Headsets dagegen sehr angenehm - das typische Brummen des Flugzeugs etwa wird bei den teuren Modellen fast komplett ausgefiltert, was sehr angenehm ist. Dabei unterscheiden sich die verschiedenen Modelle vor allem klanglich und bei der Qualität der Geräuschunterdrückung. Einen eindeutigen Testsieger können wir nicht ausmachen - zwei der von uns getesteten Geräte teilen sich die Spitzenposition gerade in den zwei genannten Bereichen: der MB 660 von Sennheiser und Sonys MDR-1000X.

Dabei haben beide Geräte kleine Vor- und Nachteile: Beim Sennheiser lässt sich die Lautstärke auch regeln, wenn der Kopfhörer per Kabel mit dem Smartphone verbunden ist. Der MDR-1000X von Sony hingegen benötigt dafür zwingend eine Bluetooth-Verbindung. Dafür bietet Sony ein Optimierungsprogramm für das Noise Cancelling und einen guten Ambience-Modus, der dank der Stimmenfunktion noch vielseitiger ist. Zudem finden wir den Tragekomfort bei Sonys Kopfhörer besser. Vielflieger und Vielreisende, die den Kopfhörer zur reinen Geräuschunterdrückung nutzen wollen, werden von der automatischen Abschaltfunktion des Sony aber schnell genervt sein und greifen wohl besser zum Sennheiser.

Bose auf dem zweiten Platz, Audio-Technica überzeugt nicht

Den beiden Testsiegern folgt der Bose QC 35, der keine Zusatzfunktionen bei der Geräuschunterdrückung bietet. Diese lässt sich zudem nicht ausschalten. Nervig ist zudem, dass der Kopfhörer alle gespeicherten Verbindungen ansagt, wenn nach dem Anschalten keine gefunden wird. Dafür ist sowohl die Qualität der Lärmunterdrückung als auch die des Klangs sehr gut.

Eindeutiger Verlierer unseres Tests ist Audio-Technicas ATH-MSR7N. Vom Klang her ist der Kopfhörer zwar gut, bei einem Preis von 270 Euro bietet das Gerät allerdings eine viel zu schwache Geräuschunterdrückung - die schwächste im Testfeld. Diese hat zudem keinerlei Extrafunktionen und nicht einmal eine automatische Abschaltung, was in dieser Preisklasse durchaus erwartet werden kann.

Backbeat Pro 2 bietet gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Plantronics ist dafür ein gutes Beispiel: Der Backbeat Pro 2 kostet mit 250 Euro noch etwas weniger als der ATH-MSR7N und bietet dafür einen guten Klang, ein besseres Noise Cancelling und zahlreiche Bedienungsmöglichkeiten am Kopfhörer selbst. Zusätzlich produziert er wenig Nebengeräusche im Wind und stoppt die Wiedergabe, wenn der Kopfhörer abgenommen wird. Insgesamt kommt der Backbeat Pro 2 nicht an die beiden Testsieger heran, das Preis-Leistungs-Verhältnis ist allerdings gut.

Der Teufel Mute ist nur aufgrund des Preises nicht der Testverlierer. Zwar ist das Noise Cancelling etwas besser als bei Audio-Technicas ATH-MSR7N, die Probleme mit dem Kabel und die merklich schlechtere Audioqualität bei ausgeschalteter Geräuschunterdrückung sind aber starke Minuspunkte. Der Kopfhörer kostet allerdings auch nur 130 Euro, was ihn mit Abstand zum günstigsten der von uns getesteten Geräte macht.

ModellSennheiser MB 660/PXC 550Sony MDR 1000XBose QC 35Teufel MuteAudio Technica ATH-MSR7NCPlantronics Backbeat Pro 2
Preisab 369 €399 €ab 329 €130 €270 €250 €
Gewicht225 g275 g234 g240 g305 g289 g
Bluetoothjajajaneinneinja
Akkulaufzeit laut Herstellerbis 30 Std.bis 30 Std.20 ohne, 40 mit Kabelbis 40 Std.30 Std.bis 24 Std.
Ladedauer3 Std.bis 3 Std.2,25 Std.externes Laden4 Std. bis 3 Std.
Sprachen6nur Englisch11keine Ansagekeine Ansage12
aktive Dämpfung30 dBbis 30 dBkeine Angabekeine Angabe14 dB bei 50-500 Hzkeine Angabe
Beim Laden nutzbar?janur mit Kabelneinjaja
BedienungSchalter und BerührungsfeldSchalter und BerührungsfeldSchalterSchalterSchalterSchalter
Multipointjajajaneinneinja
NFCjajajaneinneinnein
AnleitungPDFPDFPDFPDFPDFPDF
SpezifikationenPDFWebseiteWebseitePDFWebseitePDF
ANC-Kopfhörer im Test
 Plantronics Backbeat Pro 2
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

Haf 29. Dez 2016

Also bei amazon z.B. ist er verfügbar für 249 Euro, per Express bestellen, dann ist er...

uitty400 25. Dez 2016

Ich habe den Sony selbst getestet. Leider sind mir 2 Dinge extrem unangenehm aufgefallen...

uitty400 25. Dez 2016

Hast du den selbst mal gehört? Der Bose QC35 ist alles andere als basslastig!

dynAdZ 18. Dez 2016

Danke, darauf wollte ich auch hinweisen. Wenn die Ansage stört, kann diese in der App...

Berner Rösti 17. Dez 2016

Zum einen bekommst du auch Kapselgehörschutz mit integriertem Kopfhörer zu kaufen, zum...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /