• IT-Karriere:
  • Services:

ANC-Kopfhörer: Apples Airpods Max kostet 600 Euro

Die ersten ANC-Kopfhörer von Apple sind über 200 Euro teurer als die Konkurrenz von Sony und Bose.

Artikel veröffentlicht am ,
Airpods Max mit ANC-Technik
Airpods Max mit ANC-Technik (Bild: Apple)

Apple hat seinen lange erwarteten ANC-Kopfhörer vorgestellt. Er nennt sich Airpods Max, im Vorfeld war wiederholt als Bezeichnung Airpods Studio im Gespräch. Aber auch die nun bekanntgewordene Namensgebung von Apple dürfte für Verwirrung sorgen. Denn die Airpods haben bisher immer kleine Bluetooth-Hörstöpsel bezeichnet und keineswegs klassische Kopfhörer, die auf den Kopf gesetzt werden und damit viel größer sind.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Landeshauptstadt München, München

Die Airpods Max sollen insgesamt acht Mikrofone verwenden, um ein möglichst gutes Active Noise Cancellation (ANC) zu erzielen. Mittels ANC-Technik werden störende Geräusche reduziert. Auch die Airpods Pro sind mit ANC ausgestattet, bei der Leistung aber nicht so gut wie etwa die Bluetooth-Hörstöpsel von Bose oder Huawei. In Tests muss sich zeigen, ob Apple die gute ANC-Leistung der Sony WH-1000XM4 schlagen kann, die derzeit in dieser Disziplin führend sind.

Apple macht keine Angaben dazu, ob die Airpods Max eine Technik enthalten, um dafür zu sorgen, dass Windgeräusche nicht als lautes Pfeifen in die Kopfhörer geleitet werden. Die Airpods Pro haben mit Windgeräuschen keine Probleme, sodass es das auch bei diesen Kopfhörern geben könnte.

Airpods Max haben einen Transparenzmodus

Wie auch bei vielen anderen ANC-Produkten der Konkurrenz haben die Airpods Max einen Transparenzmodus. Damit soll sich die Umgebung wahrnehmen lassen. Einen solchen Transparenzbetrieb gibt es auch bei den Airpods Pro und dieser klingt angenehm natürlich. Apple machte keine Angaben dazu, wie der Transparenzbetrieb aktiviert wird und ob es dafür etwa solche Komfortfunktionen wie beim Sony WH-1000XM4 gibt. Der Sony-Kopfhörer kann den Transparenzmodus quasi auf Zuruf aktivieren.

Die Airpods Max sollen einen tollen Klang bieten, dafür sorgen 40-mm-Treiber, die von Apple selbst entwickelt wurden. In den Kopfhörern läuft Apples H1-Chip. Die eingebauten Mikrofone sollen dafür sorgen, dass etwa Telefonate klar und gut verständlich übertragen werden.

  • Airpods Max (Bild: Apple)
  • Airpods Max (Bild: Apple)
  • Airpods Max (Bild: Apple)
  • Airpods Max (Bild: Apple)
  • Airpods Max (Bild: Apple)
  • Airpods Max im Smart Case (Bild: Apple)
  • Airpods Max (Bild: Apple)
Airpods Max (Bild: Apple)

Der Bügel der Kopfhörer ist aus einem Netzgewebe und soll so für eine gute Luftzirkulation sorgen. Die Kopfbügel sind aus Edelstahl und die Ohrmuscheln sollen so befestigt sein, dass nicht zu viel Druck ausgeübt wird. Zur Bedienung der Kopfhörer wird auf ein Drehrad gesetzt, mit dem sich die Lautstärke regulieren lässt. Außerdem wird darüber die Musiksteuerung geregelt und bei Bedarf soll sich Siri darüber aufrufen lassen.

Airpods Max ohne Anschluss für ein Audiokabel und ohne Android-Unterstützung

Die Airpods Max unterstützen Bluetooth 5.0. Sie haben offenbar keinen 3,5-mm-Klinkenanschluss, so dass kein Kabelbetrieb angeboten wird. Wie auch bei allen bisherigen Airpods-Modellen gibt es für den neuen Apple-Kopfhörer keinen Support für andere Plattformen. Der Kopfhörer kann nur mit Apple-Geräten konfiguriert und aktualisiert werden.

Apple gibt an, dass die Kopfhörer eine Trageerkennung besitzen: Sobald die Kopfhörer abgesetzt werden, hält die Musik an und sie wird fortgesetzt, sobald die Kopfhörer wieder getragen werden. Diese Funktion gibt es auch bei den Airpods, aber nur im Zusammenspiel mit Apple-Geräten. Ob dies auch beim Airpods Max so sein wird, ist noch nicht bekannt.

Apple AirPods Pro

Anders als die Konkurrenz legt Apple keine Transporttasche bei. Stattdessen wird nur ein sogenanntes Smart Case mitgeliefert, in dem der Kopfhörer aber nicht vor Beschädigungen geschützt wird. Apple gibt an, dass die Airpods Max eine Akkulaufzeit von maximal 20 Stunden erreichen. Für ANC-Kopfhörer ist das ein sehr schwacher Wert, die Konkurrenz bietet hier Akkulaufzeiten von 30 Stunden oder mehr. Der Apple-Kopfhörer hat im Unterschied zu Konkurrenzgeräten keinen Ausschalter. Wenn der Kopfhörer also ungenutzt herumliegt, geht das zu Lasten der Akkuleistung. Die 20 Stunden Akkulaufzeit werden also nur unter optimalen Bedingungen.

Apple will die Airpods Max am 15. Dezember 2020 auf den Markt bringen. Derzeit können sie für 600 Euro vorbestellt werden. Es gibt sie in den Farben Grau, Silber, Blau, Grün und Pink. Zum Vergleich: Sony verlangt für die WH-1000XM4 knapp 400 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)

bennob87 10. Dez 2020 / Themenstart

Tu ich auch, was 18V Geräte angeht habe ich vom Rasenmäher bis zur Flachdübelfräse etc...

jo-1 09. Dez 2020 / Themenstart

Man kann die SONYs nicht mit mehreren Apple Geräten gleichzeitig pairen - alleine das...

pre3 09. Dez 2020 / Themenstart

...zum Totlachen komisch:-) Wie für Ernie und Bert gemacht. Da gibt es lustige Folgen mit...

hifimacianer 09. Dez 2020 / Themenstart

Im Flugzeug laufen sehr oft Filme, die zum Teil noch im Kino sind, oder die es in den...

hifimacianer 09. Dez 2020 / Themenstart

Die Sony 1000XM3 sind, für den aktuellen Preis (rd. 200¤), schon wirklich gute Kopfhörer...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gocycle GX - Test

Das Gocycle GX hat einen recht speziellen Pedelec-Sound, aber dafür viele Vorteile.

Gocycle GX - Test Video aufrufen
USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  2. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  3. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

    •  /