• IT-Karriere:
  • Services:

Anbox: Canonical bringt Android in die Cloud

Mit Anbox laufen Android-Apps auch in üblichen Linux-Distributionen. Ubuntu-Sponsor Canonical steckt die Technik nun in die Cloud, um damit auch Streaming-Angebote wie Gaming umzusetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Canonical bringt Android in die Cloud.
Canonical bringt Android in die Cloud. (Bild: Canonical)

Der Linux-Distributor Canonical hat die Anbox-Cloud angekündigt. Ziel der Technik ist es, Anwendungen in einem Android-Container in der Cloud laufen zu lassen, um so Software für das Mobilbetriebssystem besser verteilen zu können. Laut Ankündigung zielt das Angebot auf große Unternehmen und andere Dienste-Anbieter, die Anwendungen damit skaliert und sicher verteilen könnten, und zwar unabhängig von den eigentlichen Fähigkeiten des Client-Geräts.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Die Technik Anbox steht für Android in a Box und nutzt den Code des Android Open Source Projects (AOSP), um diesen in einem Container auf üblichen Linux-Distributionen ausführen zu können. Dazu wird unter anderem der direkte Hardwarezugriff abstrahiert und das Containersystem mit dem Host-System integriert. Zumindest oberflächlich betrachtet gleicht Anbox damit der Android-Integration in Googles ChromeOS, das Anbox-Projekt weist hier aber auf technische Unterschiede hin.

Der Einsatzzweck der Anbox-Cloud ist dabei das Streaming der eigentlichen Anwendung aus der Cloud heraus auf die Geräte der Nutzer. Das ermögliche vor allem sehr rechenintensive Anwendungen. In der Ankündigung verweist Canonical dazu auf das Cloud-Gaming, das sich derzeit wachsender Beliebtheit erfreut. Die Cloud-Umgebung soll sich außerdem für Unternehmensanwendungen eignen, da diese dank der Cloud geräteübergreifend zentral verwaltet und entwickelt werden könnten. Mit dem Dienst könnten ebenso Geräte zum Testen emuliert und das Angebot somit auch in CI/CD-Pipelines von Entwicklern integriert werden.

Für die Anbox-Cloud setzt Canonical auf viel eigene Technik. So dient als Basis des Dienstes der Linux-Kernel aus Ubuntu 18.04 mit Langzeitpflege, für die Container wird das von Canonical präferierte LXD verwendet. Der Dienst soll darüber hinaus wie Ubuntu gegen Bezahlung bis zu zehn Jahre lang Support erhalten.

Genutzt werden kann die Anbox-Cloud in öffentlichen Cloud-Umgebungen. Canonical kooperiert zusätzlich dazu mit dem Cloud-Anbieter Packet, um die Anbox-Cloud auch auf eigenen Server nutzen zu können. Für die x86-Architektur setzt Canonical auf nicht näher bezeichnete Intel-CPUs, für die ARM-Architektur werden Server-CPUs von Ampere genutzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

nille02 21. Jan 2020 / Themenstart

Dachte ich auch, ich habe das bisher noch nie sauber ans laufen bekommen. Ständig ist es...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /