Anbox: Canonical bringt Android in die Cloud

Mit Anbox laufen Android-Apps auch in üblichen Linux-Distributionen. Ubuntu-Sponsor Canonical steckt die Technik nun in die Cloud, um damit auch Streaming-Angebote wie Gaming umzusetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Canonical bringt Android in die Cloud.
Canonical bringt Android in die Cloud. (Bild: Canonical)

Der Linux-Distributor Canonical hat die Anbox-Cloud angekündigt. Ziel der Technik ist es, Anwendungen in einem Android-Container in der Cloud laufen zu lassen, um so Software für das Mobilbetriebssystem besser verteilen zu können. Laut Ankündigung zielt das Angebot auf große Unternehmen und andere Dienste-Anbieter, die Anwendungen damit skaliert und sicher verteilen könnten, und zwar unabhängig von den eigentlichen Fähigkeiten des Client-Geräts.

Stellenmarkt
  1. Gesamtkoordinator (m/w/d) Data & Dataprocess Management
    BEKO TECHNOLOGIES GMBH, Neuss
  2. Projektingenieur (m/w/d) für Digitalisierung
    Knauf Gips KG, Iphofen bei Würzburg
Detailsuche

Die Technik Anbox steht für Android in a Box und nutzt den Code des Android Open Source Projects (AOSP), um diesen in einem Container auf üblichen Linux-Distributionen ausführen zu können. Dazu wird unter anderem der direkte Hardwarezugriff abstrahiert und das Containersystem mit dem Host-System integriert. Zumindest oberflächlich betrachtet gleicht Anbox damit der Android-Integration in Googles ChromeOS, das Anbox-Projekt weist hier aber auf technische Unterschiede hin.

Der Einsatzzweck der Anbox-Cloud ist dabei das Streaming der eigentlichen Anwendung aus der Cloud heraus auf die Geräte der Nutzer. Das ermögliche vor allem sehr rechenintensive Anwendungen. In der Ankündigung verweist Canonical dazu auf das Cloud-Gaming, das sich derzeit wachsender Beliebtheit erfreut. Die Cloud-Umgebung soll sich außerdem für Unternehmensanwendungen eignen, da diese dank der Cloud geräteübergreifend zentral verwaltet und entwickelt werden könnten. Mit dem Dienst könnten ebenso Geräte zum Testen emuliert und das Angebot somit auch in CI/CD-Pipelines von Entwicklern integriert werden.

Für die Anbox-Cloud setzt Canonical auf viel eigene Technik. So dient als Basis des Dienstes der Linux-Kernel aus Ubuntu 18.04 mit Langzeitpflege, für die Container wird das von Canonical präferierte LXD verwendet. Der Dienst soll darüber hinaus wie Ubuntu gegen Bezahlung bis zu zehn Jahre lang Support erhalten.

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Vier-Halbtage-Workshop
    25.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    29. November–3. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Genutzt werden kann die Anbox-Cloud in öffentlichen Cloud-Umgebungen. Canonical kooperiert zusätzlich dazu mit dem Cloud-Anbieter Packet, um die Anbox-Cloud auch auf eigenen Server nutzen zu können. Für die x86-Architektur setzt Canonical auf nicht näher bezeichnete Intel-CPUs, für die ARM-Architektur werden Server-CPUs von Ampere genutzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 und 6 Pro im Test
Google hat es endlich geschafft

Das Pixel 6 und Pixel 6 Pro werden endlich Googles Rang als Android-Macher gerecht: Die Smartphones bieten starke Hardware und sinnvolle Software.
Ein Test von Tobias Költzsch

Pixel 6 und 6 Pro im Test: Google hat es endlich geschafft
Artikel
  1. Apple-Software-Updates: iOS 15.1, iPadOS 15.1, WatchOS 8.1 und TVOS 15.1 verfügbar
    Apple-Software-Updates
    iOS 15.1, iPadOS 15.1, WatchOS 8.1 und TVOS 15.1 verfügbar

    Die ersten größeren Aktualisierungen für iPhone, iPad, Apple Watch und Apple TV sind da. Wer das iPhone 13 verwendet, profitiert besonders.

  2. Desktop-Betriebssystem: Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion
    Desktop-Betriebssystem
    Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion

    Apple hat die finale Version seines Mac-Betriebssystems MacOS Monterey veröffentlicht. Dabei sind ein neuer Safari-Browser und eine Konzentrationsfunktion.

  3. 20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
    20 Jahre Windows XP
    Der letzte XP-Fan

    Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
    Ein Interview von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Halloween Sale bei Gamesplanet • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /