Massive und Managed Services

Der Einzel- oder Kleinmengenverkauf von SIM-Karten ist nicht das Ziel der folgenden Anbieter, die maßgeblich ihre Plattformen für den IoT-Einsatz vermarkten. Lediglich A1 Digital aus Österreich vertreibt Kleinmengen, die aber laut Beschreibung eher für Test- und Entwicklungszwecke gedacht sind. Das eigentliche Geschäft kommt dann über direkte Verhandlungen zustande.

A1 Digital

Stellenmarkt
  1. SAP Key-User SD (m/w/d) - Mitarbeiter Customer Service
    Wörwag Pharma GmbH & Co. KG, Böblingen
  2. Software Entwickler (m/w/d) Automation
    SUSS MicroTec Solutions GmbH und Co. KG, Sternenfels
Detailsuche

Aus Österreich stammt der IoT-Plattform-Anbieter A1 Digital. Er hält die Informationen auf seinen Seiten allerdings recht knapp. Beworben werden dort drei Pakete. Das erste Paket SIM Basic umfasst zehn SIM-Karten und kostet einmalig 99 Euro. Es ist ein Jahr gültig.

Ebenfalls zehn SIM-Karten umfasst das zweite Paket SIM Smart, das Zugang zur IoT-Plattform ermöglicht und zusätzlich diverse Unterstützung wie IoT-Lab-Zugang und Online-Training umfasst. Die Kosten für das Paket betragen einmalig für ein Jahr 299 Euro. Im dritten Paket SIM Advanced für 699 Euro sind wiederum zehn Karten enthalten sowie alle Leistungen aus dem zweiten Paket. Zusätzlich ist ein halbtägiger Workshop inkludiert, in dem die Kunden gemeinsam mit einem Spezialisten Anwendungsfälle erstellen und IoT-Hardware austesten können. Die Preise für den dauerhaften Betrieb der IoT-SIMs kommuniziert das Unternehmen auf konkrete Anfrage.

Großkunden-Angebote

Daneben gibt es unter anderen mit JT, Arkessa, Emnify und Crout ein ganze Reihe weiterer IoT-SIM-Anbieter, die sich gezielt an Großkunden richten und ihre Preise nicht öffentlich kommunizieren.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Trotz der Absage des internationalen Branchentreffens MWC in Barcelona ist damit zu rechnen, dass in den kommenden Monaten weitere Anbieter und neue Angebote den Markt bereichern.

Nachtrag vom 9. März 2020, 16:53 Uhr

Seit Februar hat sich Abdeckung von 1nce nach Unternehmensangaben deutlich verbessert. So bietet der Anbieter seine IoT-Funkdienste nun in mehr als 60 zusätzlichen Länder an, darunter Australien, Japan, Mexiko und Kanada. Mit dieser Netzabdeckung sei die 1nce IoT Flat Rate nun in 103 Ländern weltweit verfügbar. Außerdem betont der Anbieter, dass er in Europa grundsätzlich mit mindestens 2 Roaming-Partnern zusammenarbeite, außerhalb der EU mit mindestens einem.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Einmal zahlen, jahrelang online
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


PeteMeat 10. Mär 2020

Naja, es kommt ganz auf den Use Case an. Wenn du viel und schnell Daten übertragen...

DerYupp 07. Mär 2020

Danke. Habe mir gedacht, dass das nicht so direkt ermittelbar ist sondern so je nach dem...

ldlx 06. Mär 2020

Bei den Karten von 1nce gibts auch VPN-Zugang per OpenVPN. Heißt: Das Gerät ist nicht nur...

DerYupp 06. Mär 2020

Ach ja: diese Tarife haben mich letztes Jahr davon abgehalten eine Uhr mit LTE zu kaufen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

  3. WD Red: 7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte
    WD Red
    7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte

    Weil Western Digital einige NAS-Festplatten ohne Hinweis mit SMR-Technik verkauft hatte, muss der Hersteller dafür geradestehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /