• IT-Karriere:
  • Services:

Massive und Managed Services

Der Einzel- oder Kleinmengenverkauf von SIM-Karten ist nicht das Ziel der folgenden Anbieter, die maßgeblich ihre Plattformen für den IoT-Einsatz vermarkten. Lediglich A1 Digital aus Österreich vertreibt Kleinmengen, die aber laut Beschreibung eher für Test- und Entwicklungszwecke gedacht sind. Das eigentliche Geschäft kommt dann über direkte Verhandlungen zustande.

A1 Digital

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. RSG Group GmbH, Berlin

Aus Österreich stammt der IoT-Plattform-Anbieter A1 Digital. Er hält die Informationen auf seinen Seiten allerdings recht knapp. Beworben werden dort drei Pakete. Das erste Paket SIM Basic umfasst zehn SIM-Karten und kostet einmalig 99 Euro. Es ist ein Jahr gültig.

Ebenfalls zehn SIM-Karten umfasst das zweite Paket SIM Smart, das Zugang zur IoT-Plattform ermöglicht und zusätzlich diverse Unterstützung wie IoT-Lab-Zugang und Online-Training umfasst. Die Kosten für das Paket betragen einmalig für ein Jahr 299 Euro. Im dritten Paket SIM Advanced für 699 Euro sind wiederum zehn Karten enthalten sowie alle Leistungen aus dem zweiten Paket. Zusätzlich ist ein halbtägiger Workshop inkludiert, in dem die Kunden gemeinsam mit einem Spezialisten Anwendungsfälle erstellen und IoT-Hardware austesten können. Die Preise für den dauerhaften Betrieb der IoT-SIMs kommuniziert das Unternehmen auf konkrete Anfrage.

Großkunden-Angebote

Daneben gibt es unter anderen mit JT, Arkessa, Emnify und Crout ein ganze Reihe weiterer IoT-SIM-Anbieter, die sich gezielt an Großkunden richten und ihre Preise nicht öffentlich kommunizieren.

Trotz der Absage des internationalen Branchentreffens MWC in Barcelona ist damit zu rechnen, dass in den kommenden Monaten weitere Anbieter und neue Angebote den Markt bereichern.

Nachtrag vom 9. März 2020, 16:53 Uhr

Seit Februar hat sich Abdeckung von 1nce nach Unternehmensangaben deutlich verbessert. So bietet der Anbieter seine IoT-Funkdienste nun in mehr als 60 zusätzlichen Länder an, darunter Australien, Japan, Mexiko und Kanada. Mit dieser Netzabdeckung sei die 1nce IoT Flat Rate nun in 103 Ländern weltweit verfügbar. Außerdem betont der Anbieter, dass er in Europa grundsätzlich mit mindestens 2 Roaming-Partnern zusammenarbeite, außerhalb der EU mit mindestens einem.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Einmal zahlen, jahrelang online
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€ (PS4 und Xbox One)
  2. 7,99€
  3. Tom Clancy's Rainbow Six Siege für 7,99€, Assassin's Creed Odyssey für 17,99€, Far Cry 5 für...
  4. (u. a. The Bradwell Conspiracy für 8,99€, Days of War: Definitive Edition für 8,30€, The King...

PeteMeat 10. Mär 2020

Naja, es kommt ganz auf den Use Case an. Wenn du viel und schnell Daten übertragen...

DerYupp 07. Mär 2020

Danke. Habe mir gedacht, dass das nicht so direkt ermittelbar ist sondern so je nach dem...

ldlx 06. Mär 2020

Bei den Karten von 1nce gibts auch VPN-Zugang per OpenVPN. Heißt: Das Gerät ist nicht nur...

DerYupp 06. Mär 2020

Ach ja: diese Tarife haben mich letztes Jahr davon abgehalten eine Uhr mit LTE zu kaufen...

DerYupp 06. Mär 2020

Aber gerade die noch zu besorgende SIM ist ja das Problem. Ich finde die Tarife für...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  2. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben
  3. Datenschutz Rechtsanwaltskanzlei zählt 160.000 DSGVO-Verstöße

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

    •  /