• IT-Karriere:
  • Services:

Einmal zahlen, jahrelang online

Neben den beschriebenen Angeboten, die monatliche Gebühren aufrufen beziehungsweise maßgeblich den Datenverkehr berechnen, haben sich in den vergangenen Jahren einige Angebote entwickelt, die gegen einen einmaligen Obolus jahrelange Laufzeit versprechen.

1nce: ein Modell für zehn Jahre

Stellenmarkt
  1. ADAC SE, München
  2. über duerenhoff GmbH, Münster

Das 2017 gegründete Unternehmen 1nce hat ein Prepaid-Modell entwickelt, das auf eine Lebenszeit IoT-fähiger Geräte von zehn Jahren ausgerichtet ist. Es will nach eigener Auskunft (PDF) für "maximale Preistransparenz und leicht kalkulierbare Kosten" sorgen.

Diesem Anspruch entsprechend ist die grundsätzliche Kostenstruktur schnell beschrieben: Für 10 Euro pro Karte bekommen Kunden 500 MByte Datenvolumen und 250 SMS. Weiteres Datenvolumen und zusätzliche SMS-Pakete lassen sich nachbuchen. 500 MByte und 250 SMS kosten erneut 10 Euro. Die Aktivierungsdauer bleibt dabei gleich und ändert sich nicht.

1nce kooperiert mit der Deutschen Telekom und deren Roaming-Partnern und kann Kunden dadurch Netzwerkdienste innerhalb Europas, Nordamerikas und Asiens anbieten. Allerdings fehlen laut Webseite aktuell noch einige große Bereiche der Landkarte. 1nce-Karten funken weder in Kanada noch in Mexiko, auch nicht in der Türkei. Südamerika ist bisher gar nicht abgedeckt und in Asien bestehen ausschließlich in China Roaming-Vereinbarungen. Gespräche mit weiteren Mobilfunknetzbetreibern sollen aber bereits laufen. Pro Land, in dem 1nce funktioniert, unterstützen nach eigener Aussage mindestens zwei Netzbetreiber den Dienst.

SIM4IoT: spezielles Paket für IoT-Entwickler

Ein ganz ähnliches Angebot offeriert der Anbieter SIM4IOT aus Bochum. Für einmalig 10 Euro gibt es auch hier eine SIM-Karte mit zehnjähriger Laufzeit, 500 MByte Datenvolumen und 250 SMS. Zusätzliches Datenvolumen kann nachgebucht werden. SIM4IOT ermöglicht nach eigener Aussage Roaming in den Netzen von 400 Partnern in 140 Ländern.

Neben dem Prepaid-Tarif haben die Bochumer auch Laufzeitverträge von 12 bis 120 Monaten im Angebot. Die Tarifmodelle werden auf die Bedürfnisse der Kunden abgestimmt. Pooling ist möglich. Das Datenvolumen wird nach Verbrauch in Schritten von nur einem 1 KByte abgerechnet. Als Besonderheit verspricht der Anbieter seinen Kunden, dass SIM-Karten erst bezahlt werden müssen, wenn diese aktiv genutzt werden.

IoT-Entwicklern kommt SIM4IOT mit einem speziellen Prepaid-Paket entgegen. Sie zahlen für eine SIM-Karte mit 12-monatiger Laufzeit 38,95 Euro und bekommen im Gegenzug 2 GB Datenvolumen über die Laufzeit.

CheerIoT

Ebenfalls auf Jahre angelegt ist das Angebot des rumänischen Anbieters CheerIoT, eine Tochter des IoT-Plattformbetreibers Simfony. Das angebotene Shared Bundle ist fünf Jahre aktiv und kostet pro SIM 8,90 Euro und umfasst 300 MByte Datenvolumen sowie fünf SMS. Als Besonderheit teilen sich alle vom Kunden gebuchten Karten Datenvolumen und Kurznachrichten. Zugang zur Unternehmens-IoT-Plattform ist inklusive.

Die Kosten für zusätzliche Datenpakete liegen zwischen 99 Euro für 2 GByte Datenvolumen bis zu 500 GByte gegen Zahlung von 9.999 Euro. Wer mehr als ein Terabyte an Daten übertragen möchte, kann ein individuelles Angebot anfordern. Die Preise für Kurznachrichten liegen bei 49 Euro für 200 SMS bis hin zu 50.000 SMS für 4.999 Euro. Die Pakete sind jeweils über die gesamte Laufzeit von fünf Jahren nutzbar.

Das Roaming bei CheerIoT ist derzeit noch eingeschränkt. Laut Webseite arbeiten die Karten derzeit in 150 Netzen verteilt auf 75 Länder. Gegen einen Aufpreis für Daten und SMS und bei Hinterlegung von mindestens 100 Euro Prepaid-Guthaben werden die Karten für die Nutzung in bis zu 600 Netzen in 190 Ländern freigeschaltet.

Anders als bei den meisten anderen Anbietern sind die Formate der SIMs bei CheerIoT nicht frei wählbar. Wer seine SIMs als eSIM oder als Industrial SIM möchte, zahlt jeweils 2 Euro Aufpreis pro SIM. Eine öffentliche IP kostet einmalig 19 Euro. Zu allen genannten Preisen des Anbieters kommt noch die rumänische Umsatzsteuer in Höhe von 21 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Hologram spricht auch die Maker-Szene anMassive und Managed Services 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 229,90€ (Vergleichspreis 254€)
  2. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  3. 699€ (Vergleichspreis 844€)

PeteMeat 10. Mär 2020

Naja, es kommt ganz auf den Use Case an. Wenn du viel und schnell Daten übertragen...

DerYupp 07. Mär 2020

Danke. Habe mir gedacht, dass das nicht so direkt ermittelbar ist sondern so je nach dem...

ldlx 06. Mär 2020

Bei den Karten von 1nce gibts auch VPN-Zugang per OpenVPN. Heißt: Das Gerät ist nicht nur...

DerYupp 06. Mär 2020

Ach ja: diese Tarife haben mich letztes Jahr davon abgehalten eine Uhr mit LTE zu kaufen...

DerYupp 06. Mär 2020

Aber gerade die noch zu besorgende SIM ist ja das Problem. Ich finde die Tarife für...


Folgen Sie uns
       


Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020)

Golem.de hat im März 2020 die Baustelle der Tesla-Fabrik in Grünheide besucht und Drohnenaufnahmen vom aktuellen Stand des Großprojekts gedreht.

Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020) Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  2. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben
  3. Datenschutz Rechtsanwaltskanzlei zählt 160.000 DSGVO-Verstöße

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  2. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden
  3. Coronapandemie Wie wir fliegen werden

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

    •  /