• IT-Karriere:
  • Services:

Wherever SIM bietet drei Unternehmenspakete an

Das Hamburger Unternehmen Wherever SIM besteht seit eigenen Angaben bereits seit 15 Jahren und richtet sich an Geschäftskunden. Es bietet drei Pakete an, die sich im Preis je SIM und für deren Erstaktivierung sowie in der monatlichen Grundgebühr unterscheiden.

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Westhessen, Wiesbaden
  2. Haufe Group, Bielefeld

So zahlen Kunden im Starterpaket ab 25 Karten je 1,99 Euro pro Karte, ihrer Aktivierung und pro Monat. Im Paket Basic, das ab 100 Karten buchbar ist, sind es 1,49 Euro einmalig pro Karte zuzüglich 0,79 Euro für die Erstaktivierung. Genauso hoch ist die monatliche Grundgebühr. Ab 500 Karten kann das Pro-Paket gebucht werden, bei dem die einzelne Karte dann 1,09 Euro kostet. Erstaktivierung und Grundgebühr liegen bei jeweils 0,49 Euro. Alle drei Pakete sind monatlich kündbar.

Die Preise pro Megabyte übertragenem Datenvolumen verrät das Unternehmen auf Anfrage. Als Beispiel nennt es einen Preis von 0,95 Euro für 1 MByte pro Karte bei 100 gebuchten SIM-Karten. Wherever SIM verspricht jedoch, die Tarife den Wünschen und Anforderungen der Kunden anzupassen und Angebote sowohl für datenarme wie für extrem datenintensive Anwendungen zu bieten. Ebenso ist Pooling möglich, bei dem alle Karten mit einem verfügbaren Datenpool verrechnet werden.

Bei der Netzabdeckung ermöglicht Wherever SIM seinen Kunden, 419 Netze in 178 Ländern zu nutzen. SMS-Versand sowie Empfang sind möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Things Mobile spricht Privatpersonen und Firmen anHologram spricht auch die Maker-Szene an 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. Prime 30 Tage kostenlos testen - danach 7,99€ pro Monat, jederzeit kündbar
  2. (u. a. 11 bis 12 Uhr: LG 49SM86007 für 389€ - 14 bis 15 Uhr: LG 65UM7000 für 499€ - 15 bis 16...
  3. 229,90€ (Vergleichspreis 254€)
  4. 39,99€ (Release: 25. Juni)

PeteMeat 10. Mär 2020

Naja, es kommt ganz auf den Use Case an. Wenn du viel und schnell Daten übertragen...

DerYupp 07. Mär 2020

Danke. Habe mir gedacht, dass das nicht so direkt ermittelbar ist sondern so je nach dem...

ldlx 06. Mär 2020

Bei den Karten von 1nce gibts auch VPN-Zugang per OpenVPN. Heißt: Das Gerät ist nicht nur...

DerYupp 06. Mär 2020

Ach ja: diese Tarife haben mich letztes Jahr davon abgehalten eine Uhr mit LTE zu kaufen...

DerYupp 06. Mär 2020

Aber gerade die noch zu besorgende SIM ist ja das Problem. Ich finde die Tarife für...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7220 - Test

Das Latitude 7220 ist so stabil wie es aussieht: Es hält Wasser, Blumenerde und sogar mehrere Stürze hintereinander aus.

Dell Latitude 7220 - Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  2. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben
  3. Datenschutz Rechtsanwaltskanzlei zählt 160.000 DSGVO-Verstöße

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  2. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden
  3. Coronapandemie Wie wir fliegen werden

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

    •  /