• IT-Karriere:
  • Services:

Things Mobile spricht Privatpersonen und Firmen an

Das einzige Unternehmen, das laut Webseite explizit sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen anspricht, ist Things Mobile. Der IoT-SIM-Anbieter wirbt mit null Kosten für die eigentliche SIM und dem Fehlen einer Grundgebühr. Lediglich das übertragene Datenvolumen werde berechnet.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Polizeipräsidium Westhessen, Wiesbaden

Ein Blick in den Online-Store verrät allerdings, dass dies nur gilt, sofern man sich für eine Karte samt Prepaid-Guthaben entscheidet. Die SIM ohne Guthaben kostet für Geschäftskunden netto 2,50 Euro. Private Käufer zahlen inklusive Umsatzsteuer 3 Euro. Im Kleingedruckten für Privatkunden heißt es sogar, dass sich die Kosten der SIM-Karten ohne anfängliches Aufladen auf 12 Euro beliefen. Hier widersprechen sich Webseite und Online-Store, wir gehen aber von einem simplen Fehler auf der Seite aus. Auf Nachfrage beim Kundensupport wurde der Preis von 3 Euro ohne Aufladung bestätigt.

Die weiteren Angebote liegen zwischen netto 10 und 100 Euro, wobei der Preis jeweils dem Guthaben pro Karte entspricht und mit dem genutzten Datenvolumen verrechnet wird. Bei privaten Kunden kommt die Umsatzsteuer hinzu - wobei das Unternehmen auf glatte Beträge aufrundet.

Jedes Megabyte Volumen wird je nach Region berechnet, in der es übertragen wird. So kostet ein 1 MByte in Zone 1, die unter anderem Deutschland, große Teile Europas und einige Staaten weltweit umfasst, netto 0,10 Euro; Zone 2 deckt beispielsweise die Bahamas und die Cayman Islands ab und kostet mit 0,20 Euro pro MByte bereits das Doppelte.

In Kanada, Monaco sowie weiteren Länder der Zone 3 liegt der Preis bei 0,50 Euro pro MByte, in Gambia und Togo und weiteren Staaten in Zone 4 schon bei 0,75 Euro. Richtig teuer wird es in Zone 5 mit 1,25 Euro, Zone 6 mit 2,50 Euro und Zone 7 mit 5 Euro - jeweils pro Megabyte Datenvolumen. In diesen besonders teuren Zonen befinden sich nur wenige Länder wie beispielsweise Bosnien-Herzegowina, Andorra und die Seychellen. Die Preise für versendete SMS liegen zwischen 0,15 Euro und 0,50 Euro. Bei Privatkunden kommt die Umsatzsteuer hinzu und das Unternehmen rundet auf glatte Beträge auf.

Ein Blick ins Kleingedruckte lohnt sich

Auch in Sachen Datenvolumen lohnt ein Blick ins Kleingedruckte. Denn sollten in einem Monat weniger als zwei Megabyte an Daten übertragen werden, wird der Grundtarif um 0,12 Euro je Megabyte erhöht und ein Minimum von einem Megabyte berechnet. Wenn allerdings in einem Monat gar keine Daten übertragen werden, so erfolgt auch keine Belastung.

Während die initiale Aufladung der Karten beim Kauf an die einzelne Karte gebunden ist, können Kunden zusätzliches Volumen erwerben, das dann im IoT-Portal des Unternehmens frei den Karten zugewiesen werden kann. Die Pakete starten bei netto 0,90 Euro für 30 Tagen gültige 10 MB und reichen bis zu fünf Gigabyte für 175 Euro, die über ein Jahr genutzt werden können. Ungenutztes Datenvolumen verfällt am Ende des Abrechnungszeitraums.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Anbieter fürs Spezielle: SIM-Karten für den IoT-EinsatzWherever SIM bietet drei Unternehmenspakete an 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

PeteMeat 10. Mär 2020

Naja, es kommt ganz auf den Use Case an. Wenn du viel und schnell Daten übertragen...

DerYupp 07. Mär 2020

Danke. Habe mir gedacht, dass das nicht so direkt ermittelbar ist sondern so je nach dem...

ldlx 06. Mär 2020

Bei den Karten von 1nce gibts auch VPN-Zugang per OpenVPN. Heißt: Das Gerät ist nicht nur...

DerYupp 06. Mär 2020

Ach ja: diese Tarife haben mich letztes Jahr davon abgehalten eine Uhr mit LTE zu kaufen...

DerYupp 06. Mär 2020

Aber gerade die noch zu besorgende SIM ist ja das Problem. Ich finde die Tarife für...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April

    •  /