Abo
  • Services:

Android: HTCs One M8 trickst bei Benchmarks

HTC wurde bei einer neuen Art von Benchmark-Trickserei erwischt. Laut Anandtech läuft das neue One (M8) in einem speziellen Hochgeschwindigkeitsmodus, wenn das Smartphone bemerkt, dass ein Benchmark läuft. HTC hat dies auch bestätigt.

Artikel veröffentlicht am ,
HTCs One (M8)
HTCs One (M8) (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

HTC hat in das neue Topsmartphone One (M8) einen neuen Hochgeschwindigkeitsmodus implementiert. Dieser kann über die Entwickleroptionen ein- oder ausgeschaltet werden. Zudem aktiviert sich dieser wohl, wenn auf dem Smartphone eine der bekannten Benchmark-Apps läuft, wie Anandtech herausfand. Das One (M8) verhält sich dabei komplett anders als die Geräte bei den sonst üblichen Benchmark-Schummeleien.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen

Die Trickserei bei Benchmark-Apps lässt sich also beim One (M8) weniger einfach bemerken. Bei den bisherigen Tricksereien liefen die Prozessorkerne immer auf Hochtouren, wenn sie bemerkten, dass ein Benchmark läuft. Dadurch wurden höhere Werte erreicht, weil der Prozessor nicht erst hochtakten musste, wenn eine hohe Geschwindigkeit benötigt wurde. Der Prozessor lief dann während des kompletten Benchmarks auf Hochtouren.

  • HTC-Mitbegründerin Cher Wang zeigt das neue HTC One. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue HTC One (M8) (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus gebürstetem Aluminium, im Inneren arbeitet ein Snapdragon 801 mit einer Taktrate von 2,3 GHz. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zusätzlich zur Hauptkamera hat HTC eine zweite Linse eingebaut, die sich auf die Tiefenschärfe konzentriert. So kann der Fokus im Nachhinein verändert werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Verglichen mit dem erste One ist das neue Smartphone nur unwesentlich größer - trotz eines größeren Displays. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Smartphone liegt gut in der Hand und fühlt sich hochwertig an. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Smartphone liegt gut in der Hand und fühlt sich hochwertig an. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

In anderen Apps ist dies üblicherweise nicht der Fall, so dass die Benchmarks ein verzerrtes Bild der Leistung des Geräts widerspiegelten. Diese Trickserei konnte mit vergleichsweise einfachen Mitteln bemerkt werden, denn ein Blick auf den Prozessor mit einer CPU-Monitor-App zeigt die Auffälligkeit. Das ist beim One (M8) anders.

Mit modifiziertem 3DMark ausgetrickst

Anandtech hat den Benchmark 3DMark 1.1 einmal regulär auf dem One (M8) laufen lassen und das andere Mal in einer modifizierten Version. Dazu wurden alle Verweise in der App entfernt, die auf eine Benchmark-App hingewiesen haben: Das Smartphone ging also nicht davon aus, dass ein Benchmark läuft. Wenn der normale 3DMark läuft, arbeitet der Prozessor durchschnittlich 15 Prozent schneller, als wenn die modifizierte Benchmark-App ausgeführt wird, so das Anandtech-Ergebnis.

Als Ursache vermutet Anandtech, dass der Prozessor bei einem laufenden Benchmark die Prozessorkerne schneller hochschaltet, als es normalerweise der Fall wäre. HTC hat in einer Antwort von Cnet im Grunde bestätigt, dass es für Benchmarks einen speziellen Modus gibt. Dieser kann sogar von Anwendern im Entwicklermenü manuell aktiviert werden. Allerdings lässt sich der Modus in Benchmarks nicht ohne weiteres abschalten, weil sich dieser aktiviert, sobald eine Benchmark-App erkannt wird.

HTCs One (M8) mit speziellem Hochgeschwindigkeitsmodus

HTC sieht darin keine Tickserei, sondern eine spezielle Funktion. Wer das One (M8) besitze und wenig Wert auf eine lange Akkulaufzeit lege, brauche nichts zu unternehmen. Denn wenn der Hochgeschwindigkeitsmodus aktiviert ist, verringert sich wohl auch die Akkulaufzeit. Allerdings erscheint es sonderbar, dass der Modus nur in den Entwickleroptionen verborgen ist. Somit dürfte der normale Gerätebesitzer nichts davon mitbekommen.

Es bleibt unklar, weshalb eine solche Option nicht in den allgemeinen Android-Einstellungen zu finden ist, wenn der Modus doch eigentlich auch für normale Kunden gedacht ist, die sich aber eigentlich nicht in die Entwickleroptionen verirren - zumal die Entwickleroptionen seit Android 4.2 erst einmal mit einem Trick aktiviert werden müssen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 9,99€

Sander Cohen 01. Apr 2014

Bisher sind mit da nur Samsung & HTC bekannt...

Lachser 31. Mär 2014

im ersten moment klingt es schon nach schummeln, aber irgendwodurch habe ich auch...

Anonymer Nutzer 31. Mär 2014

Schummeln für Fortgeschrittene!

Tranquil 31. Mär 2014

"Weil es sich nicht um die finale Firmware gehandelt hat, hat HTC uns gebeten, hier keine...

pierrot 31. Mär 2014

Richtig. Benchmarks sind sowas von irrelevant. Am Ende steht da eine Zahl, die keinerlei...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /