Abo
  • Services:

Android: HTCs One M8 trickst bei Benchmarks

HTC wurde bei einer neuen Art von Benchmark-Trickserei erwischt. Laut Anandtech läuft das neue One (M8) in einem speziellen Hochgeschwindigkeitsmodus, wenn das Smartphone bemerkt, dass ein Benchmark läuft. HTC hat dies auch bestätigt.

Artikel veröffentlicht am ,
HTCs One (M8)
HTCs One (M8) (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

HTC hat in das neue Topsmartphone One (M8) einen neuen Hochgeschwindigkeitsmodus implementiert. Dieser kann über die Entwickleroptionen ein- oder ausgeschaltet werden. Zudem aktiviert sich dieser wohl, wenn auf dem Smartphone eine der bekannten Benchmark-Apps läuft, wie Anandtech herausfand. Das One (M8) verhält sich dabei komplett anders als die Geräte bei den sonst üblichen Benchmark-Schummeleien.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Die Trickserei bei Benchmark-Apps lässt sich also beim One (M8) weniger einfach bemerken. Bei den bisherigen Tricksereien liefen die Prozessorkerne immer auf Hochtouren, wenn sie bemerkten, dass ein Benchmark läuft. Dadurch wurden höhere Werte erreicht, weil der Prozessor nicht erst hochtakten musste, wenn eine hohe Geschwindigkeit benötigt wurde. Der Prozessor lief dann während des kompletten Benchmarks auf Hochtouren.

  • HTC-Mitbegründerin Cher Wang zeigt das neue HTC One. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue HTC One (M8) (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus gebürstetem Aluminium, im Inneren arbeitet ein Snapdragon 801 mit einer Taktrate von 2,3 GHz. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zusätzlich zur Hauptkamera hat HTC eine zweite Linse eingebaut, die sich auf die Tiefenschärfe konzentriert. So kann der Fokus im Nachhinein verändert werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Verglichen mit dem erste One ist das neue Smartphone nur unwesentlich größer - trotz eines größeren Displays. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Smartphone liegt gut in der Hand und fühlt sich hochwertig an. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Smartphone liegt gut in der Hand und fühlt sich hochwertig an. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

In anderen Apps ist dies üblicherweise nicht der Fall, so dass die Benchmarks ein verzerrtes Bild der Leistung des Geräts widerspiegelten. Diese Trickserei konnte mit vergleichsweise einfachen Mitteln bemerkt werden, denn ein Blick auf den Prozessor mit einer CPU-Monitor-App zeigt die Auffälligkeit. Das ist beim One (M8) anders.

Mit modifiziertem 3DMark ausgetrickst

Anandtech hat den Benchmark 3DMark 1.1 einmal regulär auf dem One (M8) laufen lassen und das andere Mal in einer modifizierten Version. Dazu wurden alle Verweise in der App entfernt, die auf eine Benchmark-App hingewiesen haben: Das Smartphone ging also nicht davon aus, dass ein Benchmark läuft. Wenn der normale 3DMark läuft, arbeitet der Prozessor durchschnittlich 15 Prozent schneller, als wenn die modifizierte Benchmark-App ausgeführt wird, so das Anandtech-Ergebnis.

Als Ursache vermutet Anandtech, dass der Prozessor bei einem laufenden Benchmark die Prozessorkerne schneller hochschaltet, als es normalerweise der Fall wäre. HTC hat in einer Antwort von Cnet im Grunde bestätigt, dass es für Benchmarks einen speziellen Modus gibt. Dieser kann sogar von Anwendern im Entwicklermenü manuell aktiviert werden. Allerdings lässt sich der Modus in Benchmarks nicht ohne weiteres abschalten, weil sich dieser aktiviert, sobald eine Benchmark-App erkannt wird.

HTCs One (M8) mit speziellem Hochgeschwindigkeitsmodus

HTC sieht darin keine Tickserei, sondern eine spezielle Funktion. Wer das One (M8) besitze und wenig Wert auf eine lange Akkulaufzeit lege, brauche nichts zu unternehmen. Denn wenn der Hochgeschwindigkeitsmodus aktiviert ist, verringert sich wohl auch die Akkulaufzeit. Allerdings erscheint es sonderbar, dass der Modus nur in den Entwickleroptionen verborgen ist. Somit dürfte der normale Gerätebesitzer nichts davon mitbekommen.

Es bleibt unklar, weshalb eine solche Option nicht in den allgemeinen Android-Einstellungen zu finden ist, wenn der Modus doch eigentlich auch für normale Kunden gedacht ist, die sich aber eigentlich nicht in die Entwickleroptionen verirren - zumal die Entwickleroptionen seit Android 4.2 erst einmal mit einem Trick aktiviert werden müssen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

Sander Cohen 01. Apr 2014

Bisher sind mit da nur Samsung & HTC bekannt...

Lachser 31. Mär 2014

im ersten moment klingt es schon nach schummeln, aber irgendwodurch habe ich auch...

Anonymer Nutzer 31. Mär 2014

Schummeln für Fortgeschrittene!

Tranquil 31. Mär 2014

"Weil es sich nicht um die finale Firmware gehandelt hat, hat HTC uns gebeten, hier keine...

pierrot 31. Mär 2014

Richtig. Benchmarks sind sowas von irrelevant. Am Ende steht da eine Zahl, die keinerlei...


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

    •  /