Abo
  • Services:

Anand Chandrasekher: Server-Chef verlässt Qualcomm

Gut sechs Jahre hatte Anand Chandrasekher für Qualcomm an deren ARM-Server-CPUs gearbeitet, nun geht er. Die Centriq-Sparte soll eingestellt oder verkauft werden, offenbar wegen geringer Erfolgsaussichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Anand Chandrasekher mit einem Centriq 2400
Anand Chandrasekher mit einem Centriq 2400 (Bild: Qualcomm)

Kurz nachdem durchgesickert ist, dass Qualcomm evaluiert, die Centriq-Serversparte zu schließen oder zu verkaufen, geht Anand Chandrasekher. Er teilte per Twitter mit, dass er nach sechs Jahren das Unternehmen verlässt und lobte die Arbeit des Teams. Denn die Centriq 2400 sollen eine höhere Leistung pro Watt abliefern als Intels Xeon SP. Dennoch scheint Qualcomm nicht an den Erfolg zu glauben. CEO Steve Mollenkopf sagte, der Hersteller werde abseits seines Kernsegments - den Snapdragons - einsparen.

Stellenmarkt
  1. DATEV eG, Nürnberg
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Qualcomm hatte die Centriq über mehrere Jahre hinweg entwickelt, im Herbst 2015 zeigte der Hersteller eine erste Version mit 24 Kernen, sie wird mittlerweile als Centriq 1400 bezeichnet. Zugriff darauf hatten aber nur enge Partner, die Chips wurden nie regulär verkauft. Im Dezember 2016 kündigte Qualcomm dann die Centriq 2400 an: Die CPUs nutzen 48 Kerne mit Falkor-Technik basierend auf der ARM-v8-Architektur und werden im 10LPE-Verfahren bei Samsung gefertigt. Im November 2017 erfolgte der offizielle Marktstart, zu den ersten potenziellen Kunden zählte Cloudflare.

Als 64 Bit noch ein Gimmick war

Anand Chandrasekher arbeitete bis 2011 bei Intel, wo er für die Atom-Sparte für Mobile verantwortlich war; mittlerweile wird die Architektur auch für Server-Chips verwendet. 2012 wechselte er zu Qualcomm und wurde dort Marketing-Chef. Schon 2013 musste er aber wieder von diesem Posten zurücktreten, nachdem er Apples A7, das erste 64-Bit-SoC für Smartphones, als unnützes Gimmick bezeichnet hatte. Im April 2014 veröffentlichte Qualcomm ungeachtet dessen den Snapdragon 810 mit 64-Bit-Kernen.

Einen Nachfolger für den Server-Chef hat Qualcomm nicht benannt, auch den Weggang von Anand Chandrasekher wollte der Hersteller bisher nicht kommentieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  2. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)
  3. 12,49€
  4. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)

Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /