Anand Chandrasekher: Server-Chef verlässt Qualcomm

Gut sechs Jahre hatte Anand Chandrasekher für Qualcomm an deren ARM-Server-CPUs gearbeitet, nun geht er. Die Centriq-Sparte soll eingestellt oder verkauft werden, offenbar wegen geringer Erfolgsaussichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Anand Chandrasekher mit einem Centriq 2400
Anand Chandrasekher mit einem Centriq 2400 (Bild: Qualcomm)

Kurz nachdem durchgesickert ist, dass Qualcomm evaluiert, die Centriq-Serversparte zu schließen oder zu verkaufen, geht Anand Chandrasekher. Er teilte per Twitter mit, dass er nach sechs Jahren das Unternehmen verlässt und lobte die Arbeit des Teams. Denn die Centriq 2400 sollen eine höhere Leistung pro Watt abliefern als Intels Xeon SP. Dennoch scheint Qualcomm nicht an den Erfolg zu glauben. CEO Steve Mollenkopf sagte, der Hersteller werde abseits seines Kernsegments - den Snapdragons - einsparen.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist/-in (m/w/d) Entwicklung & Administration - Datenbanken, Finanz- und Verwaltungslösungen
    Ludwig-Maximilians-Universität München, München
  2. SAP Inhouse Consultant (m/w/d) Anwendungsberatung und Customizing FI/CO
    Lehmann&Voss&Co. KG, Hamburg-Wandsbek
Detailsuche

Qualcomm hatte die Centriq über mehrere Jahre hinweg entwickelt, im Herbst 2015 zeigte der Hersteller eine erste Version mit 24 Kernen, sie wird mittlerweile als Centriq 1400 bezeichnet. Zugriff darauf hatten aber nur enge Partner, die Chips wurden nie regulär verkauft. Im Dezember 2016 kündigte Qualcomm dann die Centriq 2400 an: Die CPUs nutzen 48 Kerne mit Falkor-Technik basierend auf der ARM-v8-Architektur und werden im 10LPE-Verfahren bei Samsung gefertigt. Im November 2017 erfolgte der offizielle Marktstart, zu den ersten potenziellen Kunden zählte Cloudflare.

Als 64 Bit noch ein Gimmick war

Anand Chandrasekher arbeitete bis 2011 bei Intel, wo er für die Atom-Sparte für Mobile verantwortlich war; mittlerweile wird die Architektur auch für Server-Chips verwendet. 2012 wechselte er zu Qualcomm und wurde dort Marketing-Chef. Schon 2013 musste er aber wieder von diesem Posten zurücktreten, nachdem er Apples A7, das erste 64-Bit-SoC für Smartphones, als unnützes Gimmick bezeichnet hatte. Im April 2014 veröffentlichte Qualcomm ungeachtet dessen den Snapdragon 810 mit 64-Bit-Kernen.

Einen Nachfolger für den Server-Chef hat Qualcomm nicht benannt, auch den Weggang von Anand Chandrasekher wollte der Hersteller bisher nicht kommentieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Reality 12K QLED: Pimax' VR-Headset tritt mit 12K und 200 Hz an
    Reality 12K QLED
    Pimax' VR-Headset tritt mit 12K und 200 Hz an

    Das Reality 12K QLED von Pimax kann am PC oder autark verwendet werden. Allerdings ist schon das Basismodell des VR-Headsets sehr teuer.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Time-Critical Communication: Ericsson will mit Software 1 ms Latenz zusichern
    Time-Critical Communication
    Ericsson will mit Software 1 ms Latenz zusichern

    Zusammen mit der Deutschen Telekom hat Ericsson Versuche gestartet, um die Latenz für Gamer zu senken. Die Software kommt als Update für 5G-Netze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /