Abo
  • IT-Karriere:

Analytics: Google kauft das Startup Looker für 2,6 Milliarden Dollar

Nach langer Pause tätigt Google wieder einen großen Zukauf. Looker Business Analytics wandert in die Google Cloud. Das Startup war noch vor kurzem 1 Milliarde US-Dollar weniger wert.

Artikel veröffentlicht am ,
Google kauft ein
Google kauft ein (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Google kauft das Analytics-Startup Looker für 2,6 Milliarden US-Dollar. Das gab der Dachkonzern Alphabet am 6. Juni 2019 bekannt. Die Software wird über die Google Cloud verfügbar sein. Die Übernahme von Looker aus Santa Cruz im US-Bundesstaat Kalifornien soll noch in diesem Jahr abgeschlossen werden.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. MKT Krankentransport Schmitt / Obermeier OHG, München

Der Zukauf baut auf einer bestehenden Partnerschaft zwischen Google mit Sitz in Mountain View, Kalifornien, auf, die mehr als 350 gemeinsame Kunden wie BuzzFeed, SunRrun und Yahoo hat. Looker wurde im Jahr 2012 gegründet und hat rund 500 Beschäftigte. Das Startup für Business Intelligence und Big-Data-Analyse hat insgesamt 280 Millionen US-Dollar Risikokapital erhalten. In einer Finanzierungsrunde vor sechs Monaten war Looker mit 1,6 Milliarden US-Dollar bewertet worden.

Looker bietet cloudbasierte Funktionen für Dashboard, Datenanalyse, Datenvisualisierung, Leistungsindikatoren (Key Performance Indicators, KPI), strategische Planung, Ad-hoc-Berichte und Bench.

Thomas Kurian, Chef der Google Cloud, sagte: "Wir bleiben unserer Multi-Cloud-Strategie treu und werden die Funktionen von Looker zur Analyse von Daten über Clouds hinweg beibehalten und erweitern."

Nach der Worten von Looker-Chef Frank Bien hat das Startup jetzt "eine größere Reichweite, mehr Ressourcen und die besten Köpfe von Analytics und Cloud Infrastructure".

Es ist die erste größere Akquisition unter dem neuen Chef von Google Cloud. Google wird durch die Niederlassung in Santa Cruz auch Zugang zu technischen Experten an einem abgelegenen Rand des Silicon Valley und zu einem der wenigen Standorte in der San Francisco Bay Area erhalten, an der es noch keine Google-Präsenz gibt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. CPU-Kühler)
  2. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  3. (heute u. a. Saugroboter)
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...

Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
    Physik
    Den Quanten beim Sprung zusehen

    Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


        •  /