Abo
  • IT-Karriere:

Analyst Ming-Chi-Kuo: Das nächste iPad Air könnte seinen Besitzer erkennen

Der Einsatz eines Fingerabdrucksensors solle auch auf das iPad Air ausgeweitet werden, mutmaßt ein Analyst, der schon den Einsatz des Sensors im iPhone 5S korrekt vorhersagte. Das nächste Apple-Tablet solle den Besitzer biometrisch identifizieren, wenn er den Homebutton berührt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das iPad Air 2 könnte einen Fingerabdrucksensor erhalten.
Das iPad Air 2 könnte einen Fingerabdrucksensor erhalten. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Die Website 9to5Mac berichtet unter Berufung auf den Analysten Ming-Chi Kuo vom taiwanischen Unternehmen KGI Securities, Apple werde künftig auch in das iPad eine biometrische Authentifizierungslösung einbauen. Bislang ist diese nur im iPhone 5S in Form eines Fingerabdrucksensors zu finden.

Stellenmarkt
  1. Badenoch + Clark, München
  2. Maschinenfabrik NIEHOFF GmbH & Co. KG, Marktoberdorf / Leuterschach

Das iPad Air solle Ende des dritten Quartals 2014 durch eine neue Version ersetzt werden, berichtet der Analyst. Außerdem solle ein schnellerer Prozessor eingebaut werden. Ein Produktstart Ende des dritten Quartals würde bedeuten, dass Apple den Zeitplan etwas vorverlegt. Das iPad Air wurde Ende Oktober 2013 vorgestellt.

Ein neues iPad Mini erwartet Ming-Chi Kuo für dieses Jahr allerdings nicht. Zuletzt wurde das kleine iPad von Apple Ende Oktober 2013 renoviert und mit einem Retina-Display ausgestattet.

Mit seinen Analysen lag Kuo in den vergangenen Jahren erstaunlich oft richtig. Das iPhone-5-Design sowie das des iPod Touch, dünnere iMacs, das Macbook Pro Retina mit 13 Zoll, das iPad Mini und das iPad 4 mit Lightning-Anschluss sagte er korrekt voraus. Auch das iPhone 5S mit Fingerabdrucksensor und das iPhone 5C mit Kunststoffhülle wurden schon im Januar 2013 - also mehr als ein Dreivierteljahr vor dem Marktdebüt - von Kuo richtig beschrieben.

iWatch wichtiger als ein 12,9 Zoll großes iPad

Ein größeres iPad erwartet Kuo für das Jahr 2014 eher nicht. Sicherlich werde Apple ein 12,9 Zoll großes Tablet für bestimmte Anwendungen ins Auge fassen, aber falls es doch noch in diesem Jahr angeboten werden sollte, würden nur geringe Stückzahlen erscheinen. Der Grund: Apple konzentriert die Entwicklerressourcen nach Angaben von Kuo auf die Fertigstellung der Smartwatch iWatch, die eine höhere Priorität habe.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199€ + Versand
  2. ab 234,90€
  3. 99,90€

derdiedas 19. Feb 2014

mein iPad Sonntags früh morgens um 14:00 "mann schaust Du heute aber schei... aus"...

ChMu 17. Feb 2014

Daten welche technisch nicht erhoben werden koennen (hier Fingerabdruck) koennen auch...

Anonymer Nutzer 17. Feb 2014

Das ist aber doch mit jeder etwas besseren Digitalkamera machbar! (Makro-Modus...

Paykz0r 17. Feb 2014

sensibler als biometrische daten? setzen: 6 dein fingerabdruck kannst du nicht ändern...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Heimautomatisierung Wäschefaltroboter-Hersteller Seven Dreamers ist insolvent
  2. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  3. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /