• IT-Karriere:
  • Services:

Analyst Ming-Chi-Kuo: Das nächste iPad Air könnte seinen Besitzer erkennen

Der Einsatz eines Fingerabdrucksensors solle auch auf das iPad Air ausgeweitet werden, mutmaßt ein Analyst, der schon den Einsatz des Sensors im iPhone 5S korrekt vorhersagte. Das nächste Apple-Tablet solle den Besitzer biometrisch identifizieren, wenn er den Homebutton berührt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das iPad Air 2 könnte einen Fingerabdrucksensor erhalten.
Das iPad Air 2 könnte einen Fingerabdrucksensor erhalten. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Die Website 9to5Mac berichtet unter Berufung auf den Analysten Ming-Chi Kuo vom taiwanischen Unternehmen KGI Securities, Apple werde künftig auch in das iPad eine biometrische Authentifizierungslösung einbauen. Bislang ist diese nur im iPhone 5S in Form eines Fingerabdrucksensors zu finden.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Unterföhring
  2. Schaeffler Automotive Aftermarket GmbH & Co. KG, Langen

Das iPad Air solle Ende des dritten Quartals 2014 durch eine neue Version ersetzt werden, berichtet der Analyst. Außerdem solle ein schnellerer Prozessor eingebaut werden. Ein Produktstart Ende des dritten Quartals würde bedeuten, dass Apple den Zeitplan etwas vorverlegt. Das iPad Air wurde Ende Oktober 2013 vorgestellt.

Ein neues iPad Mini erwartet Ming-Chi Kuo für dieses Jahr allerdings nicht. Zuletzt wurde das kleine iPad von Apple Ende Oktober 2013 renoviert und mit einem Retina-Display ausgestattet.

Mit seinen Analysen lag Kuo in den vergangenen Jahren erstaunlich oft richtig. Das iPhone-5-Design sowie das des iPod Touch, dünnere iMacs, das Macbook Pro Retina mit 13 Zoll, das iPad Mini und das iPad 4 mit Lightning-Anschluss sagte er korrekt voraus. Auch das iPhone 5S mit Fingerabdrucksensor und das iPhone 5C mit Kunststoffhülle wurden schon im Januar 2013 - also mehr als ein Dreivierteljahr vor dem Marktdebüt - von Kuo richtig beschrieben.

iWatch wichtiger als ein 12,9 Zoll großes iPad

Ein größeres iPad erwartet Kuo für das Jahr 2014 eher nicht. Sicherlich werde Apple ein 12,9 Zoll großes Tablet für bestimmte Anwendungen ins Auge fassen, aber falls es doch noch in diesem Jahr angeboten werden sollte, würden nur geringe Stückzahlen erscheinen. Der Grund: Apple konzentriert die Entwicklerressourcen nach Angaben von Kuo auf die Fertigstellung der Smartwatch iWatch, die eine höhere Priorität habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. (-57%) 12,99€
  3. 19€

derdiedas 19. Feb 2014

mein iPad Sonntags früh morgens um 14:00 "mann schaust Du heute aber schei... aus"...

ChMu 17. Feb 2014

Daten welche technisch nicht erhoben werden koennen (hier Fingerabdruck) koennen auch...

Anonymer Nutzer 17. Feb 2014

Das ist aber doch mit jeder etwas besseren Digitalkamera machbar! (Makro-Modus...

Paykz0r 17. Feb 2014

sensibler als biometrische daten? setzen: 6 dein fingerabdruck kannst du nicht ändern...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /