• IT-Karriere:
  • Services:

Analyst: iPad Pro soll einen Stift bekommen

Steve Jobs wird sich vermutlich im Grab umdrehen, doch das iPad Pro mit 12 Zoll großem Display soll einen Stift zur Bedienung erhalten. Die Konkurrenz macht das schon lange. Unklar ist aber noch, ob das große iPad überhaupt erscheint.

Artikel veröffentlicht am ,
Cregle iPen 2
Cregle iPen 2 (Bild: Cregle)

Steve Jobs hatte stets bekräftigt, dass ein Stift zur Tabletbedienung großer Unsinn ist, doch ob Apple diesen Kurs beibehält, ist fraglich. Laut einem Bericht von KGI Securities soll das angeblich geplante 12 Zoll große iPad Pro optional mit einem Stift von Apple bedient werden können. Der Stift ist mit einem eigenen Akku versehen und wird mit dem Lightning-Kabel aufgeladen. Es wäre Apples erstes Zubehör neben dem iPhone und iPad selbst, das einen Lightning-Port erhält.

Stellenmarkt
  1. RENNER GmbH Kompressoren, Güglingen
  2. Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München

Der Stift solle aktiv sein, so der Analyst Ming-Chi Kuo von KGI laut Appleinsider. Damit könnte beispielsweise ein Sensor abgefragt werden, der Anpressdruck und Neigung des Stifts erfasst. Bei einem Zeichenprogramm könnte das nützlich sein, um die Strichbreite anzupassen.

Derartige Stifte haben Zubehörhersteller für das iPad bereits entwickelt, doch sie besitzen keine direkte Unterstützung des Betriebssystems. Sie kommunizieren per Bluetooth mit dem Tablet, was für eine leichte, aber durchaus spürbare Verzögerung verantwortlich ist.

Ganz unvermittelt wäre ein Stift von Apple nicht - das Unternehmen versucht, mehrere Eingabefunktionen per Stylus zu patentieren, wie zum Beispiel ein optisches Modell mit kleiner Kamera an der Stiftspitze oder eine Variante, bei der der Stift ein haptisches Feedback liefert, wenn er über das Bildschirminterface geführt wird.

Laut KGI soll der Stift nur optional angeboten werden, weil das Gesamtpaket zusammen mit dem iPad Pro sonst anfänglich zu teuer werden könnte.

Android- und Windows-Fraktion schon weiter

Die Konkurrenz hat bereits große Tablets im Angebot. Samsungs 12,2 Zoll großes Tablet Galaxy Note Pro 12.2 wird ebenfalls mit einem Stift ausgeliefert, der nicht nur zum Zeichnen, sondern auch zum Schreiben und Markieren benutzt werden kann. Er verwendet die passive Technik von Wacom, kommt also ohne eigenen Akku aus. Wacom selbst hat mit dem Cintiq Companion 2 unter anderem ein Windows-Zeichentablet mit einem Stift im Angebot, das eine druckempfindliche Oberfläche besitzt. Es ist im Gegensatz zum Cintiq 24HD Touch mit seinem 24 Zoll großen Display recht klein, dafür aber tragbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 19,99€ bei Steam (bis 24. September)
  3. 34,99€

pk_erchner 19. Jan 2015

ich würde schätzen für MacOS und nicht IOS

pk_erchner 19. Jan 2015

beim Surface wäre ich mir nicht sicher wie stabil die ist manchmal hat man so ein Device...

igor37 19. Jan 2015

Das erste Surface Pro kostet nur noch 500¤ und hat mit seinem i5-Prozessor immer noch...

net_cyborg 19. Jan 2015

Ja genau hat er immer. Schon ein dufter Kerl gewesen der Steve. - "you are holding it wrong"

cdisch 19. Jan 2015

Ich habe ein Galaxy Note 10.1 (2014). Das hat nen passiven Stylus und ich finde es von...


Folgen Sie uns
       


Zwischenzertifikate: Zertifikatswechsel bei Let's Encrypt steht an
Zwischenzertifikate
Zertifikatswechsel bei Let's Encrypt steht an

Bisher war das Let's-Encrypt-Zwischenzertifikat von Identrust signiert. Das wird sich bald ändern.
Von Hanno Böck

  1. CAA-Fehler Let's-Encrypt-Zertifikate werden nicht sofort zurückgezogen
  2. TLS Let's Encrypt muss drei Millionen Zertifikate zurückziehen
  3. Zertifizierung Let's Encrypt validiert Domains mehrfach

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    Stellenanzeige: Golem.de sucht CvD (m/w/d)
    Stellenanzeige
    Golem.de sucht CvD (m/w/d)

    Du bist News-Junkie, Techie, Organisationstalent und brennst für den Onlinejournalismus? Dann unterstütze die Redaktion von Golem.de als CvD.

    1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
    2. Shifoo Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
    3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

      •  /