Abo
  • Services:

Analyst: Apples iTV könnte an den Inhalten scheitern

Anthony DiClemente, Analyst bei Barclays, traut Apple mit seinem als iTV bekannten Projekt für einen neuartigen Fernseher zwar interessante Hardware zu - aber das sei nicht das Problem, meint er. Vielmehr könnte iTV am schwierigen Fernsehmarkt der USA scheitern.

Artikel veröffentlicht am ,
Der iMac ähnelt einem Fernseher.
Der iMac ähnelt einem Fernseher. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

In einer umfassenden Analyse, die AllThingsD vorliegt, fasst Anthony DiClemente von Barclays zusammen, was bisher an Gerüchten aus mehr oder weniger zuverlässigen Quellen über Apples iTV bekannt ist. Dass Apple an einem Fernseher mit neuartiger Bedienung arbeitet, hatte Steve Jobs seinem Biografen Walter Isaacson noch selbst gesagt und sein Nachfolger Tim Cook später bestätigt.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Mannheim

Der Analyst nennt in seinem Bericht die bekannten Eckdaten: Das Gerät soll ungefähr 1.500 US-Dollar kosten, Sprachsteuerung per Siri und per iOS auch Webanwendungen und Spiele beherrschen. Mit einer Markteinführung noch im Jahr 2012 rechnet DiClemente jedoch nicht.

Als auf Medienunternehmen spezialisierter Marktforscher streicht der Analyst aber einen anderen Punkt heraus, der besonders in den USA für die Vermarktung von Fernsehinhalten wichtig ist: die Programm-Bundles. Diese werden von Rechteinhabern in langfristigen Verträgen an die Kabelanbieter lizenziert. Bezahltes Kabelfernsehen ist in den USA der meistgenutzte Verbreitungsweg.

30 Milliarden US-Dollar Marktvolumen

Die Bundles machen laut dem Bericht ein Marktvolumen von jährlich 30 Milliarden US-Dollar aus, das die Abonnenten mit durchschnittlich 30 US-Dollar im Monat aufwiegen. Apple müsste sich, wenn es selbst als Inhalteanbieter auftritt, hier irgendwo dazwischendrängen.

Möglich wären hier DiClemente zufolge zwei Szenarien: Entweder ersetzt das iTV die Set-Top-Boxen der Kabelanbieter, oder auf diesen Geräten werden die Apple-Dienste zusätzlich zum Laufen gebracht. Ersteres wäre für die Kabelanbieter weniger attraktiv, weil sie einen Teil der Kontrolle über die verschlüsselten Inhalte aufgeben müssten, Zweiteres schränkt Apples technische Möglichkeiten ein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

vulkman 04. Apr 2012

Axo, ich dachte, Du wolltest nochmal was anderes sagen, als das, was ich eh schon gesagt...

SoniX 04. Apr 2012

Im Artikel wird ja Hauptsächlich von der USA gesprochen. Dort ist es, soweit ich...

iLoveApple 04. Apr 2012

Weil die erstens verkaufen wollen müssen und zweitens Apple wohl kein Interesse an sowas hat.

Anonymer Nutzer 03. Apr 2012

Mittlerweile muss jedes iPhone/iPod touch App eine Retina Auflösung bieten. Die älteren...

Raumzeitkrümmer 03. Apr 2012

Wenn nichts reales vorliegt, ist es 100% Spekulation. Aber Apple TV gibt es schon. Es...


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /