Analyse: Digitale Souveränität für Deutschland unrealistisch

Die Abhängigkeit von ausländischen Digitalplattformen wie Youtube, Instagram oder Microsoft 365 ist weiter sehr hoch.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Server im Hochschulrechenzentrum HRZ
Server im Hochschulrechenzentrum HRZ (Bild: Volker Lannert/Uni Bonn)

Deutschland und die anderen EU-Länder geraten im Bereich der Digitalwirtschaft im Vergleich zu China, Südkorea und den USA immer weiter ins Hintertreffen. Das ist das zentrale Ergebnis einer Studie, die zwei Forscher an der Universität Bonn im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung erstellt haben. Das Ergebnis widerspricht den Aussagen der EU-Kommission.

Stellenmarkt
  1. UX Designer / Interaction Designer (w/m/d)
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
  2. Product Owner (m/f/d) for Test Automation
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, München, Erlangen, Berlin
Detailsuche

"Das geplante digitale Jahrzehnt wird Europa kaum in die Lage versetzen, um die digitale Führung auf globaler Ebene zu konkurrieren", heißt es in der Studie, die am 3. Mai 2022 in veröffentlicht wurde. Die Forderung nach einer digitalen Souveränität Deutschlands sei unrealistisch und gleiche dem sprichwörtlichen Kampf gegen Windmühlen.

Die Forscher Maximilian Mayer und Yen-Chi Lu haben für ihre Analyse den Digital Dependence Index (DDI) entwickelt, der das Verhältnis von inländischer Nachfrage und ausländischem Angebot digitaler Technologien verdeutlicht. Auf den Idealwert zwischen 0 und 0,25 kommt demnach keine Region weltweit. Die USA sind die einzige führende Wirtschaftsnation mit einem DDI-Wert knapp unter 0,5. Diese Kennzahl bedeutet, dass das inländische Angebot den Großteil der digitalen Technologien liefert. Damit sind laut Studie die USA beim Handel mit digitalen Gütern und Dienstleistungen, im Bereich der Informations- und Kommunikationsinfrastrukturen sowie bei den geistigen Eigentumsrechten für digitale Technologien am besten aufgestellt.

EU-Projekte wie Cloud-Initiative Gaia-X die richtige Wahl?

In der Studie landet China mit dem DDI-Wert von 0,58 auf Platz 2, Südkorea mit 0,66 auf Platz 3. Deutschland und die anderen Länder der EU überschreiten alle die Schwelle von 0,75, die eine hohe Verwundbarkeit der Digitalwirtschaft signalisiert. Die Autoren werfen in diesem Zusammenhang die Frage auf, ob großangelegte EU-Projekte wie die Cloud-Initiative Gaia-X die richtige Wahl seien, um zum Aushängeschild für technologische Autonomie zu werden.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie sehr Europa ins Hintertreffen geraten sei, könne man auch an der Zahl der Patente ablesen, die im Umfeld der Digitalwirtschaft zugesprochen worden seien. "US-amerikanische, chinesische und südkoreanische Unternehmen melden immer mehr IKT-bezogene Patente an", heißt es in der Studie.

Deutschland mit einen DDI-Wert von 0,82 sei nur beim Handel in der Digitalwirtschaft halbwegs gut aufgestellt. Die Abhängigkeit von ausländischen Digitalplattformen sei dagegen sehr hoch. Auch beim geistigen Eigentum gebe es große Defizite. Ein realistischeres Ziel statt der digitalen Souveränität könnte darin bestehen, eine Politik zu entwerfen, die das Abhängigkeitsniveau der Wirtschaft von "hoher Verwundbarkeit" zu "geringer Verwundbarkeit" bewegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JensBerlin 03. Mai 2022

Aus meiner Sicht muss man an der Basis anfangen und darauf kann sich dann was entwickeln...

John2k 03. Mai 2022

Vielleicht hätte man das eher auf Bundesebene aufziehen sollen. Dann wäre auch etwas...

MakiMotora 03. Mai 2022

Bei Web2.0 hinkt man hinterher, und das sich das bei web3.0 auch nicht ändert, dafür...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /