Analogue Pocket: Neues Handheld für Gameboy-Spiele und mehr vorgestellt

Der Analogue Pocket dürfte der Traum eines jeden Retro-Handheld-Spielers sein: Mit dem Gerät lassen sich sowohl Gameboy-, Gameboy-Color- und Gameboy-Advance-Spiele zocken als auch Games für den Game Gear, Neo Geo Pocket und Atari Lynx. Und das ist noch nicht alles.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Analogue Pocket im Kreise seiner Liebsten
Der Analogue Pocket im Kreise seiner Liebsten (Bild: Analogue)

Analogue hat eine neue Retrokonsole vorgestellt, diesmal handelt es sich um ein Handheld: Mit dem Analogue Pocket lassen sich Cartridges zahlreicher klassischer tragbarer Konsolen spielen. Dabei handelt es sich nicht um eine Emulation, sondern um einen FPGA-basierten Aufbau. Um spielen zu können, sind also die originalen Spielemodule erforderlich.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Daten / Technik
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth, Mannheim
  2. Systemarchitekt für Fahrwerksysteme (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, 91074 Herzogenaurach
Detailsuche

Der Analogue Pocket unterstützt von Hause aus Spiele für den Gameboy, Gameboy Color und den Gameboy Advance. Die verbaute Hardware kann allerdings auch Spiele für den Game Gear, den Neo Geo Pocket sowie den Atari Lynx abspielen - Nutzer benötigen lediglich die passenden Adapter.

Starkes Display

Der Farbbildschirm des Analogue Pocket ist 3,5 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.600 x 1.440 Pixeln. Das entspricht einer Pixeldichte von 615 ppi, was verglichen mit den ursprünglichen Konsolen deutlich mehr ist.

Analogue will für seinen Handheld auch eine Dockingstation auf den Markt bringen. In diese soll der Analogue Pocket eingesteckt werden, um Inhalte an einen Fernseher zu übertragen. Über die Dockingstation lassen sich Controller anschließen, entweder per Kabel oder über Bluetooth.

  • Der Analogue Pocket ist ein Handheld, das alte Spiele-Cartridges abspielen kann. (Bild: Analogue)
  • Nativ lassen sich Gameboy-, Gameboy-Color- und Gameboy-Advance-Spiele mit dem Handheld spielen - mit passenden Adaptern auch mehr. (Bild: Analogue)
  • Das Display ist 3,5 Zoll groß und hat eine sehr hohe Auflösung. (Bild: Analogue)
  • Der Analogue Pocket basiert nicht auf Emulation, sondern auf FPGAs: Zum Spielen sind also Cartridges nötig. (Bild: Analogue)
  • Der Analogue Pocket unterstützt eine Reihe von Systemen. (Bild: Analogue)
  • Analogue will für den Pocket auch eine Dockingstation veröffentlichen. (Bild: Analogue)
  • Den Analogue Pocket soll es in Weiß und Schwarz geben. (Bild: Analogue)
  • Auf den Markt kommen soll der Analogue Pocket im Mai 2021. (Bild: Analogue)
Der Analogue Pocket ist ein Handheld, das alte Spiele-Cartridges abspielen kann. (Bild: Analogue)
Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Analogue Pocket soll nicht nur alte Spielmodule abspielen können: Im Gerät sind ein digitaler Synthesizer und Sequencer eingebaut. Damit können Nutzer auf dem Handheld auch Musik machen. Über das zweite FPGA sollen Nutzer zudem entwickeln können.

Der Analogue Pocket soll 2020 auf den Markt kommen, einen genaueren Termin hat der Hersteller noch nicht angegeben. Der Handheld soll 200 US-Dollar kosten; einen Preis für die Dockingstation gibt es noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


suicicoo 19. Okt 2019

preisgünstige alternativen ohne emulation/mit vernünftigem bildschirm? immer her damit...

derKlaus 18. Okt 2019

Das interessante fehlt: das Wie. Ich so nen billigen Scart auf HDMI Adapter, der...

Anonymer Nutzer 18. Okt 2019

Find die asynchrone Positionierung des Steuerkreuzes hin zu den Knöpfen leider sehr...

vlad_tepesch 18. Okt 2019

warum packen sie ein Haufen kleiner Knöpfe genau da hin, wo der Handballen aufliegt?

Bobbejaan 18. Okt 2019

Für wenig Geld gib es aber nur den 001er mit dem schlechteren. Den deutlich besseren 101...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /