Abo
  • Services:

Analogisierung: Googles Fotobücher sind in Deutschland erhältlich

Über ein Jahr nach der Ankündigung auf der Google I/O 2017 bringt Google seine Fotobuch-Funktion nach Deutschland. Nutzer können die Bücher einfach über Google Fotos bestellen und sich bei der Auswahl der Bilder helfen lassen. Die Preise für ein Buch starten bei 13 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Fotobuch-Funktion in der Android-Version der Google-Fotos-App
Die neue Fotobuch-Funktion in der Android-Version der Google-Fotos-App (Bild: Screenshot: Golem.de)

Google hat in seinem Produktblog bekanntgegeben, die Fotobuch-Funktion in Deutschland verfügbar zu machen. Nutzer können mit ihr aus den bei Google Fotos gespeicherten Bildern einfach ein Fotobuch erstellen, ohne selbst den Umweg über einen anderen Anbieter nehmen zu müssen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Erding
  2. Dataport, Verschiedene Standorte

Angekündigt hatte Google die Funktion bereits auf der Entwicklermesse I/O 2017, bei der sich die Teilnehmer auch direkt ein Buch bestellen konnten. Die Fotobücher lassen sich jetzt auch in Deutschland in der Fotos-App auf einem Smartphone oder auf der Fotos-Webseite erstellen.

Google Fotos macht Buchvorschläge

Nutzer können sich dabei von Google bei der Auswahl der Bilder helfen lassen: Die Fotos sind bereits nach Orten, Gegenständen oder anderen Merkmalen sortiert. Sucht der Nutzer seine Bilder aus, nimmt Google Fotos automatisch aus den verfügbaren Aufnahmen diejenigen, die der Algorithmus für die besten hält. Hinzugefügt werden müssen nur noch die Bildunterschriften.

Google Fotos erkennt bereits seit einigen Jahren Bilder, die auf einer Reise gemacht wurden und fasst diese in einer Art Dia-Show zusammen. Diese Reisezusammenfassungen nutzt Google jetzt auch für die neue Fotobuch-Funktion: Nutzer können sich die Zusammenstellungen direkt als Buch bestellen. Die vorgeschlagenen Bücher werden unter dem neuen Menüpunkt "Fotobücher" angezeigt, hier lassen sich auch komplett neue Bücher gestalten.

Mit welchem Fotobuchanbieter Google zusammenarbeitet, ist nicht bekannt. Die Funktion ist auf der Fotos-Webseite, unter Android und unter iOS nutzbar. Ein Softcover-Buch mit 20 Seiten im Format 18 x 18 cm kostet ab 13 Euro, jede weitere Seite kostet 50 Cent. Mit einem Hardcover kostet ein Buch im Format 23 x 23 cm ab 23 Euro, hier fallen für jede weitere Seite 70 Cent an. Bei beiden Varianten sind maximal 100 Seiten möglich. Zum Vergleich: Bei Cewe kostet ein Fotobuch mit Softcover im Format 21 x 21 cm und 26 Seiten 16 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. und bis zu 25€ Steam-Gutschein gratis erhalten

melumann 15. Aug 2018

Googles Ansatz mit Reisedaten, GPS-Daten, Datum, Bildanalyse etc Fotos zu ordnen klingt...

Tommy-L 15. Aug 2018

Könnte möglich sein dass meine egozentrische und soziopathische Züge nicht ausreichend...


Folgen Sie uns
       


LG V40 ThinQ - Test

Das V40 Thinq ist LGs jüngstes Top-Smartphone, das mit drei Kameras auf der Rückseite und zwei auf der Vorderseite in den Handel kommt.

LG V40 ThinQ - Test Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


      •  /