Abo
  • Services:

Analoges Radio: Rundfunkkommission will keinen UKW-Abschalttermin mehr

Die KEF will offenbar nicht mehr auf einen Termin für ein Ende des Simulcast von DAB+ und UKW drängen. Die ARD will sich hier bisher nicht festlegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Senderwahl
Senderwahl (Bild: Media Broadcast)

Die Rundfunkfinanzkommission drängt nicht mehr auf einen festen Termin für die Abschaltung des analogen Radios in Deutschland. Das berichtet das Onlinemagazin Meinungsbarometer Digitaler Rundfunk unter Berufung auf Kreise aus der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF). Demnach wird wohl im 20. KEF-Bericht kein konkreter UKW-Abschalttermin mehr von den Öffentlich-Rechtlichen gefordert.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Krankenversicherung AG, Stuttgart
  2. SIGMA-Elektro GmbH, Neustadt an der Weinstraße

Im vorangegangenen KEF-Bericht wollte die Kommission noch präzise Aussagen zum weiteren Simulcast von DAB+ und UKW. Nur bei einer terminlichen Festlegung für die Abschaltung auch nach 2016 könnten Finanzmittel zum weiteren Digitalradio-Betrieb bewilligt werden. Der 20. KEF-Bericht erscheint bis Ende April 2016.

Während das Deutschlandradio die UKW-Abschaltung im Jahr 2025 für richtig hält, will die ARD sich noch gar nicht festlegen.

Gemeinsames Vorgehen gefordert

Noch Ende April 2015 luden die Medienanstalten für den 15. Juli 2015 zu einem Pressegespräch über DAB+ in Europa ein. "Nicht zuletzt die Forderung der KEF nach einem Umstiegskonzept von UKW auf Digitalradio legt in Deutschland ein zeitnahes, konzertiertes Vorgehen von öffentlich-rechtlichen und privaten Veranstaltern, Regulierern, der Geräteindustrie, dem Handel und der Automobilwirtschaft nahe", hieß es.

Im Mediareport Prognos vom August 2014 hieß es, dass sich führende Privatradiovertreter wiederholt gegen die Festlegung eines konkreten Abschaltzeitpunkts ausgesprochen hätten. Weiterhin würden 6,5 Millionen Radios pro Jahr verkauft. Ein UKW-Abschalttermin für 2018, wie er für Deutschland gefordert wurde, sei unrealistisch. In der Schweiz stelle dagegen der geplante UKW-Abschalttermin 2024 aus heutiger Sicht kein Problem dar.

Digitalradios sind in Deutschland ab 25 Euro zu haben, sie sind als Multinormgeräte zusätzlich mit UKW ausgestattet. In Autos gehört DAB+ selten zur Serienausstattung. Weil die Sendernetze für DAB+ noch nicht vollständig ausgebaut sind, gebe es vor allem noch in ländlichen Gebieten und dort insbesondere innerhalb von Häusern Lücken bei der Versorgung mit Digitalradio, berichtete die Nachrichtenagentur dpa.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  2. 99,99€
  3. 1.649€ mit Core i5-8600K und jetzt neu für 1.749€ mit i7-8700K

Crogge 04. Jun 2015

Oder man bleibt bei UKW und hat all diese Probleme nicht :)

Crogge 04. Jun 2015

Das ist so NICHT richtig! Viele Autofahrer hätten große Probleme ein anderes Radio...

freebyte 02. Jun 2015

Tuner? Such mal nach LA1787M oder allgemein nach "Single-Chip Tuner Radio". Die für ein...

Crogge 02. Jun 2015

Sehe ich auch so, UKW muss weiter existieren. Das Problem ist das die meisten Deutsch...

magnolia 02. Jun 2015

und so für wenig Geld, im vergleich zu Elektroauto-Subventionen, viel erreichen. Könnte...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /