Abo
  • Services:
Anzeige
Senderwahl
Senderwahl (Bild: Media Broadcast)

Analoges Radio: Rundfunkkommission will keinen UKW-Abschalttermin mehr

Senderwahl
Senderwahl (Bild: Media Broadcast)

Die KEF will offenbar nicht mehr auf einen Termin für ein Ende des Simulcast von DAB+ und UKW drängen. Die ARD will sich hier bisher nicht festlegen.

Anzeige

Die Rundfunkfinanzkommission drängt nicht mehr auf einen festen Termin für die Abschaltung des analogen Radios in Deutschland. Das berichtet das Onlinemagazin Meinungsbarometer Digitaler Rundfunk unter Berufung auf Kreise aus der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF). Demnach wird wohl im 20. KEF-Bericht kein konkreter UKW-Abschalttermin mehr von den Öffentlich-Rechtlichen gefordert.

Im vorangegangenen KEF-Bericht wollte die Kommission noch präzise Aussagen zum weiteren Simulcast von DAB+ und UKW. Nur bei einer terminlichen Festlegung für die Abschaltung auch nach 2016 könnten Finanzmittel zum weiteren Digitalradio-Betrieb bewilligt werden. Der 20. KEF-Bericht erscheint bis Ende April 2016.

Während das Deutschlandradio die UKW-Abschaltung im Jahr 2025 für richtig hält, will die ARD sich noch gar nicht festlegen.

Gemeinsames Vorgehen gefordert

Noch Ende April 2015 luden die Medienanstalten für den 15. Juli 2015 zu einem Pressegespräch über DAB+ in Europa ein. "Nicht zuletzt die Forderung der KEF nach einem Umstiegskonzept von UKW auf Digitalradio legt in Deutschland ein zeitnahes, konzertiertes Vorgehen von öffentlich-rechtlichen und privaten Veranstaltern, Regulierern, der Geräteindustrie, dem Handel und der Automobilwirtschaft nahe", hieß es.

Im Mediareport Prognos vom August 2014 hieß es, dass sich führende Privatradiovertreter wiederholt gegen die Festlegung eines konkreten Abschaltzeitpunkts ausgesprochen hätten. Weiterhin würden 6,5 Millionen Radios pro Jahr verkauft. Ein UKW-Abschalttermin für 2018, wie er für Deutschland gefordert wurde, sei unrealistisch. In der Schweiz stelle dagegen der geplante UKW-Abschalttermin 2024 aus heutiger Sicht kein Problem dar.

Digitalradios sind in Deutschland ab 25 Euro zu haben, sie sind als Multinormgeräte zusätzlich mit UKW ausgestattet. In Autos gehört DAB+ selten zur Serienausstattung. Weil die Sendernetze für DAB+ noch nicht vollständig ausgebaut sind, gebe es vor allem noch in ländlichen Gebieten und dort insbesondere innerhalb von Häusern Lücken bei der Versorgung mit Digitalradio, berichtete die Nachrichtenagentur dpa.


eye home zur Startseite
Crogge 04. Jun 2015

Oder man bleibt bei UKW und hat all diese Probleme nicht :)

Crogge 04. Jun 2015

Das ist so NICHT richtig! Viele Autofahrer hätten große Probleme ein anderes Radio...

freebyte 02. Jun 2015

Tuner? Such mal nach LA1787M oder allgemein nach "Single-Chip Tuner Radio". Die für ein...

Crogge 02. Jun 2015

Sehe ich auch so, UKW muss weiter existieren. Das Problem ist das die meisten Deutsch...

magnolia 02. Jun 2015

und so für wenig Geld, im vergleich zu Elektroauto-Subventionen, viel erreichen. Könnte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PTV Group, Karlsruhe
  2. medavis GmbH, Karlsruhe
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling bei München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 42,49€
  3. 7,99€

Folgen Sie uns
       


  1. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  2. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  3. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  4. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  5. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  6. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  7. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf

  8. Sparc M8

    Oracles neuer Chip ist 40 Prozent schneller

  9. Cloud

    IBM bringt die Datenmigration im 120-Terabyte-Koffer

  10. Fire HD 10

    Amazon bringt 10-Zoll-Full-HD-Tablet mit Alexa für 160 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

Banana Pi M2 Berry: Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
Banana Pi M2 Berry
Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
  1. Die Woche im Video Mäßige IT-Gehälter und lausige Wahlsoftware
  2. Orange Pi 2G IoT ausprobiert Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone

  1. Re: Fire HD 10: Ganz schön teuer

    iKnow23 | 17:34

  2. Packt bloß nicht das Teaserbild in die...

    the_second | 17:33

  3. Re: Die Idee dahinter ist die Unfähigkeit...

    bolzen | 17:32

  4. Re: ob sich wirklich jemand 1200¤...

    Bruce Wayne | 17:31

  5. Re: SFTP ist kein FTP

    AgentBignose | 17:29


  1. 17:01

  2. 16:46

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 16:11

  6. 16:02

  7. 15:50

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel