Analoge Kamera: Bastler baut unkomplizierte digitale Filmpatrone

Für seine alte Kamera hat der Bastler Befinitiv einen Filmersatz aus einem Raspberry Pi Zero W und der Pi Camera gebaut - das einfache Design hat aber einen Haken.

Artikel veröffentlicht am ,
Die selbst gebaute digitale Filmpatrone
Die selbst gebaute digitale Filmpatrone (Bild: Befinitiv/Youtube/Screenshot: Golem.de)

Der Bastler Befinitiv hat mit Hilfe eines 3D-Druckers und eines Raspberry Pi Zero W eine alte analoge Kamera neu aufgelegt. Der Einplatinenrechner ist zusammen mit einem Bildsensor und einem Akku in einem selbst gebauten Gehäuse untergebracht, das in das Filmfach der Kamera passt. Zum Projekt hat der Bastler ein Youtube-Video veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Application Supporter (*gn)
    VIER GmbH, Hannover, Karlsruhe, Berlin
Detailsuche

Anstelle eines Films wird also die digitale Filmpatrone eingelegt. Die Baukosten des Projekts sind äußerst niedrig: Der Raspberry Pi Zero W kostet in Deutschland aktuell 11 Euro, das Kameramodul knapp 24 Euro, der Lipo-Akku dürfte bei unter 10 Euro liegen. Am Akku ist noch ein Konverter angebracht.

Vom Kameramodul hat Befinitiv das Objektiv entfernt, da er das Wechselobjektiv der Kamera für die Bildgebung verwendet. Um das Ausgabebild direkt auf einem Rechner anzeigen zu können, verwendet Befinitiv die WLAN-Version des Raspberry Pi Zero.

Einfaches Projekt mit Nachteilen

Das Projekt ist anhand der Bauanleitung leicht nachzubauen, hat allerdings aufgrund seiner Einfachheit ein paar Nachteile, an denen noch gearbeitet werden könnte. Der größte Nachteil dürfte der Crop-Faktor des Bildes sein.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die von Befinitiv verwendete Kamera ist für 35-mm-Film ausgelegt, der Sensor des Pi-Kameramoduls ist aber nur 1/4 Zoll groß - bildet also nur einen Bruchteil des ursprünglich vorhergesehenen Bildes ab. Entsprechend ist die Vergrößerung des Bildes sehr hoch. In seinem Youtube-Video ist zu sehen, dass die Kamera trotz Standardobjektiv ein starkes Telebild ausgibt.

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen

In dem Video zeigt Befinitiv zudem nur, wie er ein Livebild der Kamera an seinen Rechner streamt. Nicht geklärt wird, wie mit der Kamera tatsächlich Fotos geschossen werden können. Bei dem Projekt handelt es sich eher um einen Ideenanstoß für eigene Projekte, in denen das Konzept verfeinert werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 27. Jul 2021 / Themenstart

Ich habe meine Spiegelreflex (ca 45 Jahre alt) bestimmt 15 Jahre nicht mehr angeguckt...

happymeal 26. Jul 2021 / Themenstart

Ja, wie mit einem Teleobjektiv aufgenommen. Ein Telebild, wenn man das so ausdrücken möchte.

Eheran 26. Jul 2021 / Themenstart

Die Seite gibt es nicht! Wie geht die Geschichte denn nun weiter?! HALLO?!?!?! WIEEEEEEE?

Labbm 26. Jul 2021 / Themenstart

Ehrlich? Ich meine, ich verstehe ja den Grundgedanken hinter diesem Kommentar. Aber es...

Flexy 26. Jul 2021 / Themenstart

Nicht unbedingt. Die Belichtung reguliert die Kamera über Blende und Verschluss. Und...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  2. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks: Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
    Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks
    Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro

    Die Fire-TV-Sticks von Amazon bekommen Konkurrenz. Roku kommt nach langer Wartezeit mit seinen Streaming-Geräten nach Deutschland.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /