Analogabschaltung: Größere Probleme bei Senderplatzumstellung von Unitymedia

In Gebäuden mit älteren Hausverteileranlagen klappt die Senderplatzumstellung von Unitymedia in einem Bundesland nicht wie geplant. Der Kabelnetzbetreiber will den Fehler schnell beheben.

Artikel veröffentlicht am ,
Change Day bei Unitymedia
Change Day bei Unitymedia (Bild: Unitymedia)

Bei der heutigen Sender-Neuordnung von Unitymedia in Nordrhein-Westfalen kommt es zu Fehlermeldungen. Das gab das Unternehmen am 29. August 2017 bekannt. Laut einem Bericht der WAZ (Westdeutsche Allgemeine Zeitung) sprachen Kunden teilweise von einem TV-Totalausfall. Zahlreiche Kunden des Kabelnetzbetreibers berichten von erheblichen Schwierigkeiten mit dem Sendersuchlauf.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Sensoren & Laser für Embedded Software
    Körber Technologies GmbH, Hamburg Bergedorf
  2. Teamleiter (w/m/d) Prozessentwicklung & Digitalisierung im Kundenservice
    MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
Detailsuche

Unitymedia erklärte: "Nach dem automatisch oder manuell durchgeführten Sendersuchlauf werden zurzeit bei einigen Kunden mehrere Privatsender als verschlüsselt dargestellt. Andere Sender werden nach dem Sendersuchlauf nicht gefunden. Betroffen sind Anschlüsse von Kunden, die das TV-Signal über ältere Hausverteileranlagen erhalten. Wie viele TV-Kunden betroffen sind, lässt sich zurzeit nicht sagen." Bei der Kundenhotline komme es momentan zu längeren Wartezeiten. Unitymedia arbeite mit Hochdruck daran, den technischen Fehler zu beheben.

Unitymedia: Kein Totalausfall

Unternehmenssprecher Helge Buchheister sagte Golem.de: "Es gibt keinen Totalausfall."

Unitymedia ändert nach der Analogabschaltung die Senderlisten. Ziel ist, die Frequenzbelegung so zu verändern, dass viel Platz für neue HD-Sender und schnelleres Internet nutzbar wird.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit den Sendernummern ändert der Anbieter die Belegung im Frequenzspektrum seines Kabels. So wandern digitale TV-Programme auf niedrigere Frequenzbereiche, wo zuvor analoge Fernsehprogramme waren. Die Docsis-Kanäle für die Datenübertragung werden in einen höheren Frequenzbereich verschoben.

Die Umstellung erfolgt in drei Wellen: am 29. August in Nordrhein-Westfalen, am 5. September in Hessen und am 12. September in Baden-Württemberg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


quakerIO 31. Aug 2017

Hat sich deutlich verbessert (mit der 6490). Muss aber weiter messen. Problem tauchte...

suicicoo 30. Aug 2017

unterschiedliche dämpfung bei unterschiedlichen frequenzen durch unterschiedliche fehler...

Beerus 30. Aug 2017

Hallo, ich habe hier einen Philips 32PFK5300 der nur noch HD Sender anzeigt... was tun? Gruß

Dragon0001 30. Aug 2017

Die höheren Frequenzen werden jetzt nicht mehr für Fernsehen genutzt. Bei S40 (458 MHz...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /