Analog: Privatradioverbände gegen UKW-Abschaltung

ARD und Deutschlandradio wollen das analoge UKW-Radio schnell abschalten, um Kosten zu sparen. Die Privatradioverbände sperren sich nun komplett dagegen.

Artikel veröffentlicht am ,
ARD-Vorsitzende Karola Wille
ARD-Vorsitzende Karola Wille (Bild: ARD)

Die Arbeitsgemeinschaft Privater Rundfunk (APR) und der Verband Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT) wehren sich gegen eine UKW-Abschaltung, die von ARD und Deutschlandradio als Einsparmöglichkeit vorgeschlagen wird. "Die UKW-Verbreitung bedeutet für die Privaten ihre Existenzgrundlage", sagte Klaus Schunk, Vorsitzender des Fachbereichs Radio und Audiodienste des VPRT und Geschäftsführer von Radio Regenbogen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemarchitekt (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Steuern, München, Regensburg, Nürnberg, Zwiesel
  2. DevOps Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Hamburg, Leipzig, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Stuttgart, München
Detailsuche

ARD und Deutschlandradio spielten "ein falsches Spiel gegenüber der Politik, wenn sie im Bereich der UKW-Verbreitung kurzfristige Einsparpotenziale in zweistelliger Millionenhöhe aufzeigen". Früher hatten die Privatradioverbände eine Analogabschaltung nicht komplett abgelehnt.

Im Gesamtbericht des öffentlich-rechtlichen Deutschlandradios, "Auftrag und Strukturoptimierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks", heißt es: "Großes Sparpotenzial bietet aus unserer Sicht auch die vollständige Abschaltung des UKW-Netzes zu einem festen Datum, gemeinsam mit der ARD. Sollte sich die Politik auf diese Maßnahme einigen, entfiele der derzeitige Parallelbetrieb von UKW und DAB+. Dies würde die technischen Kosten allein bei Deutschlandradio um rund 14 Millionen Euro pro Jahr senken. Bei den Landesrundfunkanstalten wäre diese Summe um ein Vielfaches höher. "

Die ARD will auch in der Verbreitung über Satelliten den Analogausstieg und erklärte: "Je früher der gemeinsame Umstieg von UKW auf DAB+ und Ausstieg aus der parallelen Satellitenverbreitung in SD und HD gelingen, desto eher können sich die Effizienzgewinne realisieren."

Media Broadcast will Ausstieg aus UKW-Infrastruktur

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der APR-Vorsitzende Felix Kovac erklärte: "Die Privatradios investieren in die UKW-Infrastruktur, nachdem die derzeit marktbeherrschende Media Broadcast Antennen und Sender abstößt - unter Androhung des Abschaltens durch das Unternehmen, das letztendlich aus der Poststrukturreform hervorgegangen ist." Zehn bis 15 Jahre dauere es, um dies selbst oder für langfristige Verträge mit neuen Wettbewerbern zu refinanzieren, rechnete Kovac vor. Auch vor diesem Hintergrund sei die Forderung der ARD nach frühzeitiger politischer Entscheidung zur UKW-Abschaltung für ihre Konkurrenz "eine Anmaßung".

Einen Termin für die UKW-Abschaltung in Deutschland gibt es noch nicht. Bisherige mögliche Abschalttermine wurden immer wieder aus den Gesetzesvorlagen gestrichen.

In Norwegen wird seit Januar der analoge UKW-Hörfunk zugunsten von Digitalradio DAB+ abgeschaltet. Die Tagesreichweiten sind nach der Umstellung deutlich weniger zurückgegangen als erwartet und bewegen sich fast auf Vorjahresniveau. Aktuell hören über 64 Prozent der Norweger täglich Radio. Vor genau einem Jahr waren es 67,1 Prozent. Als letzte Provinzen werden Troms und Finnmark am 11. Dezember auf DAB+ umgestellt. 24 Prozent der Norweger hören Radio über das Internet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Superhero 02. Sep 2018

Das Abschalten des UKW-Rundfunkempfanges entspricht einer millionenfachen Enteignung. Und...

SchreibenderLeser 28. Okt 2017

Und die gibt es sonst nicht? Das hängt extremst davon ab, wie man die Technik einsetzt.

cpt.dirk 11. Okt 2017

Die zynischen Nebenprodukte mal beiseite geschoben: Im Grunde geht es um die...

whitbread 10. Okt 2017

Anstatt über Ausstattungspflicht zu reden könnten wir doch einfach bei UKW bleiben - und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /