• IT-Karriere:
  • Services:

Analog Inference Accelerator: KI-Chip schafft 2.900 Teraops pro Watt

Imec und Globalfoundries nutzen die 22FDX-Halbleiterfertigung für ein effizientes IoT-Edge-Design.

Artikel veröffentlicht am ,
Analog Inference Accelerator auf Testplatine
Analog Inference Accelerator auf Testplatine (Bild: Globalfoundries)

Der Auftragsfertiger Globalfoundries und das flämische Forschungszentrum Imec haben einen KI-Chip entwickelt, der eine theoretische Rechenleistung von 2.900 Teraops pro Watt erreichen soll. Damit könnten sogenannte Edge-Geräte des Internets der Dinge vor Ort mit künstlicher Intelligenz ausgestattet werden, die mit sehr hoher Energieeffizienz ausgeführt wird. Andernfalls müssten Daten zur Auswertung erst in die Cloud und dann wieder zurückgeschickt werden.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

Technische Basis des KI-Chips ist Globalfoundries' 22FDX-Verfahren mit isolierender Siliziumoxid-Sperrschicht (SOI). Der Prozess ist für eine sehr geringe Leistungsaufnahme und stark reduzierte Leckströme ausgelegt, wobei die 22FDX-RFA-Version für analoge Designs gedacht ist. Der KI-Chip wird als Analog Inference Accelerator bezeichnet, denn er nutzt Analog In Memory Computing. Weil die Daten digital eintreffen und digital ausgehen, sind Analog/Digital-Umsetzer verbaut.

So wird der Neumann-Engpass eliminiert, da die analogen Berechnungen der für künstliche Intelligenz notwendigen Vektor-Matrix-Multiplikationen im lokalen SRAM durchgeführt werden. Alternativ zu SRAM sind laut Imec und Globalfoundries auch Resistive RAM (ReRAM), Magnetischer RAM (MRAM), Flash-Speicher oder DRAM denkbar. Der Testchip im 22FDX-Node mit 512 KByte SRAM fällt mit 4 mm² winzig aus.

Den beiden Partnern zufolge kann der Analog Inference Accelerator bis zu 2.900 Teraops pro Watt erzielen. Diese sehr hohe Energieeffizienz ist wichtig zur Mustererkennung in Sensoren für Edge-Geräte, um eine Klassifizierung vor Ort ohne Cloud-Anbindung durchführen zu können, so sinken Latenz und Kosten. Ausgehend von der Referenzimplementierung soll der Analog Inference Accelerator weiterentwickelt werden, das Ziel sind 10.000 Teraops pro Watt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

MarcusK 10. Jul 2020 / Themenstart

SSDs sind schon fast als Analog Speicher zu verstehen - immer speichern sie bis zu 16...

dangi12012 10. Jul 2020 / Themenstart

Was bedeutet das ram ist binär der input zum Chip ist binär und es werden Matrix...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo

Der Start in Star Citizen ist nicht für jeden Menschen einfach: Golem.de erklärt im Video, wo Neulinge anfangen können, was diese bereits erwartet und verrät ein paar Tipps zur Weltraumsimulation.

Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
  2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

    •  /