Analog Inference Accelerator: KI-Chip schafft 2.900 Teraops pro Watt

Imec und Globalfoundries nutzen die 22FDX-Halbleiterfertigung für ein effizientes IoT-Edge-Design.

Artikel veröffentlicht am ,
Analog Inference Accelerator auf Testplatine
Analog Inference Accelerator auf Testplatine (Bild: Globalfoundries)

Der Auftragsfertiger Globalfoundries und das flämische Forschungszentrum Imec haben einen KI-Chip entwickelt, der eine theoretische Rechenleistung von 2.900 Teraops pro Watt erreichen soll. Damit könnten sogenannte Edge-Geräte des Internets der Dinge vor Ort mit künstlicher Intelligenz ausgestattet werden, die mit sehr hoher Energieeffizienz ausgeführt wird. Andernfalls müssten Daten zur Auswertung erst in die Cloud und dann wieder zurückgeschickt werden.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) Strategischer Einkauf IT Dienstleistungen
    W&W Service GmbH, Ludwigsburg
  2. Systementwickler DevOps Remote Services (m/w/d)
    KHS GmbH, Dortmund
Detailsuche

Technische Basis des KI-Chips ist Globalfoundries' 22FDX-Verfahren mit isolierender Siliziumoxid-Sperrschicht (SOI). Der Prozess ist für eine sehr geringe Leistungsaufnahme und stark reduzierte Leckströme ausgelegt, wobei die 22FDX-RFA-Version für analoge Designs gedacht ist. Der KI-Chip wird als Analog Inference Accelerator bezeichnet, denn er nutzt Analog In Memory Computing. Weil die Daten digital eintreffen und digital ausgehen, sind Analog/Digital-Umsetzer verbaut.

So wird der Neumann-Engpass eliminiert, da die analogen Berechnungen der für künstliche Intelligenz notwendigen Vektor-Matrix-Multiplikationen im lokalen SRAM durchgeführt werden. Alternativ zu SRAM sind laut Imec und Globalfoundries auch Resistive RAM (ReRAM), Magnetischer RAM (MRAM), Flash-Speicher oder DRAM denkbar. Der Testchip im 22FDX-Node mit 512 KByte SRAM fällt mit 4 mm² winzig aus.

Den beiden Partnern zufolge kann der Analog Inference Accelerator bis zu 2.900 Teraops pro Watt erzielen. Diese sehr hohe Energieeffizienz ist wichtig zur Mustererkennung in Sensoren für Edge-Geräte, um eine Klassifizierung vor Ort ohne Cloud-Anbindung durchführen zu können, so sinken Latenz und Kosten. Ausgehend von der Referenzimplementierung soll der Analog Inference Accelerator weiterentwickelt werden, das Ziel sind 10.000 Teraops pro Watt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /