Abo
  • Services:
Anzeige
Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in Rio 2016 im Maracanã
Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in Rio 2016 im Maracanã (Bild: Francois-Xavier Marit/AFP/Getty Images)

Techniker unter Druck

Gut 10.000 Stühle müssen ins Stadion geräumt, Sitze auf der Tribüne abmontiert, der Rasen ausgerollt, ein Videowürfel über dem Spielfeld installiert werden. Weil das Maracanã keine Frachtaufzüge hat, müssen TV-Anlagen und Lebensmittel über Rampen ins Stadion gefahren werden. Unter der Tribüne, im Erdgeschoss vorbei an der Mixed Zone für Medieninterviews, wartet Thiago Damasco, Chef für die Logistik im Stadion.

Excel-Liste auf dem Laptop

Hinter einem Aufstellzaun aus dünnem Metall stapeln sich Siegerpodien, Absperrpfosten, Elektroroller, Regale und reichlich Verpacktes, das für die Abschlusszeremonie gedacht ist. "Da hinten sind all die Stühle", nickt Damasco dem Stadionmanager zu. In seine Excel-Liste auf dem Laptop hat er das eingetragen. Teil eines Informationssystems, auf das alle Zugriff haben, um sich auf dem Laufenden zu halten, sind die Bestände aber nicht.

Anzeige
  • Stadionmanager Luiz Brum (Bild: Felix Lill)
  • Blick in das Stadion Maracanã (Bild: Felix Lill)
  • Luiz Brum führt durch sein Stadion. (Bild: Felix Lill)
  • Kommandozentrale im Maracanã (Bild: Felix Lill)
  • Kommandozentrale im Maracanã (Bild: Felix Lill)
  • Durch diesen Zugang wird das Maracanã beliefert. (Bild: Felix Lill)
  • Logistik-Chef Thiago Damasco (Bild: Felix Lill)
  • Mitarbeiter im Maracanã-Stadion (Bild: Felix Lill)
  • Mitarbeiter im Maracanã-Stadion (Bild: Felix Lill)
Durch diesen Zugang wird das Maracanã beliefert. (Bild: Felix Lill)

Das Maracanã ist nicht wie der Hamburger Hafen, wo Logistik und Planung automatisiert sind, Softwareprogramme die Abwicklung stemmen. In Brasiliens Tempel arbeiten an fast allen Ecken Menschen. "Das Menschliche ist unsere Stärke. So macht die Arbeit Spaß", findet Brum, schlägt seinem Mitarbeiter in die Magengrube und lacht.

Schwachstelle Menschlichkeit

Aber all die Menschlichkeit könnte auch zur Schwachstelle werden. Das Sicherheitspersonal ist dafür berüchtigt, nach den Veranstaltungen die Bierbestände zu plündern. "Das ist ja nicht das Schlimmste", sagt Brum, unterdrückt ein Grinsen. Die Leute müssten nur den ganzen Zeitraum hellwach bleiben und strikt ihre Arbeit verfolgen.

Um das zu beobachten, sitzt der Stadionmanager im Control Tower, wo die Bilder aller 300 Kameras zusammenlaufen. Jeder Mitarbeiter ist dann per Walkie-Talkie erreichbar und kann ermahnt werden. So weit geht die Technik immerhin. Das gab es beim Maracanazo 1950 noch nicht.

 Eventplanung à la Maracanã

eye home zur Startseite
Metallkiller 25. Aug 2016

Und hintenrum erfährt man dass das Wasser toxisch ist, Busse mit Reportern überfallen...

Eheran 18. Aug 2016

Wissen wir nicht, solange der Autor sich nicht dazu äußert. Aber angenommen es wäre so...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen
  3. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main
  4. BENTELER-Group, Düsseldorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  2. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  3. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  4. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  5. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  6. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  7. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  8. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  9. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  10. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

  1. Re: Und bei DSL?

    Ovaron | 09:34

  2. Re: IPv6 Subnetze? was habt Ihr?

    WalterWhite | 09:29

  3. Re: Das hängt von Geschwindigkeit und Interface ab

    Ovaron | 09:26

  4. Re: 190.000 Euro sollen an den TÜV für eine...

    User_x | 09:18

  5. Re: Weniger Funktionen in Deutschland

    cyoshi | 09:15


  1. 09:03

  2. 17:43

  3. 17:25

  4. 16:55

  5. 16:39

  6. 16:12

  7. 15:30

  8. 15:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel