Analog: Beim UKW-Radio droht eine Sendepause

Die Käufer des UKW-Sendenetzes können sich mit den Radiosendern nicht über einen neuen Preis einigen. Erst einmal soll der Sendebetrieb weiterlaufen, gesichert ist das aber noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Klassisches UKW-Radio
Klassisches UKW-Radio (Bild: Nite_Owl, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Ein Streit zwischen Antennen- und Sendenetzbetreibern gefährdet den Empfang von Radiosendern über UKW-Geräte. Ab April könnten Sender im gesamten Bundesgebiet zeitweise ausfallen, berichtet die Mitteldeutsche Zeitung unter Berufung auf Angaben der Sendenetzbetreiber Divicon und Uplink. Es könnten Wellen des MDR und Privatradios wie PSR betroffen sein.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) First Level Support/IT-Service Desk
    WDR mediagroup digital GmbH, Köln
  2. Senior Digital Consultant (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Media Broadcast hat seine UKW-Stationen Ende 2017 an 30 Investoren verkauft. Die neuen Antenneneigner und die Sendenetzbetreiber können sich nicht über die Nutzungspreise einigen. Bei einem runden Tisch wurde im Beisein der Landesmedienanstalten diese Woche zwischen allen Beteiligten vereinbart, dass vorerst keine Antennen abgeschaltet werden. Thomas Fuchs, Direktor der Hamburger Medienanstalt, sieht kurzfristige Abschaltungen abgewendet: "Es gab eine Übereinkunft, dass der Sendebetrieb ungestört weiterläuft", sagte er der Mitteldeutschen Zeitung. Jetzt solle weiter verhandelt werden. Vertraglich fixiert ist jedoch noch nichts.

Media Broadcast berichtete am 18. Dezember 2017, für alle UKW-Antennen Käufer gefunden zu haben. Damit beendet das zu Freenet gehörende Unternehmen den Verkauf ihrer UKW-Infrastruktur in Deutschland und werde sich zukünftig auf digitale Übertragungsplattformen für Radio (DAB+) und Fernsehen (DVB-T2) sowie Serviceleistungen konzentrieren. Weiterhin würden Servicedienstleistungen im Bereich von Sendertechnik, Antennenwartung und Netzdienstleistungen angeboten.

Zu finanziellen Details wurde Stillschweigen vereinbart, verkauft wurden Hunderte UKW-Antennen an 30 Unternehmen. Diese wollen jetzt eine Preiserhöhung von 25 bis 30 Prozent durchsetzen, damit die Antennen weiter die UKW-Wellen versenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SchreibenderLeser 24. Mär 2018

Es gibt schon gewisse Argumente, mit denen man für das Verbot des alten werben kann. Das...

ElTentakel 23. Mär 2018

... von den Hörern vor der UKW Abschaltung. Das natürlich die alten Sender die auf der...

guert 21. Mär 2018

Und ich naive Natur war überzeugt davon, dass durch meine Zahlung an GEZ und Nachfolger...

ManMashine 20. Mär 2018

Bei UKW gab es aber wenigstens VORTEILE! Bessere Klangquallität und vor allem Stereo. Wem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hobbys und maschinenbasiertes Lernen
1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf

Ein Hobby-Vogelkundler fragt mich nach einem Skript, um Vögel in Bildern zu erkennen. Was einfach klingt, bringt mich an den Rand dessen, was ich über maschinelles Lernen weiß.
Von Marcus Toth

Hobbys und maschinenbasiertes Lernen: 1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf
Artikel
  1. Cloud-Dienst: Google Fotos zeigt Schäden und Artefakte in Bildern
    Cloud-Dienst
    Google Fotos zeigt Schäden und Artefakte in Bildern

    Zahlreiche Nutzer berichten von beschädigten Bildern in Google Fotos. Betroffen scheinen vor allem alte Aufnahmen zu sein, aber keine Originale.

  2. Militärischer Weitblick in Toys (1992): Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film
    Militärischer Weitblick in Toys (1992)
    Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film

    Der Kinofilm Toys von 1992 ist heute weitgehend vergessen. Zu Unrecht, gab er doch eine erstaunlich gute Prognose darüber ab, wie heutzutage Krieg geführt wird.
    Ein IMHO von Mathias Küfner

  3. Das System E-Mail: Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger
    Das System E-Mail
    Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger

    E-Mail verhalf dem Internet zum Durchbruch, als es noch Arpanet hieß. Zeit für einen Blick auf die Hintergründe dieses Systems - nebst Tipps für einen eigenen Mailserver.
    Von Florian Bottke

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /