Anafi Thermal: Parrot stellt Quadcopter mit Thermosensor vor

Parrot hat seine Modellreihe Anafi um eine Variante mit Thermosensor erweitert. Die 4K-Kamera bleibt weiterhin an Bord, der Preis ist aber um einiges höher als bei der Basisversion.

Artikel veröffentlicht am , Martin Wolf
Der Wämebildsensor der Anafi Thermal kommt von Flir.
Der Wämebildsensor der Anafi Thermal kommt von Flir. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Parrots Anafi Thermal ist ein klappbarer Quadcopter, der 315 Gramm wiegt und neben einer fest verbauten 4K-HDR-Kamera erstmals auch einen Wärmebildsensor von Flir hat. Die Drohne soll je nach Witterungsbedingungen mit einer Akkuladung bis zu 26 Minuten lang in der Luft bleiben können. Der mitgelieferte Skycontroller kann per Kabel mit einem Smartphone oder Tablet verbunden werden. Auf dem Bildschirm lässt sich dann das Live-Video mit dem Thermalbild überlagern oder wahlweise nur eines von beiden anzeigen. Die Bildrate in diesem Modus liegt bei unter 20 fps, die Auflösung des Wärmesensors beträgt 160 x 120 Pixel. Die Kamera lässt sich wie beim Vorgängermodell um 90 Grad nach oben oder unten kippen, Fotos macht sie mit einer Auflösung von maximal 21 Megapixeln.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Technical Consultant (m/w/d) Network Solutions
    Controlware GmbH, Dietzenbach bei Frankfurt am Main
  2. Junior Java Entwickler (m/w/d)
    Digital Building Solutions GmbH, Sendenhorst, Münster
Detailsuche

In der Wärmebildansicht lassen sich sowohl während als auch nach der Aufnahme verschiedene Parameter verändern. So können Temperaturmaxima und -minima eingestellt und eine Spotmessung vorgenommen werden. Letzteres ist durch Antippen einer beliebigen Stelle im Bild jederzeit möglich. Der messbare Bereich liegt zwischen -10 und 400 Grad Celsius.

Der Quadcopter richtet sich mit seinem Nettopreis von 1.900 Euro an professionelle Anwender, als potenzielle Kunden gibt Parrot beispielsweise zivile Sicherheits- und Rettungsdienste, Fachleute für Bau- und Infrastrukturprojekte und Umwelt- und Artenschutzorganisationen an. Die Anafi Thermal soll aber weiterhin einfach zu bedienen sein. Daher dient die Software Freeflight als App für Android und iOS weiterhin als Steuerung. Alle Zusatzfunktionen, die normalerweise per In-App-Kauf erworben werden müssten, sind aber im Paket enthalten. Dazu zählen unter anderem Visual Tracking, GPS-Lapse und Timelapse.

  • In der App Freeflight lassen sich Wärmebild und RGB-Video überlagern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Aufhängung der Rotoren hat jetzt eine Tropfenform - dadurch wurden einige Gramm Gewicht eingespart. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Quadcopter kommt mit umfangreichem Zubehör. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Wärmebildsensor hat eine Auflösung von 160x120 Pixeln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Quadcopter kommt mit umfangreichem Zubehör. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Weiterhin kommt der Quadcopter mit zwei Zusatzakkus, Ladegerät, Tablethalterung, Ersatzpropellern, Micro-SD-Karte und einer robusten Tasche. Die Parrot Anafi Thermal soll ab Mai bei Parrot direkt oder im Fachhandel erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mikromobilität
Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

  3. IBM Quantum System One: Europas erster Quantencomputer läuft
    IBM Quantum System One
    Europas erster Quantencomputer läuft

    Mit 27 Qubits ist das Quantum System One von IBM auch der leistungsstärkste Quantencomputer in Europa; er steht in Stuttgart.

Anonymer Nutzer 17. Apr 2019

Ein bildsensor ohne Optik davor kann man machen. Aber dann isses halt scheiße.


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /