• IT-Karriere:
  • Services:

Anafi Thermal: Parrot stellt Quadcopter mit Thermosensor vor

Parrot hat seine Modellreihe Anafi um eine Variante mit Thermosensor erweitert. Die 4K-Kamera bleibt weiterhin an Bord, der Preis ist aber um einiges höher als bei der Basisversion.

Artikel veröffentlicht am , Martin Wolf
Der Wämebildsensor der Anafi Thermal kommt von Flir.
Der Wämebildsensor der Anafi Thermal kommt von Flir. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Parrots Anafi Thermal ist ein klappbarer Quadcopter, der 315 Gramm wiegt und neben einer fest verbauten 4K-HDR-Kamera erstmals auch einen Wärmebildsensor von Flir hat. Die Drohne soll je nach Witterungsbedingungen mit einer Akkuladung bis zu 26 Minuten lang in der Luft bleiben können. Der mitgelieferte Skycontroller kann per Kabel mit einem Smartphone oder Tablet verbunden werden. Auf dem Bildschirm lässt sich dann das Live-Video mit dem Thermalbild überlagern oder wahlweise nur eines von beiden anzeigen. Die Bildrate in diesem Modus liegt bei unter 20 fps, die Auflösung des Wärmesensors beträgt 160 x 120 Pixel. Die Kamera lässt sich wie beim Vorgängermodell um 90 Grad nach oben oder unten kippen, Fotos macht sie mit einer Auflösung von maximal 21 Megapixeln.

Stellenmarkt
  1. Greenpeace e.V., Hamburg
  2. Bundeszentralamt für Steuern, Berlin

In der Wärmebildansicht lassen sich sowohl während als auch nach der Aufnahme verschiedene Parameter verändern. So können Temperaturmaxima und -minima eingestellt und eine Spotmessung vorgenommen werden. Letzteres ist durch Antippen einer beliebigen Stelle im Bild jederzeit möglich. Der messbare Bereich liegt zwischen -10 und 400 Grad Celsius.

Der Quadcopter richtet sich mit seinem Nettopreis von 1.900 Euro an professionelle Anwender, als potenzielle Kunden gibt Parrot beispielsweise zivile Sicherheits- und Rettungsdienste, Fachleute für Bau- und Infrastrukturprojekte und Umwelt- und Artenschutzorganisationen an. Die Anafi Thermal soll aber weiterhin einfach zu bedienen sein. Daher dient die Software Freeflight als App für Android und iOS weiterhin als Steuerung. Alle Zusatzfunktionen, die normalerweise per In-App-Kauf erworben werden müssten, sind aber im Paket enthalten. Dazu zählen unter anderem Visual Tracking, GPS-Lapse und Timelapse.

  • In der App Freeflight lassen sich Wärmebild und RGB-Video überlagern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Aufhängung der Rotoren hat jetzt eine Tropfenform - dadurch wurden einige Gramm Gewicht eingespart. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Quadcopter kommt mit umfangreichem Zubehör. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Wärmebildsensor hat eine Auflösung von 160x120 Pixeln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Quadcopter kommt mit umfangreichem Zubehör. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Weiterhin kommt der Quadcopter mit zwei Zusatzakkus, Ladegerät, Tablethalterung, Ersatzpropellern, Micro-SD-Karte und einer robusten Tasche. Die Parrot Anafi Thermal soll ab Mai bei Parrot direkt oder im Fachhandel erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Anonymer Nutzer 17. Apr 2019

Ein bildsensor ohne Optik davor kann man machen. Aber dann isses halt scheiße.


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

    •  /