An das US-Militär: Lockheed Martin liefert 300-Kilowatt-Laserwaffe

Der US-Rüstungskonzern Lockheed Martin hat seinen bisher stärksten Laser an die US-Armee ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,
Laserwaffen-Demonstrator der US-Armee: Lieferung vor dem Termin
Laserwaffen-Demonstrator der US-Armee: Lieferung vor dem Termin (Bild: Lockheed Martin)

Eine neue Laserkanone für das US-Militär hat der US-Rüstungskonzern Lockheed Martin an die US-Armee ausgeliefert. Tests mit der neuen Waffe sollen in Kürze starten.

Stellenmarkt
  1. Beraterinnen / Berater (w/m/d) für den Bereich "Informationssicherheitsbera- tung für den ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Bonn
  2. Teamleiter MS Dynamics - Facility Management m/w/d
    Schwarz IT KG, Raum Neckarsulm
Detailsuche

Der Laser hat eine Leistung von 300 Kilowatt und ist der stärkste, den Lockheed Martin bisher gebaut hat. Die hohe Energie ermögliche es, Ziele auf größere Entfernungen zu bekämpfen und sie schneller auszuschalten, sagte Race McDermott von Lockheed Martin in einem Pressegespräch, wie das US-Branchenmagazin National Defense Magazine berichtet.

Der Laser wurde früher als geplant ausgeliefert

Das US-Verteidigungsministerium hatte die Entwicklung des Lasers 2019 im Rahmen der High Energy Laser Scaling Initiative (Helsi) in Auftrag gegeben. Nach eigenen Angaben lieferte Lockheed Martin ihn früher als geplant aus.

Der Hersteller konzentrierte sich nach eigenen Angaben bei der Entwicklung nicht nur auf die Erhöhung der Leistung, sondern auch auf eine Reduktion von Größe und Gewicht. Das soll es ermöglichen, das Lasersystem in Boden-, See- und möglicherweise sogar in Luftfahrzeugen einzusetzen.

Das US-Militär testet seit Jahren Laserwaffen

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das US-Militär lässt schon seit einigen Jahren Laserwaffen entwickeln: 2014 wurde mit einem von Lockheed Martin entwickelten 10-Kilowatt-Faserlaser auf eine Entfernung von etwa 1,6 km ein Schlauchboot versenkt.

Der Rüstungskonzern lieferte erst kürzlich ein Laserwaffensystem an die US-Marine. Dieses System, das erstmals vollständig in die Systeme der USS Preble integriert wird, hat allerdings mit 60 Kilowatt eine deutlich geringere Leistung.

Der Laser soll in die Demonstrationsprojekte des Verteidigungsministeriums integriert werden, unter anderem auch in das Laserwaffensystem IFPC-HEL (Indirect Fires Protection Capability-High Energy Laser) der US-Armee. Das System soll noch in diesem Jahr im Labor und auch im Feld getestet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Flexy 26. Sep 2022 / Themenstart

Schlag mal nach, was "divergenz" bei einem Laser bedeutet

Flexy 20. Sep 2022 / Themenstart

12 Ziele tracken in kurzer Zeit ist kein Problem. Und stören/zerstören wohl auch nicht...

tom.stein 20. Sep 2022 / Themenstart

Wer 300-kW-Energiestrahl mit selbst aufgedampften Metall reflektieren will, aber noch...

spYro 20. Sep 2022 / Themenstart

Ähm... im Krieg geht es darum die Gegenpartei zu töten oder soweit zu auszuschalten, dass...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Potential Motors
Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt

Potential Motors hat mit dem Adventure 1 ein kleines Offroad-Wohnmobil mit E-Motoren vorgestellt, die insgesamt 450 kW Leistung erbringen.

Potential Motors: Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt
Artikel
  1. Smart-Home-Hub: Ikea Dirigera für rund 60 Euro gelistet
    Smart-Home-Hub
    Ikea Dirigera für rund 60 Euro gelistet

    Ikea hat das Smart-Home-Hub Dirigera auf seiner Website angekündigt. Das Gerät ist für den Matter-Standard geeignet.

  2. Amazon: James-Bond-Filme kommen zu Prime Video
    Amazon
    James-Bond-Filme kommen zu Prime Video

    Noch in dieser Woche nimmt Amazon die meisten James-Bond-Filme in das Abo von Prime Video auf. Die jüngste Bond-Produktion ist nicht dabei.

  3. Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
    Minority Report wird 20 Jahre alt
    Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

    Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindFactory (u. a. PowerColor RX 6700 XT Hellhound 489€, ASRock RX 6600 XT Challenger D OC 388€) • Kingston NV2 1TB (PS5) 72,99€ • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Star Wars: Squadrons PS4a 5€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /