Abo
  • Services:
Anzeige
Eine Hintertür für Black Widow? Ein zusätzlicher Benutzeraccount in AMX-Konferenzsystemen gibt Rätsel auf.
Eine Hintertür für Black Widow? Ein zusätzlicher Benutzeraccount in AMX-Konferenzsystemen gibt Rätsel auf. (Bild: Marvel / Filmplakat)

AMX-Konferenzsysteme: Hintertür für Black Widow und Batman

Eine Hintertür für Black Widow? Ein zusätzlicher Benutzeraccount in AMX-Konferenzsystemen gibt Rätsel auf.
Eine Hintertür für Black Widow? Ein zusätzlicher Benutzeraccount in AMX-Konferenzsystemen gibt Rätsel auf. (Bild: Marvel / Filmplakat)

Erneut gerät eine Firma in den Verdacht, Hintertüren in Produkte eingebaut zu haben. Geräte der Firma AMX, die Technikausstattung für Konferenzräume entwickelt, enthielten versteckte Administratoraccounts mit Namen aus der Comicwelt.

Eine Hintertür für Black Widow, die Top-Agentin der Geheimorganisation Shield, und eine weitere für Batman? Was sich wie ein Scherz anhört, hat einen ernsten Hintergrund. Sicherheitsexperten der Firma SEC Consult fanden in Systemen der Firma AMX versteckte Administratoraccounts. Laut einer Sicherheitsempfehlung von AMX handelte es sich dabei um Debugging-Accounts, doch es wurden einige Bemühungen unternommen, den Accounts besondere Rechte zu geben und diese zu verstecken.

Anzeige

AMX entwickelt Systeme, welche die Audio- und Videoausstattung in Konferenzräumen steuern. Zu den Kunden von AMX gehören hochrangige Regierungseinrichtungen und Militärs, auf einem Foto ist US-Präsident Barack Obama vor einem Steuerungsbildschirm eines AMX-Systems zu sehen.

Funktion richtet "subtilen" Nutzeraccount ein

Auf einem Steuerungsgerät von AMX fanden die Forscher von SEC Consult eine ungewöhnliche Funktion mit dem Namen "setUpSubtleUserAccount". Diese Funktion legte einen Nutzeraccount mit dem Benutzernamen Black Widow mit einem fest eingestellten Passwort an. Black Widow ist der Name einer Top-Agentin aus diversen Marvel-Filmen und Comics.

Den Forschern von SEC Consult gelang es, sich mit dem Account im Webinterface und im Kommandozeileninterface dieses Systems einzuloggen. Der Nutzeraccount hatte zusätzliche Rechte, die normalen Administratoren nicht zur Verfügung stehen. So kann der Account Netzwerkpakete aufzeichnen. Weiterhin verhindert das System, dass andere Administratoren den Account sehen können. Alle Funktionen, die der Auflistung von Nutzeraccounts dienen, wurden so manipuliert, dass sie diesen Account nicht anzeigen.

Zunächst wandten sich die Sicherheitsexperten an den europäischen Vertrieb von AMX. Dort teilte man ihnen nach mehreren Monaten mit, dass eine neue Version der Firmware verfügbar sei, die das Problem behebe. Doch der unerwünschte Nutzeraccount war lediglich umbenannt worden und lautete nun "1MB@tMaN". Nach weiteren Kontaktversuchen mit AMX direkt und über das CERT/CC veröffentlichte AMX ein eigenes Advisory. Demnach sind 24 verschiedene Geräte betroffen.

Nur ein Debugging-Account?

Das Advisory von AMX spricht nicht von einer Sicherheitslücke, lediglich vom "Verbessern der Sicherheit" ist die Rede. Weiterhin erwähnt das Advisory, dass ein Debugging-Account entfernt worden sei. SEC Consult gibt an, dass sie das jüngste Update noch nicht geprüft hätten und nicht wüssten, ob die Hintertür entfernt worden sei. Die Passwörter hat SEC Consult nicht veröffentlicht, allerdings dürfte es für Kriminelle nicht allzu schwierig sein, mittels einer eigenen Analyse der entsprechenden Firmwares in deren Besitz zu gelangen. Nutzer von AMX-Systemen sollten die Updates schnellstmöglich einspielen - und hoffen, dass AMX die Extra-Accounts diesmal wirklich entfernt hat.

In der jüngsten Zeit gab es mehrere Vorfälle, bei denen mögliche Hintertüren in der Firmware von Hardware-Appliances entdeckt wurden. Bei Juniper wurden eine ganze Reihe unterschiedlicher Hintertüren gefunden. In älteren Fortinet-Firmwares wurde eine zusätzliche SSH-Authentifizierungsmethode mit einem statischen Passwort entdeckt. Fortinet bestritt, dass es sich dabei um eine Hintertür gehandelt habe. Auch Cisco musste kürzlich vermelden, dass in zahlreichen Geräten der Firma ein Login mit einem Standardpasswort möglich gewesen sei.


eye home zur Startseite
EvilSheep 24. Jan 2016

Tja, wahre Worte, aber die meisten Menschen glauben immernoch lieber an den...

Ingwar 22. Jan 2016

Exakt so wirds sein, ohne dass man auch nur eine Sache nachfragt :)

Kleba 22. Jan 2016

:D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Actian Germany GmbH, Hamburg-Volksdorf
  2. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. über Harvey Nash GmbH, Hamburg, Frankfurt am Main
  4. rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Siegburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. ab 59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 7,63€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheitslücke

    Caches von CDN-Netzwerken führen zu Datenleck

  2. Open Source

    Microsoft tritt Cloud Native Computing Foundation bei

  3. Q6

    LGs abgespecktes G6 kostet 350 Euro

  4. Google

    Youtube Red und Play Music fusionieren zu neuem Dienst

  5. Facebook Marketplace

    Facebooks Verkaufsplattform kommt nach Deutschland

  6. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test

    Harte Gegner für Intels Core i3

  7. Profitbricks

    United Internet kauft Berliner Cloud-Anbieter

  8. Lipizzan

    Google findet neue Staatstrojaner-Familie für Android

  9. Wolfenstein 2 angespielt

    Stahlskelett und Erdbeermilch

  10. Streaming

    Facebooks TV-Shows sollen im August starten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  2. Microsoft Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE
  3. Microsoft Surface Laptop Vollwertiges Notebook mit eingeschränktem Windows

  1. Re: braucht man für diesen store...

    Rulf | 20:50

  2. Re: Der Illusionist

    oxybenzol | 20:49

  3. Re: Erster Eindruck..

    Some0NE | 20:44

  4. Re: Braucht man das?

    Rulf | 20:43

  5. Re: Welche GPU?

    ArcherV | 20:41


  1. 18:56

  2. 17:35

  3. 16:44

  4. 16:27

  5. 15:00

  6. 15:00

  7. 14:45

  8. 14:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel