Abo
  • Services:
Anzeige
Eine Hintertür für Black Widow? Ein zusätzlicher Benutzeraccount in AMX-Konferenzsystemen gibt Rätsel auf.
Eine Hintertür für Black Widow? Ein zusätzlicher Benutzeraccount in AMX-Konferenzsystemen gibt Rätsel auf. (Bild: Marvel / Filmplakat)

AMX-Konferenzsysteme: Hintertür für Black Widow und Batman

Eine Hintertür für Black Widow? Ein zusätzlicher Benutzeraccount in AMX-Konferenzsystemen gibt Rätsel auf.
Eine Hintertür für Black Widow? Ein zusätzlicher Benutzeraccount in AMX-Konferenzsystemen gibt Rätsel auf. (Bild: Marvel / Filmplakat)

Erneut gerät eine Firma in den Verdacht, Hintertüren in Produkte eingebaut zu haben. Geräte der Firma AMX, die Technikausstattung für Konferenzräume entwickelt, enthielten versteckte Administratoraccounts mit Namen aus der Comicwelt.

Eine Hintertür für Black Widow, die Top-Agentin der Geheimorganisation Shield, und eine weitere für Batman? Was sich wie ein Scherz anhört, hat einen ernsten Hintergrund. Sicherheitsexperten der Firma SEC Consult fanden in Systemen der Firma AMX versteckte Administratoraccounts. Laut einer Sicherheitsempfehlung von AMX handelte es sich dabei um Debugging-Accounts, doch es wurden einige Bemühungen unternommen, den Accounts besondere Rechte zu geben und diese zu verstecken.

Anzeige

AMX entwickelt Systeme, welche die Audio- und Videoausstattung in Konferenzräumen steuern. Zu den Kunden von AMX gehören hochrangige Regierungseinrichtungen und Militärs, auf einem Foto ist US-Präsident Barack Obama vor einem Steuerungsbildschirm eines AMX-Systems zu sehen.

Funktion richtet "subtilen" Nutzeraccount ein

Auf einem Steuerungsgerät von AMX fanden die Forscher von SEC Consult eine ungewöhnliche Funktion mit dem Namen "setUpSubtleUserAccount". Diese Funktion legte einen Nutzeraccount mit dem Benutzernamen Black Widow mit einem fest eingestellten Passwort an. Black Widow ist der Name einer Top-Agentin aus diversen Marvel-Filmen und Comics.

Den Forschern von SEC Consult gelang es, sich mit dem Account im Webinterface und im Kommandozeileninterface dieses Systems einzuloggen. Der Nutzeraccount hatte zusätzliche Rechte, die normalen Administratoren nicht zur Verfügung stehen. So kann der Account Netzwerkpakete aufzeichnen. Weiterhin verhindert das System, dass andere Administratoren den Account sehen können. Alle Funktionen, die der Auflistung von Nutzeraccounts dienen, wurden so manipuliert, dass sie diesen Account nicht anzeigen.

Zunächst wandten sich die Sicherheitsexperten an den europäischen Vertrieb von AMX. Dort teilte man ihnen nach mehreren Monaten mit, dass eine neue Version der Firmware verfügbar sei, die das Problem behebe. Doch der unerwünschte Nutzeraccount war lediglich umbenannt worden und lautete nun "1MB@tMaN". Nach weiteren Kontaktversuchen mit AMX direkt und über das CERT/CC veröffentlichte AMX ein eigenes Advisory. Demnach sind 24 verschiedene Geräte betroffen.

Nur ein Debugging-Account?

Das Advisory von AMX spricht nicht von einer Sicherheitslücke, lediglich vom "Verbessern der Sicherheit" ist die Rede. Weiterhin erwähnt das Advisory, dass ein Debugging-Account entfernt worden sei. SEC Consult gibt an, dass sie das jüngste Update noch nicht geprüft hätten und nicht wüssten, ob die Hintertür entfernt worden sei. Die Passwörter hat SEC Consult nicht veröffentlicht, allerdings dürfte es für Kriminelle nicht allzu schwierig sein, mittels einer eigenen Analyse der entsprechenden Firmwares in deren Besitz zu gelangen. Nutzer von AMX-Systemen sollten die Updates schnellstmöglich einspielen - und hoffen, dass AMX die Extra-Accounts diesmal wirklich entfernt hat.

In der jüngsten Zeit gab es mehrere Vorfälle, bei denen mögliche Hintertüren in der Firmware von Hardware-Appliances entdeckt wurden. Bei Juniper wurden eine ganze Reihe unterschiedlicher Hintertüren gefunden. In älteren Fortinet-Firmwares wurde eine zusätzliche SSH-Authentifizierungsmethode mit einem statischen Passwort entdeckt. Fortinet bestritt, dass es sich dabei um eine Hintertür gehandelt habe. Auch Cisco musste kürzlich vermelden, dass in zahlreichen Geräten der Firma ein Login mit einem Standardpasswort möglich gewesen sei.


eye home zur Startseite
EvilSheep 24. Jan 2016

Tja, wahre Worte, aber die meisten Menschen glauben immernoch lieber an den...

Ingwar 22. Jan 2016

Exakt so wirds sein, ohne dass man auch nur eine Sache nachfragt :)

Kleba 22. Jan 2016

:D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  3. Bosch Sicherheitssysteme Engineering GmbH, Grasbrunn bei München
  4. ASI DATAMYTE GmbH, Lübeck oder Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Unter dem Sand, The Neon Demon, Union Pacific)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Piet Smiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  2. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei

  3. 3DMark

    Overhead-Test ersetzt Mantle durch Vulkan

  4. Tastatur-App

    Nutzer ärgern sich über Verschlimmbesserungen bei Swiftkey

  5. Kurznachrichten

    Twitter erwägt Abomodell mit Zusatzfunktionen

  6. FTTH

    M-net-Glasfaserkunden nutzen 120 GByte pro Monat

  7. Smartphone

    Google behebt Bluetooth-Problem beim Pixel

  8. 1.500 ppi

    Samsung soll Headset mit dreifacher Rift-Pixeldichte planen

  9. Hollywood

    Filmstudios wollen Filme kurz nach Kinostart streamen

  10. Chrome

    Google plant drastische Maßnahmen gegen Symantec



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  2. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück
  3. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
D-Wave
Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  1. IBM Q Qubits as a Service
  2. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

  1. Verstört?

    Pixelfeuer | 16:56

  2. Re: Alternative

    robos | 16:55

  3. Re: Apple: keine eigene Ideen

    Nikolai | 16:54

  4. Zu keinem beliebigen Zeitpunkt....

    SvD | 16:54

  5. Re: Nutzen von EV-Zertifikaten

    Andarell | 16:53


  1. 16:53

  2. 16:38

  3. 16:24

  4. 16:09

  5. 15:54

  6. 14:56

  7. 14:24

  8. 14:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel