Abo
  • Services:

asm.js: Epic Citadel läuft auch in Chrome und Opera

Die von Mozilla und Epic veröffentlichte HTML5-Demo Epik Citadel läuft nun offiziell auch in Chrome und Opera, die für asm.js geschriebenen Code dank diverser Optimierungen schneller ausführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Epic Citadel läuft nun auch in Chrome und Opera
Epic Citadel läuft nun auch in Chrome und Opera (Bild: Epic Games)

Mozilla hat zusammen mit dem Spielehersteller die Unreal Engine in HTML5 umgesetzt und im Mai 2013 die Demo Epic Citadel veröffentlicht, um zu zeigen, wozu die von Mozilla entwickelte Javascript-Erweiterung asm.js imstande ist. Ab sofort unterstützt Epic Citadel neben Firefox zwei weitere Browser: Chrome ab der Version 31 und Opera ab der Version 18. Zwar unterstützen die beiden Browser asm.js offiziell nicht, sind aber dank einiger Optimierungen in der Lage, entsprechenden Code schneller auszuführen als noch vor wenigen Monaten.

Stellenmarkt
  1. Medizinischer Dienst der Krankenversicherung in Bayern, München
  2. ANSYS Germany GmbH, Darmstadt (near Frankfurt/Main), Otterfing (near Munich)

Laut Mozilla läuft Epic Citadel in Firefox, der asm.js direkt unterstützt, noch etwas schneller als in den beiden auf Blink und V8 basierenden Browsern. Die beiden anderen Browser hätten aber aufgeschlossen, heißt es in einem Blogeintrag.

Bei asm.js handelt es sich um eine Javascript-Erweiterung, mit der bestimmte Javascript-Programme zwei- bis fünfmal so schnell ausgeführt werden können wie bisher.

Konkret handelt es sich bei asm.js um ein Javascript-Subset, so dass sich für asm.js geschriebener Code in jeder Javascript-Engine ausführen lässt. Javascript-Engines, die auf asm.js aber vorbereitet sind, wie die von Firefox, Chrome und Opera, können den Code deutlich schneller ausführen. Unterm Strich sollen asm.js-Programme etwa halb so schnell sein wie nativer Code, der in C/C++ geschrieben wurde. Damit erreicht Javascript mit asm.js in etwa die Geschwindigkeit von Java und C#.

Um diesen Geschwindigkeitssprung zu erreichen, führt asm.js strikte Typen für Integer und Floats sowie einen virtuellen Heap ein, der durch ein Typed Array repräsentiert wird. Integer-Variablen werden nach dem aktuellen Entwurf mit dem Anhang "|0" versehen, Floats wird ein "+" vorangestellt. Die Einhaltung der strikten Typen kann beim Parsen des Javascript-Codes überprüft werden, vorausgesetzt, die Javascript-Engine wird mit "use asm"; dazu angewiesen.

Da sich die Typen während der Laufzeit nicht verändern, kann für den entsprechenden Code ein Ahead-of-Time-Compiler verwendet werden. Auch eine Garbage-Collection ist nicht mehr notwendig, was letztendlich dafür sorgt, dass der Javascript-Code deutlich schneller ausgeführt werden kann. Gedacht ist asm.js vor allem für automatisch aus anderen Sprachen erzeugten Javascript-Code, beispielsweise C-Code, der per Emscripten in Javascript übersetzt wird. Nachtrag vom 17. November 2013, 10:10 Uhr:

In der Meldung hieß es ursprünglich, Chrome 31 und Opera 18 unterstützten asm.js. Das ist nicht korrekt. Die beiden Browser sind aber dank diverser Optimierungen in der Lage, entsprechenden Code deutlich schneller auszuführen. Offizielle Unterstützung für asm.js bieten Chrome und Opera nicht. Das wurde im Artikel entsprechend korrigiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Haxx 27. Nov 2013

Multithreading gibt es bei asm.js schlicht nicht (vorteil nacl). Das müsste dann schon...

poke53281 27. Nov 2013

Das Frage ich mich auch. Ist mir jedenfalls nicht bekannt, dass Chrome asm.js...


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

WLAN-Standards umbenannt: Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug
WLAN-Standards umbenannt
Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug

Endlich weichen die nervigen Bezeichnungen für WLANs chronologisch sinnvollen. Doch die Wi-Fi Alliance sollte noch einen Schritt weiter gehen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Wi-Fi 6 WLAN-Standards werden für besseres Verständnis umbenannt
  2. Wifi4EU Fast 19.000 Kommunen wollen kostenloses EU-WLAN
  3. Berlin Bund der Steuerzahler gegen freies WLAN

    •  /