Abo
  • Services:

Ampya: ProSiebenSat.1 startet Spotify-Konkurrenten

Die Privatsendergruppe ProSiebenSat.1 will Spotify Konkurrenz machen. Das Streaming-Angebot wurde heute gestartet.

Artikel veröffentlicht am ,
Ampya: ProSiebenSat.1 startet Spotify-Konkurrenten
(Bild: Ampya)

ProSiebenSat.1 startet Ampya, eine Streaming-Plattform für Musik im Internet. Das gab der Privatsender am 10. Juni 2013 bekannt. Das Angebot soll 20 Millionen lizenzierte Musiktitel und 57.000 Musikvideos umfassen und auch einen kostenlosen Bereich enthalten.

Stellenmarkt
  1. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen

Ziel sei es, "Musik-Streaming, Music-Discovery, Musikvideos, Charts, News und Entertainment zu bieten, jederzeit, von jedem Ort und über jedes Endgerät", sagte Manuel Uhlitzsch, Geschäftsführer der Magic Internet Musik GmbH, die Ampya betreibt. "Wir wollen Spotify die Stirn bieten", so Uhlitzsch gegenüber Golem.de auf Anfrage.

Ampya ist auch als App für iOS und Android verfügbar.

Entweder als werbefinanzierten kostenlosen Service oder im monatlichen Abo für 4,99 Euro ohne Anzeigen lässt sich Ampya nutzen. Wer die Musik auch offline und auf mobilen Geräten hören will, muss 9,99 Euro zahlen.

ProSiebenSat.1 bietet zudem seine redaktionellen Inhalte in Form von Trends, Rezensionen und Specials, die Top-100-Charts aus Deutschland, Österreich, Schweiz, den USA und Großbritannien, eine Bibliothek mit Star-Profilen und Songtexte.

Seit dem 13. März 2012 kann Spotify offiziell in Deutschland genutzt werden. Der schwedische Musikdienst bietet mit Spotify Free einen kostenlosen, werbefinanzierten Streamingzugang auf seine Bibliothek und die Möglichkeit, Musik zum Download zu kaufen. Für monatlich 5 Euro gibt es einen werbefreien Musikstream, 10 Euro kostet der Premium-Zugang, mit dem Musik selbst ohne bestehende Internetverbindung auch auf mobilen Geräten genutzt werden kann.

All Access nennt Google seinen Musik-Streaming-Dienst, der im Zusammenspiel mit der Android-App Google Play Music verwendet werden kann. Vorerst gibt es ihn allerdings nur in den USA. Dort kostet er 9,99 US-Dollar im Monat und kann 30 Tage gratis ausprobiert werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

TTX 11. Jun 2013

Nein und sowas wirst du auch nicht für 9 euro als Abo bekommen...das ist auch lächerlich.

wmayer 11. Jun 2013

Deswegen gibt es Musik und Musiker auch erst seitdem es Tonträger gibt. Niemand würde...

JustANormalProg... 11. Jun 2013

Find ich auch. Das Desing hat mich auch gleich abgeschreckt

tibrob 10. Jun 2013

Die schlechte Performance ist mir auch aufgefallen. Ich surfe in der Regel im...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


        •  /