• IT-Karriere:
  • Services:

Amplifi Alien: Ubiquiti baut Mesh-Router mit Touchscreen und Wi-Fi 6

Nicht ohne Grund nennt Ubiquiti seinen neuen WLAN-Router Alien. Er sieht recht ungewöhnlich aus und hat einen Touchscreen integriert, der diverse Informationen anzeigt. Ebenfalls verbaut: ein noch wenig verbreitetes Wi-Fi-6-Modem.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubiquiti baut einen sonderbaren Mesh-Router.
Ubiquiti baut einen sonderbaren Mesh-Router. (Bild: Ubiquiti)

Der Netzwerkhersteller Ubiquiti hat den Amplifi Alien vorgestellt. Dabei handelt es sich um einen recht ungewöhnlichen WLAN-Router für die heimische Nutzung. Er hat einen Touchscreen integriert, der 4,7 Zoll groß ist. Auf dem Panel zeigt das System diverse Informationen an, darunter Uhrzeit, Datum, Wetterinformationen oder die zurzeit genutzte Datenrate im Heimnetz. Auch sollen sich darüber einfache Netzwerkeinstellungen oder Speedtests einsehen lassen können.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Frankfurt
  2. über duerenhoff GmbH, München

Im zylinderförmigen Gehäuse des Alien sind ein Modem für Wi-Fi 5 (802.11ac) und ein Chip für den noch nicht weit verbreiteten neuen Standard Wi-Fi 6 (802.11ax) verbaut. Nur das Wi-Fi-6-Modem funkt sowohl im 2,4- als auch im 5-GHz-Netz. Wi-Fi 5 wird per 5-GHz-Band realisiert. Als Recheneinheit nutzt Ubiquiti eine Vierkern-CPU mit 64-Bit-ARM-Architektur.

Der Router hat einen Ethernet-Switch mit vier RJ45-Ports für kabelgebundenes Gigabit Ethernet verbaut. Über den einzelnen Gigabit-WAN-Port wird typischerweise die Verbindung zum Provider oder einem Gateway hergestellt. Die Konfiguration des Systems erfolgt über die mobile Amplifi-App, in der auch Gastzugänge eingerichtet und die Netzwerkleistung geprüft werden können.

  • Ubiquiti Amplifi Alien (Bild: Ubiquiti)
  • Ubiquiti Amplifi Alien (Bild: Ubiquiti)
  • Ubiquiti Amplifi Alien (Bild: Ubiquiti)
  • Ubiquiti Amplifi Alien (Bild: Ubiquiti)
Ubiquiti Amplifi Alien (Bild: Ubiquiti)

Der Router ist außerdem in ein WLAN-Mesh mit anderen Alien-Geräten integrierbar. Angesichts des hohen Preises von 380 US-Dollar pro Stück ist dies aber wohl momentan eher ein marketingrelevantes als ein praktisches Anwendungsszenario. Andererseits sind auch andere Mesh-Router mit Wi-Fi 6 derzeit noch recht teuer und kaum erhältlich. Ein Beispiel ist der Netgear Orbi AX6000, der etwa 800 Euro im Doppelpack kostet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 16,99€
  2. 4,32€
  3. 4,99€
  4. 2,49€

Jolla 23. Nov 2019 / Themenstart

Ah super, danke für den Link. Da gibt's ja sogar ein paar Interna wieso das länger dauert.

brainslayer 22. Nov 2019 / Themenstart

installier dd-wrt drauf. damit gehts. :-) also jetzt nicht weil ich dd-wrt entwickle und...

kayozz 21. Nov 2019 / Themenstart

Das mag sein, aber wenn ich mit 7685Mbps Bandbreite werbe, müssen die ja auch irgendwie...

Joker86 21. Nov 2019 / Themenstart

Oli mal wieder auf der Spitze seines Schaffens ;-) ASUS RT-AX92U AX6100 Wifi System, 2er...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /