• IT-Karriere:
  • Services:

Amplifi Alien: Ubiquiti baut Mesh-Router mit Touchscreen und Wi-Fi 6

Nicht ohne Grund nennt Ubiquiti seinen neuen WLAN-Router Alien. Er sieht recht ungewöhnlich aus und hat einen Touchscreen integriert, der diverse Informationen anzeigt. Ebenfalls verbaut: ein noch wenig verbreitetes Wi-Fi-6-Modem.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubiquiti baut einen sonderbaren Mesh-Router.
Ubiquiti baut einen sonderbaren Mesh-Router. (Bild: Ubiquiti)

Der Netzwerkhersteller Ubiquiti hat den Amplifi Alien vorgestellt. Dabei handelt es sich um einen recht ungewöhnlichen WLAN-Router für die heimische Nutzung. Er hat einen Touchscreen integriert, der 4,7 Zoll groß ist. Auf dem Panel zeigt das System diverse Informationen an, darunter Uhrzeit, Datum, Wetterinformationen oder die zurzeit genutzte Datenrate im Heimnetz. Auch sollen sich darüber einfache Netzwerkeinstellungen oder Speedtests einsehen lassen können.

Stellenmarkt
  1. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  2. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim

Im zylinderförmigen Gehäuse des Alien sind ein Modem für Wi-Fi 5 (802.11ac) und ein Chip für den noch nicht weit verbreiteten neuen Standard Wi-Fi 6 (802.11ax) verbaut. Nur das Wi-Fi-6-Modem funkt sowohl im 2,4- als auch im 5-GHz-Netz. Wi-Fi 5 wird per 5-GHz-Band realisiert. Als Recheneinheit nutzt Ubiquiti eine Vierkern-CPU mit 64-Bit-ARM-Architektur.

Der Router hat einen Ethernet-Switch mit vier RJ45-Ports für kabelgebundenes Gigabit Ethernet verbaut. Über den einzelnen Gigabit-WAN-Port wird typischerweise die Verbindung zum Provider oder einem Gateway hergestellt. Die Konfiguration des Systems erfolgt über die mobile Amplifi-App, in der auch Gastzugänge eingerichtet und die Netzwerkleistung geprüft werden können.

  • Ubiquiti Amplifi Alien (Bild: Ubiquiti)
  • Ubiquiti Amplifi Alien (Bild: Ubiquiti)
  • Ubiquiti Amplifi Alien (Bild: Ubiquiti)
  • Ubiquiti Amplifi Alien (Bild: Ubiquiti)
Ubiquiti Amplifi Alien (Bild: Ubiquiti)

Der Router ist außerdem in ein WLAN-Mesh mit anderen Alien-Geräten integrierbar. Angesichts des hohen Preises von 380 US-Dollar pro Stück ist dies aber wohl momentan eher ein marketingrelevantes als ein praktisches Anwendungsszenario. Andererseits sind auch andere Mesh-Router mit Wi-Fi 6 derzeit noch recht teuer und kaum erhältlich. Ein Beispiel ist der Netgear Orbi AX6000, der etwa 800 Euro im Doppelpack kostet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 55 Zoll ab 449,99€)
  2. (von Lenovo, Acer, Asus, HP)

Jolla 23. Nov 2019 / Themenstart

Ah super, danke für den Link. Da gibt's ja sogar ein paar Interna wieso das länger dauert.

brainslayer 22. Nov 2019 / Themenstart

installier dd-wrt drauf. damit gehts. :-) also jetzt nicht weil ich dd-wrt entwickle und...

kayozz 21. Nov 2019 / Themenstart

Das mag sein, aber wenn ich mit 7685Mbps Bandbreite werbe, müssen die ja auch irgendwie...

Joker86 21. Nov 2019 / Themenstart

Oli mal wieder auf der Spitze seines Schaffens ;-) ASUS RT-AX92U AX6100 Wifi System, 2er...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /