Ampere Quicksilver: 7-nm-ARM-CPU hat 80 Kerne und PCIe Gen4

Mit dem Quicksilver plant Ampere die nächste Generation an ARM-Servern: Technisch ähnlich wie AWS' Graviton2 soll der Chip durch mehr Kerne, sehr viele PCIe-Gen4-Lanes und 2-Sockel-Unterstützung überzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,
Rendering des aktuellen Emag 8180 alias Skylark
Rendering des aktuellen Emag 8180 alias Skylark (Bild: Ampere Computung)

Ampere Computing hatte vor wenigen Tagen den Quicksilver angekündigt, einen kommenden Prozessor für ARM-Server. Mittlerweile gibt es von Anandtech einen tiefergehenden Bericht basierend auf einem Briefing, welcher ein paar weitere Details verrät. Ampere Computing ist das frühere Applied Micro, welche Ende 2016 von Macom übernommen und dessen Compute-Sparte rund ein Jahr später an eine Investionsgruppe namens The Carlyle Group verkauft wurde. CEO von Ampere Computing ist Renée James, eine frühere Intel-Präsidentin.

Stellenmarkt
  1. Senior Fullstack Developer (m/w/d)
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Service Manager (m/w/d) Datenbanksysteme
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
Detailsuche

Bisher gibt es von Ampere Computing den Emag 8180 (PDF), welcher dem X-Gene 3 alias Skylark von Applied Micro entspricht. Der Chip hat 32 Kerne und ein achtkanaliges Interface für DDR4-2667-Speicher, hinzu kommen 42 PCIe-Gen3-Lanes und I/O wie Sata und USB. Das 16-nm-Design ist für eine thermische Verlustleistung von 75 bis 125 Watt auslegt. Die Vorgänger hießen Storm (X-Gene 1) und Shadowcat (X-Gene 2), beides sind wie Skylark und Quicksilver aus dem X-Men-Universum entliehene Charaktere. Ähnlich geht Nvidia vor, hier gibt es Chips wie Logan alias Wolverine oder Parker alias Spiderman.

Der Quicksilver ist Ampere Computings erstes 7-nm-Design, der Chip wird von TSMC gefertigt und ist für 45 Watt bis über 200 Watt konzipiert. Er basiert auf ARMs Neoverse N1, diese Plattform ist für bis zu 128 Kerne ausgelegt, wobei es sich um modifiziert Cortex-A76 handelt. Mit dem Graviton2 nutzt AWS bereits eine 64-Core-Variante, der Quicksilver hingegen hat 80 Kerne. Das achtkanalige Interface dürfte für DDR4-3200 gedacht sein, so steht es auf älteren Roadmaps von Ampere Computing.

  • Roadmap mit Emag alias Skylark und Next-Gen alias Quicksilver (Bild: Ampere)
Roadmap mit Emag alias Skylark und Next-Gen alias Quicksilver (Bild: Ampere)

Im Gespräch mit Anandtech erläuterte der Hersteller, dass Quicksilver über 128 PCIe-Gen4-Lanes integriert, was mehr sind als das was AMD den Epyc 7002 alias Rome spendiert hat. Weil Ampere Computing mit Nvidia für ARM-Server kooperiert, erwarten wir entsprechende Plattformen mit Quicksilver-CPUs und daran angeschlossen allerhand Tesla-GPU-Beschleuniger. Der Prozessor eignet sich für 2-Sockel-Systeme, womit leistungsfähigere Server möglich sind als mit dem Emag 8180. Laut Ampere Computing soll der Quicksilver im ersten Quartal 2020 veröffentlicht werden, dann wird es Informationen zu Taktraten und Preisen der einzelnen Modelle geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Powertoys
Microsofts kostenlose Tools, die Windows besser machen

Dateien benennen und Programme von überall starten: Mit den richtigen Tools lässt sich Windows besser bedienen. Wir zeigen die Powertoys.
Von Oliver Nickel

Powertoys: Microsofts kostenlose Tools, die Windows besser machen
Artikel
  1. Medion Erazer Hunter X20: Aldi-PC mit Geforce RTX 3080 und Windows 11
    Medion Erazer Hunter X20
    Aldi-PC mit Geforce RTX 3080 und Windows 11

    Der Erazer Hunter X20 nutzt einen wassergekühlten Prozessor und eine schnelle NVMe-SSD. Der Aldi-PC steckt in einem Inwin-Gehäuse.

  2. Mr. Goxx: Hamster handelt mit Kryptowährungen und schlägt Aktienindex
    Mr. Goxx
    Hamster handelt mit Kryptowährungen und schlägt Aktienindex

    Seit Juni 2021 ist der Hamster Mr. Goxx erfolgreich im Handel mit Kryptowährungen.

  3. E-Mail-Zugangsdaten: Microsoft registriert zahlreiche Autodiscover-Domains
    E-Mail-Zugangsdaten
    Microsoft registriert zahlreiche Autodiscover-Domains

    Eine problematische Implementierung von Autodiscover ist offenbar anfällig für Angriffe. Microsoft versucht nun, Angreifern zuvorzukommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung Odyssey G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Nur noch heute: Black Week bei NBB mit bis zu 50% Rabatt • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master MH 752 Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /