• IT-Karriere:
  • Services:

Ampere Quicksilver: 7-nm-ARM-CPU hat 80 Kerne und PCIe Gen4

Mit dem Quicksilver plant Ampere die nächste Generation an ARM-Servern: Technisch ähnlich wie AWS' Graviton2 soll der Chip durch mehr Kerne, sehr viele PCIe-Gen4-Lanes und 2-Sockel-Unterstützung überzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,
Rendering des aktuellen Emag 8180 alias Skylark
Rendering des aktuellen Emag 8180 alias Skylark (Bild: Ampere Computung)

Ampere Computing hatte vor wenigen Tagen den Quicksilver angekündigt, einen kommenden Prozessor für ARM-Server. Mittlerweile gibt es von Anandtech einen tiefergehenden Bericht basierend auf einem Briefing, welcher ein paar weitere Details verrät. Ampere Computing ist das frühere Applied Micro, welche Ende 2016 von Macom übernommen und dessen Compute-Sparte rund ein Jahr später an eine Investionsgruppe namens The Carlyle Group verkauft wurde. CEO von Ampere Computing ist Renée James, eine frühere Intel-Präsidentin.

Stellenmarkt
  1. IHK Reutlingen, Reutlingen
  2. Bezirkskliniken Mittelfranken, Ansbach, Erlangen

Bisher gibt es von Ampere Computing den Emag 8180 (PDF), welcher dem X-Gene 3 alias Skylark von Applied Micro entspricht. Der Chip hat 32 Kerne und ein achtkanaliges Interface für DDR4-2667-Speicher, hinzu kommen 42 PCIe-Gen3-Lanes und I/O wie Sata und USB. Das 16-nm-Design ist für eine thermische Verlustleistung von 75 bis 125 Watt auslegt. Die Vorgänger hießen Storm (X-Gene 1) und Shadowcat (X-Gene 2), beides sind wie Skylark und Quicksilver aus dem X-Men-Universum entliehene Charaktere. Ähnlich geht Nvidia vor, hier gibt es Chips wie Logan alias Wolverine oder Parker alias Spiderman.

Der Quicksilver ist Ampere Computings erstes 7-nm-Design, der Chip wird von TSMC gefertigt und ist für 45 Watt bis über 200 Watt konzipiert. Er basiert auf ARMs Neoverse N1, diese Plattform ist für bis zu 128 Kerne ausgelegt, wobei es sich um modifiziert Cortex-A76 handelt. Mit dem Graviton2 nutzt AWS bereits eine 64-Core-Variante, der Quicksilver hingegen hat 80 Kerne. Das achtkanalige Interface dürfte für DDR4-3200 gedacht sein, so steht es auf älteren Roadmaps von Ampere Computing.

  • Roadmap mit Emag alias Skylark und Next-Gen alias Quicksilver (Bild: Ampere)
Roadmap mit Emag alias Skylark und Next-Gen alias Quicksilver (Bild: Ampere)

Im Gespräch mit Anandtech erläuterte der Hersteller, dass Quicksilver über 128 PCIe-Gen4-Lanes integriert, was mehr sind als das was AMD den Epyc 7002 alias Rome spendiert hat. Weil Ampere Computing mit Nvidia für ARM-Server kooperiert, erwarten wir entsprechende Plattformen mit Quicksilver-CPUs und daran angeschlossen allerhand Tesla-GPU-Beschleuniger. Der Prozessor eignet sich für 2-Sockel-Systeme, womit leistungsfähigere Server möglich sind als mit dem Emag 8180. Laut Ampere Computing soll der Quicksilver im ersten Quartal 2020 veröffentlicht werden, dann wird es Informationen zu Taktraten und Preisen der einzelnen Modelle geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 26,99€
  3. 52,79€

masel99 27. Dez 2019

Eigentlich nicht. Prozessoren wie die x86 von Intel mögen eine CISC-Emulationsschicht...

tommihommi1 26. Dez 2019

ah, in Werbetexten ist man eher gewöhnt, dass "Mindestens" so etwas wie "genau" bedeutet


Folgen Sie uns
       


Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert

Die neue S-Klasse von Mercedes-Benz soll erstmals dem Fahrer die Verantwortung im Stau abnehmen.

Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Nutzer beklagen Netzabbrüche beim iPhone 12
  2. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  3. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler

    •  /