• IT-Karriere:
  • Services:

Ampere-Grafikkarten: Nvidia verzichtet bei RTX 3080/3070 auf doppelten Speicher

Stattdessen soll es bei 10 GByte (RTX 3080) und 8 GByte (RTX 3070) bleiben, wohingegen AMDs Radeon RX 6000 mit 16 GByte antreten.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce RTX 3080 als Founder's Edition
Geforce RTX 3080 als Founder's Edition (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die bisher geplanten Versionen der Geforce RTX 3080/3070 auf verdoppeltem Videospeicher werden nicht erscheinen. Das berichtet Videocardz. Die üblicherweise gut informierte Leak-Seite betont dabei, dass die Modelle nicht verschoben, sondern tatsächlich gestrichen worden seien. Unsere eigenen Quellen bestätigten das.

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  2. Landratsamt Göppingen, Göppingen

Ursprünglich hatte Nvidia vorgesehen, die Geforce RTX 3080 mit 20 GByte statt 10 GByte und die Geforce RTX 3070 mit 16 GByte statt 8 GByte Videospeicher noch vor Ende des Jahres auszuliefern. Hintergrund ist, dass AMDs Radeon RX 6900 XT und Radeon RX 6800 (XT) durchweg mit 16 GByte ausgestattet sind, was in Grenzfällen zu einer höheren Leistung führt oder bestimmte Texturmods erst möglich macht.

Erste Performance-Messungen, die von einem Board-Partner stammen sollen, zeigen laut Igor's Lab, dass die Radeon RX 6800 XT ohne Raytracing klar vor der Geforce RTX 3080 liegt. Der 3DMark sieht zwar die Navi-Modelle tendenziell vorne, ungeachtet dessen sollte sich die AMD-Karte mindestens in Schlagdistanz befinden. Die Radeon RX 6900 XT soll überdies rund 11 Prozent mehr Shader-Leistung als die Radeon RX 6800 XT aufweisen.

Warum Nvidia die Modelle mit verdoppeltem Videospeicher schlussendlich gestrichen hat, bleibt offen - wie üblich dürften mehrere Gründe eine Rolle gespielt haben. Bei der Geforce RTX 3080 etwa gibt es die Problematik, dass der verwendete GDDR6X-Speicher nur mit 1-GByte-Chips verfügbar ist. Nvidia hätte die Platine also beidseitig bestücken oder auf die 2-GByte-Dies warten müssen, die laut Micron aber erst 2021 verfügbar sein sollen. Prinzipiell könnte Nvidia nächstes Jahr somit doch noch einen Super/Ti-Refresh mit mehr Shadern und doppeltem Speicher liefern, da die RTX 3080/3070 jeweils eine Salvage-GPU nutzen. Auch TSMCs 7 nm statt Samsungs 8 nm ist im Gespräch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,49€
  2. 13,99€
  3. 4,69€

ms (Golem.de) 26. Okt 2020 / Themenstart

Stimmt, deswegen hat Nvidia auch nicht eine ewig lange Historie mit TSMC ... davon ab hat...

Shrimpy 23. Okt 2020 / Themenstart

das sind gerüchte die zur hoffung mutieren und damit zu 100% bestätigt sind für die...

Tommy_Hewitt 23. Okt 2020 / Themenstart

Wo soll denn da der Flaschenhals sein?

Schattenwerk 23. Okt 2020 / Themenstart

Eigentlich wollte ich meine GTX1080 gegen eine 3080 tauschen und dann wieder die nächsten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X)

Im Video zeigt Golem.de, wie Yakuza - Like a Dragon auf der Xbox Series X aussieht.

Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X) Video aufrufen
No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

    •  /