• IT-Karriere:
  • Services:

Ampere-Grafikkarten: Nvidia verzichtet bei RTX 3080/3070 auf doppelten Speicher

Stattdessen soll es bei 10 GByte (RTX 3080) und 8 GByte (RTX 3070) bleiben, wohingegen AMDs Radeon RX 6000 mit 16 GByte antreten.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce RTX 3080 als Founder's Edition
Geforce RTX 3080 als Founder's Edition (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die bisher geplanten Versionen der Geforce RTX 3080/3070 auf verdoppeltem Videospeicher werden nicht erscheinen. Das berichtet Videocardz. Die üblicherweise gut informierte Leak-Seite betont dabei, dass die Modelle nicht verschoben, sondern tatsächlich gestrichen worden seien. Unsere eigenen Quellen bestätigten das.

Stellenmarkt
  1. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. Somfy GmbH, München, Augsburg

Ursprünglich hatte Nvidia vorgesehen, die Geforce RTX 3080 mit 20 GByte statt 10 GByte und die Geforce RTX 3070 mit 16 GByte statt 8 GByte Videospeicher noch vor Ende des Jahres auszuliefern. Hintergrund ist, dass AMDs Radeon RX 6900 XT und Radeon RX 6800 (XT) durchweg mit 16 GByte ausgestattet sind, was in Grenzfällen zu einer höheren Leistung führt oder bestimmte Texturmods erst möglich macht.

Erste Performance-Messungen, die von einem Board-Partner stammen sollen, zeigen laut Igor's Lab, dass die Radeon RX 6800 XT ohne Raytracing klar vor der Geforce RTX 3080 liegt. Der 3DMark sieht zwar die Navi-Modelle tendenziell vorne, ungeachtet dessen sollte sich die AMD-Karte mindestens in Schlagdistanz befinden. Die Radeon RX 6900 XT soll überdies rund 11 Prozent mehr Shader-Leistung als die Radeon RX 6800 XT aufweisen.

Warum Nvidia die Modelle mit verdoppeltem Videospeicher schlussendlich gestrichen hat, bleibt offen - wie üblich dürften mehrere Gründe eine Rolle gespielt haben. Bei der Geforce RTX 3080 etwa gibt es die Problematik, dass der verwendete GDDR6X-Speicher nur mit 1-GByte-Chips verfügbar ist. Nvidia hätte die Platine also beidseitig bestücken oder auf die 2-GByte-Dies warten müssen, die laut Micron aber erst 2021 verfügbar sein sollen. Prinzipiell könnte Nvidia nächstes Jahr somit doch noch einen Super/Ti-Refresh mit mehr Shadern und doppeltem Speicher liefern, da die RTX 3080/3070 jeweils eine Salvage-GPU nutzen. Auch TSMCs 7 nm statt Samsungs 8 nm ist im Gespräch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 36,99€
  2. 33,99€

ms (Golem.de) 26. Okt 2020 / Themenstart

Stimmt, deswegen hat Nvidia auch nicht eine ewig lange Historie mit TSMC ... davon ab hat...

Shrimpy 23. Okt 2020 / Themenstart

das sind gerüchte die zur hoffung mutieren und damit zu 100% bestätigt sind für die...

Tommy_Hewitt 23. Okt 2020 / Themenstart

Wo soll denn da der Flaschenhals sein?

Schattenwerk 23. Okt 2020 / Themenstart

Eigentlich wollte ich meine GTX1080 gegen eine 3080 tauschen und dann wieder die nächsten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Förderprogramm für private Ladestellen gestartet
  2. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  3. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /