• IT-Karriere:
  • Services:

Ampere Emag: ARM-CPU mit 32 Kernen zum Preis eines 16-Kern-Threadrippers

32 Kerne bei einer recht kleinen Leistungsaufnahme: Der ARM-Prozessor Emag soll sich laut Hersteller Ampere besonders für Multitasking eignen - etwa Virtualisierung. Der recht niedrige Preis dafür ist ein weiteres Argument. Allerdings ist der Chip nicht für alle Serveranwendungen gut geeignet.

Artikel veröffentlicht am ,
Emag hat 16 oder 32 Kerne.
Emag hat 16 oder 32 Kerne. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Der US-amerikanische Chipanbieter Ampere Computing verkauft seine Anfang des Jahres vorgestellte Emag-Plattform an erste Kunden. Dabei handelt es sich um einen auf der bereits älteren ARMv8-A-Architektur basierenden Prozessor. Bis zu 32 Kerne passen auf einen Die, sie sollen für Serveranwendungen genutzt werden. Alternativ gibt es eine Version mit 16 Kernen. Ein Verkaufsargument ist der recht geringe Preis von 850 respektive 550 Euro. In dieser Preisregion verkauft AMD seine Threadripper-Modelle.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. CHECK24 Services GmbH, München

Jeder der ARM-Kerne ist für eine Taktfrequenz von 3,3 GHz im Turbomodus ausgelegt. Die Emag-CPU unterstützt bis zu acht DDR4-Speichercontroller und 42 PCI-Express-Lanes. Zum Vergleich: AMDs Threadripper-Plattform nutzt 64 Lanes. Der Chip ist also für Flash-Storage-Systeme eher weniger geeignet. Allerdings sollen die vielen Kerne für Multithreading genutzt werden, etwa in Bereichen wie der Virtualisierung.

Energieeffizienz und 7-nm-Pläne

Eine vergleichsweise geringe angegebene thermische Verlustleistung (TDP) von 125 Watt kann dabei die Stromrechnung niedrig halten. Gefertigt wird der Emag-Chip im 16-Nanometer-Verfahren nicht von Ampere selbst, sondern vom Taiwaner Fertigungspartner TSMC. Ampere kündigt an, künftige Prozessoren auch im 7-nm-Verfahren bauen zu lassen. Dass der Vertragspartner dazu in der Lage ist, zeigt Huaweis KI-Assistenzchip Kirin 980, der ebenfalls bei TSMC entsteht.

Ein erster Partner für die Emag-Plattform ist Lenovo. Das chinesische Unternehmen will passend zum Prozessor entsprechende Mainboards und komplette Serversysteme anbieten, die Kunden erwerben können. Zu Preisvorstellungen äußerte sich das Unternehmen aber nicht. Ein unter keiner Marke stehendes System wird von Ampere selbst verkauft. Kunden sollten bei Interesse aber den Preis erfragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 15,99€
  2. 3,99€
  3. (-20%) 11,99€
  4. 26,99€

FreiGeistler 20. Sep 2018

Och, der übliche Desktop-Anwender mit X Anwendungen offen, merkt das schon. Und mit zwei...

xmaniac 19. Sep 2018

Arm kann auch nicht zaubern. Hauptsächlich sind die CPUs gut im nichts tun und dabei...

xmaniac 19. Sep 2018

Ohne M kostet er deutlich weniger, mit M kann er doppelt soviel Ram. Der 8180(M) ist aber...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

    •  /