Abo
  • IT-Karriere:

Ampere Emag: ARM-CPU mit 32 Kernen zum Preis eines 16-Kern-Threadrippers

32 Kerne bei einer recht kleinen Leistungsaufnahme: Der ARM-Prozessor Emag soll sich laut Hersteller Ampere besonders für Multitasking eignen - etwa Virtualisierung. Der recht niedrige Preis dafür ist ein weiteres Argument. Allerdings ist der Chip nicht für alle Serveranwendungen gut geeignet.

Artikel veröffentlicht am ,
Emag hat 16 oder 32 Kerne.
Emag hat 16 oder 32 Kerne. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Der US-amerikanische Chipanbieter Ampere Computing verkauft seine Anfang des Jahres vorgestellte Emag-Plattform an erste Kunden. Dabei handelt es sich um einen auf der bereits älteren ARMv8-A-Architektur basierenden Prozessor. Bis zu 32 Kerne passen auf einen Die, sie sollen für Serveranwendungen genutzt werden. Alternativ gibt es eine Version mit 16 Kernen. Ein Verkaufsargument ist der recht geringe Preis von 850 respektive 550 Euro. In dieser Preisregion verkauft AMD seine Threadripper-Modelle.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin

Jeder der ARM-Kerne ist für eine Taktfrequenz von 3,3 GHz im Turbomodus ausgelegt. Die Emag-CPU unterstützt bis zu acht DDR4-Speichercontroller und 42 PCI-Express-Lanes. Zum Vergleich: AMDs Threadripper-Plattform nutzt 64 Lanes. Der Chip ist also für Flash-Storage-Systeme eher weniger geeignet. Allerdings sollen die vielen Kerne für Multithreading genutzt werden, etwa in Bereichen wie der Virtualisierung.

Energieeffizienz und 7-nm-Pläne

Eine vergleichsweise geringe angegebene thermische Verlustleistung (TDP) von 125 Watt kann dabei die Stromrechnung niedrig halten. Gefertigt wird der Emag-Chip im 16-Nanometer-Verfahren nicht von Ampere selbst, sondern vom Taiwaner Fertigungspartner TSMC. Ampere kündigt an, künftige Prozessoren auch im 7-nm-Verfahren bauen zu lassen. Dass der Vertragspartner dazu in der Lage ist, zeigt Huaweis KI-Assistenzchip Kirin 980, der ebenfalls bei TSMC entsteht.

Ein erster Partner für die Emag-Plattform ist Lenovo. Das chinesische Unternehmen will passend zum Prozessor entsprechende Mainboards und komplette Serversysteme anbieten, die Kunden erwerben können. Zu Preisvorstellungen äußerte sich das Unternehmen aber nicht. Ein unter keiner Marke stehendes System wird von Ampere selbst verkauft. Kunden sollten bei Interesse aber den Preis erfragen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  2. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  3. 116,05€ (Bestpreis!)
  4. 849€ (Vergleichspreis über 1.000€)

FreiGeistler 20. Sep 2018

Och, der übliche Desktop-Anwender mit X Anwendungen offen, merkt das schon. Und mit zwei...

xmaniac 19. Sep 2018

Arm kann auch nicht zaubern. Hauptsächlich sind die CPUs gut im nichts tun und dabei...

xmaniac 19. Sep 2018

Ohne M kostet er deutlich weniger, mit M kann er doppelt soviel Ram. Der 8180(M) ist aber...


Folgen Sie uns
       


Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test

Ein Pedelec, zwei Technologien: geht das gut?

Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    •  /