Ampere Computing: 5-nm-ARM-Cloud-CPU mit eigenen CPU-Kernen

Für den Siryn entwickelt Ampere die Architektur selbst statt auf ARMs Neoverse zu setzen. Als Partner kommt Microsoft neu hinzu.

Artikel veröffentlicht am ,
Die nächste CPU, genannt Siryn, erhält Inhouse-Custom-Cores.
Die nächste CPU, genannt Siryn, erhält Inhouse-Custom-Cores. (Bild: Ampere Computing)

Ampere Computing hat ein Roadmap-Update veröffentlicht und einen Ausblick auf kommende ARM-basierte CPUs gegeben: Der Hersteller hat die vergangenen drei Jahre genutzt und eine eigene Microarchitektur entwickelt, die ab 2022 eingesetzt werden soll. Der erste Prozessor damit wird der Siryn, ein 5-nm-Design.

Stellenmarkt
  1. IT Projektleiter (m/w/d) interne Digitalisierung
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. IT-Systemadministrator / Fachinformatiker für Systemintegration (m/w/d)
    andagon people GmbH, Köln
Detailsuche

Der bisherige 80-kernige Altra und auch der 128-kernige Altra Max basieren auf Neoverse N1 von ARM, ähnlich wie Amazon AWS' Graviton2. Statt aber auf Neoverse V1/N2 zu wechseln, wurde eine Technik entwickelt, die laut Ampere stärker für Cloud-Datacenter-Anforderungen optimiert ist.

So soll die Microarchitektur den Fokus mehr auf die interne und externe Datentransferrate legen, also Fabric und Arbeitsspeicher. Zudem spricht Ampere von aktueller Plattformtechnologie, was ein Hinweis auf DDR5 und PCIe Gen5 sein dürfte, da DDR4 und PCIe Gen4 bereits beim Altra und Altra Max eingesetzt wird. Das kommende 5-nm-Design namens Siryn ist für 2022 geplant und soll mehr Kerne aufweisen als seine beiden Vorgänger.

Microsoft als neuer Partner

Folgerichtig müssen es mehr als 128 Cores sein, denn so viele hat der Altra Max. Zu dieser CPU präsentiert Ampere die bereits bekannten Benchmarks: Verwendet wurden der Altra Q80-30 und der Altra Max M128-30, beide Prozessoren liefen also mit 3 GHz - der Leistungszuwachs soll bei rund 50 Prozent liegen.

  • Roadmap-Update (Ampere via Anandtech)
  • Roadmap-Update mit 5 nm Siryn (Ampere via Anandtech)
  • Benchmarks des Altra und Altra Max (Ampere via Anandtech)
  • Microsoft als neuer Partner (Ampere via Anandtech)
Roadmap-Update mit 5 nm Siryn (Ampere via Anandtech)
Eine große Auswahl an Prozessoren bei Alternate
Golem Akademie
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die beste Hardware nützt jedoch wenig, wenn sie niemand einsetzt. Schon im September 2020 vermeldete Oracle, künftig Instanzen mit dem 80-kernigen Altra anbieten zu wollen. Auch unter anderem Byte Dance, Cloudflare, Tencent sowie Ucloud verwenden Ampere-CPUs oder haben es angekündigt. Als neuer Partner wurde Microsoft vorgestellt, nach Amazon AWS ist dessen Azure das weltweit zweitgrößte Cloud-Angebot.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /