Ampere Altra Max: ARM-basierte Server-CPU setzt auf 128 Kerne

Noch 2020 sollen Samples des ARM-Server-Prozessors an Partner verteilt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ampere Altra Max alias Mystique
Ampere Altra Max alias Mystique (Bild: Ampere Computing)

Ampere Computing hat den Altra Max alias Mystique vorgestellt: Der Cloud-Prozessor ist eine erweiterte Version des bisherigen Ampere Altra, hat jedoch gleich 128 statt 80 CPU-Kerne. Der Altra Max wird im N7-DUV-Verfahren von Auftragsfertiger TSMC produziert, also 7 nm mit herkömmlicher Immersionslithografie.

Stellenmarkt
  1. IT Service Desk Agent*in/IT-First-Level-Supp- orter*in
    Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme IWES, Bremerhaven
  2. Beraterinnen / Berater (w/m/d) für den Bereich "Informationssicherheitsbera- tung für den ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Bonn
Detailsuche

Neben den 128 Cores entspricht der Altra Max fast dem bisherigen Altra, denn der SLC (System Level Cache) wurde auf 16 MByte halbiert: So integriert der Chip acht ECC-geschützte Speicherkanäle für DDR4-3200 bei zwei DIMMs pro Channel. Jeder Altra Max kann bis zu 4 TByte Arbeitsspeicher pro Sockel LGA 4926 anbinden, wobei Ampere Computing auch 2-Sockel-Konfigurationen unterstützt. Einem einzelnen Chip stehen 128 PCIe-Gen4-Lanes zur Verfügung, im Doppel sind es 192 Bahnen, weil einige für die interne Kommunikation genutzt werden. Jeder Altra Max kann per CCIX (Cache Coherent Interconnect for Accelerators) bis zu vier Beschleuniger wie ASICs oder FPGAs direkt ansprechen.

Erste Muster des Altra Max will Ampere Computing im vierten Quartal 2020 ausliefern, die breite Verfügbarkeit soll Mitte 2021 gegeben sein. Vorerst liegt der Fokus auf aber dem regulären Altra, dessen SKUs laut Anandtech nun feststehen: Das Topmodell ist der Q80-33 mit 80 Kernen bei bis 3,3 GHz und 250 Watt - das Q steht für Quicksilver, also den Codename des Altra. Nach unten hin will Ampere Computing insgesamt zwölf Chips wie den Q72-30 (72C @ 3 GHz @ 195W) oder den Q32-17 (32C @ 1,7 GHz @ 45W) anbieten. Preise für die Prozessoren oder damit ausgerüstete 1P- sowie 2P-Systeme nannte der Hersteller nicht.

  • SKUs des Ampere Altra (Bild: Ampere Computing)
  • Der Altra Max hat 128 Kerne. (Bild: Ampere Computing)
  • Altra und Altra Max nutzen den gleichen Sockel. (Bild: Ampere Computing)
  • Roadmap mit Siryn (Bild: Ampere Computing)
Altra und Altra Max nutzen den gleichen Sockel. (Bild: Ampere Computing)

In den vergangenen Wochen vollzog Ampere Computing nach eigenen Angaben zudem das Tape-out eines Test-Chips im 5-nm-Verfahren (genauer N5 EUV von TSMC). Dieser ist zur internen Validierung gedacht, denn für 2022 steht der nächste Prozessor auf der Roadmap: Die CPU heißt intern Siryn und dürfte mehr als 128 Kerne haben. Wir gehen zudem davon aus, dass Ampere Computing auch eine DDR5- und eine PCIe-Gen5-Unterstützung integrieren wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /