Ampere Altra: Google bringt erstmals ARM-CPUs in seine Cloud

Anders als AWS mit seinen eigenen Graviton-Chips setzt Google auf die ARM-Server-Chips von Ampere - wie der Rest der Konkurrenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Google bringt ARM-CPUs in seine Cloud.
Google bringt ARM-CPUs in seine Cloud. (Bild: Charles Platiau/File Photo/Reuters)

Mit Google hat nun auch der letzte der große Cloudanbieter ein eigenes Angebot zum Hosting auf Basis von ARM-CPUs gestartet. Das Unternehmen folgt damit auf AWS, das mit den seinen Graviton-Chips sogar selbst designte ARM-CPUs nutzt, sowie auf Microsoft Azure. Auch andere Cloudanbieter wie Oracle bieten bereits ARM-CPUs an.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz, Konstanz
  2. First Level Supporter (m/w/d)
    AIA AG, Düsseldorf
Detailsuche

Das Angebot integriert Google dabei in seine sogenannten Tau-VMs, die das Unternehmen erst vor rund einem Jahr vorgestellt hat. Diese Kategorie soll ein besonders gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten, vor allem für stark skalierende Arbeitslasten. Für das ARM-Angebot nutzt Google die Ampere Altra, die wiederum auf ARMs Neoverse N1 basieren.

Diese CPU-Serie von Ampere bietet standardmäßig bis zu 80 CPU-Kerne, eine angepasste Variante hat bis zu 128 CPU-Kerne pro Chip. Google selbst nutzt eigenen Angaben zufolge CPUs mit 64 Kernen. Die VMs lassen sich auf bis zu 48 vCPUs konfigurieren mit je bis 4 GByte RAM. Eine VM mit 32 vCPUs und 128 GByte RAM soll 1,232 US-Dollar die Stunde kosten. Im Vergleich zu den Tau-Instanzen mit AMDs Epyc-Server-Chips der x86-Architektur ist das ARM-Angebot dabei etwas günstiger. Genutzt werden können die ARM-VMs derzeit nur in ausgewählten Cloudregionen in den USA, Europa und Asien. Die allgemeine Verfügbarkeit soll folgen.

Zur Ankündigung sagte der bei Google Cloud für die Infrastruktur zuständige Sachin Gupta laut Techcrunch: "Wir freuen uns, dass wir die vielfältigen Möglichkeiten, die wir bereits mit Intel und AMD bieten, erweitern und dem Arm-Ökosystem beitreten können, um unseren Kunden noch mehr Auswahl und Flexibilität zu bieten. Wir bieten Unterstützung für ein breites Ökosystem von Betriebssystemen, Datenbanken, Programmiersprachen und anderen Tools."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Elektromobilität: Wohnmobile werden unter Strom gesetzt
    Elektromobilität
    Wohnmobile werden unter Strom gesetzt

    Auf dem Caravan-Salon in Düsseldorf werden die ersten Wohnmobile mit Elektroantrieb gezeigt. Doch die Branche tut sich schwer mit der Antriebswende.
    Ein Bericht von Franz W. Rother

  2. Alternatives Android: GrapheneOS schickt Google in die Sandbox
    Alternatives Android
    GrapheneOS schickt Google in die Sandbox

    Gefangen in einer Sandbox sind Googles Play-Dienste unter GrapheneOS weniger invasiv, aber fast so komfortabel wie sonst. Trackerfrei sind sie jedoch nicht.
    Ein Erfahrungsbericht von Moritz Tremmel

  3. Quadcopter Pixy: Snap stellt fliegende Kamera ein
    Quadcopter Pixy
    Snap stellt fliegende Kamera ein

    Nur vier Monate nach der Einführung ist für die Snap Pixy Schluss: Der Snap-CEO streicht die Weiterentwicklung der Drohne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Computeruniverse bestellbar • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /