Ampere Altra: 80-kerniger ARM gleichauf mit 64-Core-Epyc

Der Ampere Altra leistet Beeindruckendes und holt AMDs aktuelles Epyc-Topmodell für Server ein, kostet aber signifikant weniger.

Artikel veröffentlicht am ,
Ampera Altra Q80-33 alias Quicksilver
Ampera Altra Q80-33 alias Quicksilver (Bild: Anandtech)

ARM-Server sind nicht länger ein Traum, schreibt Anandtech im Test des Ampere Altra: Die 80-kernige Server-CPU zeigt, dass die Performance der eines x86-Pendants von AMD oder Intel oft ebenbürtig ist. In manchen Benchmarks liegt der ARM-Chip zwar zurück, in anderen überholt er die Konkurrenz dafür.

Stellenmarkt
  1. SAP FI/CO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Ingolstadt
  2. Ausbildungsleiter:in (m/w/d) im Informations- und Medienzentrum
    Hochschule RheinMain, Wiesbaden
Detailsuche

Der Altra alias Quicksilver ist Ampere Computings zweites Server-Design, es basiert auf ARMs eigenem Neoverse N1 und wird im N7-DUV-Verfahren von Auftragsfertiger TSMC produziert. Bei Anandtech wurde das Topmodell Q80-33 mit 80C/80T bei 250 Watt als Dual-Sockel-Version gegen zwei Epyc 7742 (64C/128T @ 225 Watt) und zwei Xeon Platinum 8280 (28C/56T @ 205 Watt) gestellt.

Vorneweg sei dabei erwähnt, dass der Chip die genannte thermische Verlustleistung selten ausreizt - die bis zu 3,3 GHz sind dafür schlicht zu wenig. Der AMD- und der Intel-Prozessor hingegen operieren bei Compute-Workloads am TDP-Limit, weil sie viel höher takten könnten, wenn dieses nicht limitieren würde. In bandbreitenlastigen Szenarien begrenzt das Power-Budget selten, hier haben der Altra und der Epyc 7742 überdies einen klaren Vorteil durch ihre acht DDR4-Speicherkanäle, weil der Xeon Platinum 8280 nur sechs Channels aufweist.

  • Präsentation zum Altra (Bild: Ampere)
  • Präsentation zum Altra (Bild: Ampere)
  • Präsentation zum Altra (Bild: Ampere)
  • Präsentation zum Altra (Bild: Ampere)
  • Präsentation zum Altra (Bild: Ampere)
  • Präsentation zum Altra (Bild: Ampere)
  • Präsentation zum Altra (Bild: Ampere)
  • Präsentation zum Altra (Bild: Ampere)
  • Präsentation zum Altra (Bild: Ampere)
Präsentation zum Altra (Bild: Ampere)

Hinsichtlich der Singlecore-Performance schneidet der Altra bei Spec-Int-2017 sehr gut ab und liegt vor dem Epyc 7742 gleichauf mit dem Xeon Platinum 8280, bei Spec-FP-2017 hingegen sind die x86-CPUs stärker. Die Multi-Core-Geschwindigkeit bei Spec-Int-2017 ist einsame Spitze, bei Spec-FP-2017 reicht es nicht ganz für den ersten Platz. Vor allem in cachelastigen Subtests verliert der Altra an Boden, da Ampere Computing mit 32 MByte L3 die kleinste N1-Konfiguration gewählt hat. Ähnlich ist AWS beim (langsameren) Graviton2 mit 64C vorgegangen, sicherlich nicht grundlos.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ebenfalls weniger gut steht der Altra bei der Java-Performance da, schiebt sich allerdings immerhin zwischen den Xeon Platinum 8280 und den Epyc 7742 respektive liegt hinter den beiden x86-Designs. Einer der Gründe liegt im fehlenden SMT (Simultaneous Multithreading), aber auch hier ist es eine bewusste Einscheidung von ARM - erkennbar an der mit 180 Watt niedrigen Verlustleistung mangels voller Auslastung. Marvell wiederum hat beim ThunderX3 gleich SMT4 implementiert und IBM nutzt beim Power9/Power10 gar SMT8.

Beim Kompilieren und bei der Simulation molekulardynamischer Prozesse (NAMD) glänzt der Altra dann wieder durch eine enorme Geschwindigkeit, die gleich oder sogar höher ausfällt als beim Epyc 7742. Vor allem aber ist der Altra Q80-33 mit einem Listenpreis von 4.050 US-Dollar signifikant günstiger als der Rome-Chip mit 6.950 US-Dollar, was die teils geringere Performance mehr als kompensiert. Zwar bringt AMD bald die Epyc 7003 (Milan) mit wahrscheinlich gut 20 Prozent mehr Leistung, günstiger werden diese aber wohl kaum.

  • SKUs des Ampere Altra (Bild: Ampere Computing)
  • Der Altra Max hat 128 Kerne. (Bild: Ampere Computing)
  • Altra und Altra Max nutzen den gleichen Sockel. (Bild: Ampere Computing)
  • Roadmap mit Siryn (Bild: Ampere Computing)
Roadmap mit Siryn (Bild: Ampere Computing)

Allerdings ruht sich auch Ampere Computing nicht aus, denn für 2021 ist der Altra Max (Mystique) mit 128 Kernen geplant und für 2022 der Siryn mit 5-nm-Technik. Sollte Ampere Computing sich für Neoverse V1 als Design entschieden haben, würde die Performance laut ARM um mindestens 50 Prozent steigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ms (Golem.de) 21. Dez 2020

Sowas in der Art? https://store.avantek.co.uk/ampere-emag-64bit-arm-workstation.html

derdiedas 21. Dez 2020

Wenn Di ein Cinebench für Linux hast - her damit ;-)

derdiedas 21. Dez 2020

Na ja ARM ist schon um einiges "freier" als x86/AM64 - da man ja nur die IP Lizensiert...

ThorstenMUC 20. Dez 2020

Mich wundert immer, dass Apple so vieles "vorgemacht" haben soll - obwohl z.B. der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. JD Power: Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme
    JD Power
    Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme

    Die Neuwagenkäufer sind nach einer Befragung von JD Power bei Polestar und Tesla besonders unzufrieden mit der Qualität. Sieger ist Buick.

  2. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

  3. Elektroauto: BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition
    Elektroauto
    BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition

    BMW hat eine Viertelmillion i3 gebaut, doch nun wird das Auto eingestellt. Zuvor gibt es eine Sonderedition.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /