Differenzverträge für eine klimaneutrale Industrie

Für den Umbau der Industrie in Richtung Klimaneutralität sollen Klimaschutzverträge, auch Carbon Contracts for Difference genannt, eingeführt werden. Die Idee dabei: Wenn ein Unternehmen die Produktion von Gütern wie beispielsweise Stahl auf klimaneutrale Prozesse umstellt, dann werden in vielen Fällen die Kosten dabei zunächst höher sein. Mit solchen Differenzverträgen wird den Unternehmen zugesichert, dass dieser Preisunterschied ausgeglichen wird.

Stellenmarkt
  1. Datenbankadministrator (m/w/d)
    mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  2. Software Stack Developer (m/f/div)
    Max-Planck-Institut für Meteorologie, Hamburg
Detailsuche

Zudem will die Koalition auf EU-Ebene einen CO2-Grenzausgleichsmechanismus unterstützen. Bei Importen von Gütern in die EU aus Ländern, in denen es keinen Preis für Emissionen gibt, muss ein Aufschlag gezahlt werden, während Unternehmen in der EU bei Exporten einen Ausgleich erhalten. Über einen solchen Grenzausgleich wird zur Zeit in der EU intensiv diskutiert, es gibt aber noch viele Unklarheiten bei den Details der Umsetzung.

Für den Emissionshandel will die Ampelkoalition einen CO2-Mindestpreis einführen, der bei 60 Euro liegt. Dieser soll idealerweise auf europäischer Ebene implementiert werden. Falls dies nicht möglich ist, könnte er aber auch national umgesetzt werden.

Deutschland soll neuen Klimaclub gründen

Mehrfach taucht in der Koalitionsvereinbarung die Idee eines internationalen Klimaclubs auf, in dem sich Staaten zusammenschließen könnten, die sich gemeinsam auf einen CO2-Mindestpreis einigen und den oben genannten Grenzausgleich ebenfalls gemeinsam umsetzen.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)
Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Öl- und Gasförderung in den deutschen Meeresgebieten soll zumindest nicht weiter ausgebaut werden: "Wir wollen keine neuen Genehmigungen für Öl- und Gasbohrungen jenseits der erteilten Rahmenbetriebserlaubnisse für die deutsche Nord- und Ostsee erteilen." Zur Förderung an Land sagt die Koalitionsvereinbarung nichts.

Kürzlich hat eine Initiative von Staaten ein Bündnis gestartet, in dem sich Länder verpflichten, die eigene Öl- und Gasförderung auslaufen zu lassen. Deutschland ist an diesem bereits bestehenden Klimaclub namens BOGA (Beyond Oil and Gas Alliance) bislang nicht beteiligt, er findet in der Koalitionsvereinbarung auch keine Erwähnung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ampelkoalition: Der große klimapolitische Wurf bleibt ausMehr Wasserstoff, und nicht nur grün 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Eheran 28. Nov 2021 / Themenstart

Okay. Dann vielleicht lieber sowas wie Stahlkocher oder Aluminium. Ja, die Mühlen und...

plutoniumsulfat 27. Nov 2021 / Themenstart

Deine Antwort auch. Und währenddessen verbessert sich die Situation ständig, ohne, dass...

debunix 26. Nov 2021 / Themenstart

Die Frage ist einfach zu beantworten: Wolkenkuckucksheim trifft auf Realität! Das wird...

xxsblack 25. Nov 2021 / Themenstart

Das waren doch erstmal nur die "Unterhändler". Wieso erwarten viele gleich eine 100...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eisenoxid-Elektrolyse
Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

Das Forschungsprojekt Siderwin entwickelt einen Prozess zur klimafreundlichen Stahlherstellung mittels direkter Elektrolyse.
Von Hanno Böck

Eisenoxid-Elektrolyse: Stahlherstellung mit Strom statt Kohle
Artikel
  1. Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
    Bitcoin und Co.
    Kryptowährungen stürzen ab

    Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. Lenovo Tab M10 zum Knallerpreis bei Amazon
     
    Lenovo Tab M10 zum Knallerpreis bei Amazon

    Das Tab M10 kostet bis Mittwoch deutlich weniger. Ein weiteres Highlight: der Microsoft Surface Laptop 4 ist um 250 Euro reduziert.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /