Abo
  • Services:

AMP: Google-Initiative will mobile Webseiten schneller laden

Googles Antwort auf Instant Articles von Facebook: Mit einer Open-Source-Initiative will Google das Laden von Webseiten beschleunigen. Große Verlage weltweit unterstützen das Projekt.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Mit AMP sollen Nachrichtenseiten schneller laden.
Mit AMP sollen Nachrichtenseiten schneller laden. (Bild: Google)

Nach Facebook will auch Google Medienfirmen eine Plattform für Inhalte auf mobilen Geräten bieten. Der Internet-Konzern hat ein Projekt vorgestellt, mit dem Webseiten schneller geladen werden sollen, indem der Code der Seiten reduziert wird. Unter den Technologiepartnern sind zum Start Twitter, der Foto-Dienst Pinterest und das Karriere-Netzwerk Linkedin. Als Verlagspartner unterstützen unter anderem der Guardian, Zeit Online und die Frankfurter Allgemeine Zeitung das Accelerated Mobile Pages Project (AMP).

Stellenmarkt
  1. über Dr. Wolfrum Management- und Personalberatung, Leverkusen
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Die Inhalte der Webseiten sollen weiterhin bei den Medien-Anbietern gespeichert sein, aber über AMP HTML über Googles Server flüssiger angezeigt werden. Bei Werbung sollen verschiedene Formate, Anzeigen-Netzwerke und Technologien unterstützt werden, schreibt Google. Auch Abo-Modelle und Bezahlschranken sollen eingebunden werden können. Die Kontrolle über die Werbung und sämtliche Einnahmen bleibt somit bei den Verlagen - anders als bei Facebooks Instant Articles.

Dort erhalten die Verlage 70 Prozent der Erlöse, wenn die Werbung aus dem Facebook-Netzwerk kommt. Nur wenn die Verlage einen Werbepartner selbst besorgt haben, können sie auch die Erlöse komplett behalten.

Facebook hat Instant Articles im Frühjahr gestartet, auch deutsche Medien nehmen daran teil. Die Inhalte lagern dabei direkt bei Facebook und müssen nicht wie bisher über einen Link von der Medien-Website geladen werden. Das soll die Ladezeiten auf mobilen Geräten verringern. Entwickelt wurde Instant Articles von Facebook.

Bei Google hingegen soll AMP gemeinsam entwickelt werden. Darum ist die Technik dahinter Open Source. Der Code steht auf Github bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  2. 19,49€
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

Ext3h 08. Okt 2015

1 Sekunde bei wiederholten Besuchen wenn alle externen Inhalte und Bilder bereits im...

Th3Br1x 08. Okt 2015

Doch Doch Doch. ich meine, das, was bei und in den Medien berichtet wird, ist doch eh...

Maximilian154 08. Okt 2015

Wenn die Werbung direkt von der besuchten Seite geladen wird und auch noch statisch ist...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /