Abo
  • Services:

Amoklauf in München: De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte

Die Killerspiel-Debatte eignet sich auch nach zehn Jahren Pause nicht für politische Slogans. Es gibt nach den Morden von München wichtigere Fragen.

Eine Analyse von Jannis Brühl/Süddeutsche.de veröffentlicht am
Innenminister de Mazière sucht einfache Erklärungen.
Innenminister de Mazière sucht einfache Erklärungen. (Bild: Thomas Lohnes/Getty Images)

Zurück in die Nullerjahre: Kompetenz für Zeitreisen würde man eigentlich eher beim Forschungsministerium vermuten. Doch es ist der Bundesinnenminister, der seine Zuhörer an diesem Samstag weit ins vergangene Jahrzehnt zurückschickte. Er gab Computerspielen mit Gewaltdarstellungen eine Mitschuld an der Tat von München. Damit schwelt schlagartig wieder eine Debatte, die seit langem als beendet galt.

Inhalt:
  1. Amoklauf in München: De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
  2. Nicht Call of Duty, das soziale Umfeld entscheidet

Klar sei, dass das "unerträgliche Ausmaß von gewaltverherrlichenden Spielen im Internet auch eine schädliche Wirkung auf die Entwicklung von Jugendlichen hat. Das kann kein vernünftiger Mensch bestreiten", sagte de Maizière. Er implizierte damit: Der mutmaßliche Täter David S. habe sich von solchen Spielen inspirieren lassen.

Medieninformatiker Maic Masuch forscht an der Uni Duisburg-Essen zur Wirkung von Computerspielen. Zu de Maizières Behauptung sagt er: "Kein vernünftiger Wissenschaftler kann das mit einer solchen Sicherheit behaupten. Und wenn das kein Wissenschaftler kann, dann kann das auch kein Minister." Auch wenn de Maizière in einem Nebensatz vage sagt, "viele Studien" zeigten, wie gefährlich die Spiele seien, fehlt seiner These eine klare empirische Grundlage. Die Lage ist viel zu komplex für einen platten politischen Slogan.

Rückblick: Nach den Amokläufen von Erfurt 2002, Emsdetten 2006 und Winnenden 2009 debattierten deutsche Politiker über "Killerspiele", die Forderung nach einem Verbot entsprechender Spiele schaffte es sogar in den Koalitionsvertrag 2005 (wobei Politiker nie klar definieren konnten, was denn so ein "Killerspiel" sei). Ego-Shooter wie Counter-Strike standen im Mittelpunkt.

Die Spiele sind schuld!

Stellenmarkt
  1. I. G. Bauerhin GmbH, Gründau
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn

Die Debatte nahm nach den Taten teils Züge einer moralischen Panik an. Vor allem Unionspolitiker versucht sich zu profilieren: Die Spiele sind schuld! Auf der anderen Seite standen Millionen friedlicher Computerspieler im Land, die ihre Leidenschaft plötzlich diskreditiert sahen. Anfang dieses Jahrzehnts ebbte die Debatte ab, auch in CDU und CSU gab es kaum noch Äußerungen zum Thema.

Zwar stimmt es, dass Minderjährige den deutschen Jugendschutz für Spiele via Internet leicht umgehen können. Aber de Maizières grundsätzliche These über den Einfluss der Spiele ist bei weitem nicht bewiesen. Für jede Studie, die zu belegen scheint, dass die Spiele zu Gewalt führen, gibt es mindestens eine, die das widerlegt (PDF). Eine Langzeitstudie der Uni Bielefeld, für die seit mehr als 15 Jahren Jugendliche im Ruhrgebiet befragt werden, kommt zu der Erkenntnis: "Der Konsum von Gewaltmedien führt erwartungsgemäß zu keiner direkten Verstärkung der Gewaltdelinquenz, allerdings zu einer Verstärkung von Einstellungen, die gewalttätiges Verhalten befürworten."

Die Meta-Studien, die das Dilemma lösen sollen, indem sie viele verschiedene Studien auswerten, führen zu keinen eindeutigen Ergebnissen. Hinzu kommt Medieninformatiker Masuch zufolge: "Die Metastudien haben wenig Aussagekraft, weil sie nur Studien zusammenfassen, die kurzfristige Effekte unter Laborbedingungen messen."

Nicht Call of Duty, das soziale Umfeld entscheidet 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Tobias Claren 04. Aug 2016

Der ist ab 12 . Zumindest in Frankreich. "Eyes wide shut" ist dort ab 0. Rambo 2 und...

Tobias Claren 04. Aug 2016

Es braucht keine Datenspeicherung, nur Alarm wenn es eine Waffe etc. ist, kein Mensch...

Tobias Claren 04. Aug 2016

Genau so wenig belegbar oder plausibel. Eher ist es so, dass viele Jugendliche (und...

Dwalinn 29. Jul 2016

Da nehmen wir halt noch die 80 mio aus der NS Zeit dazu... oder wir googeln einfach mal...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /