Abo
  • IT-Karriere:

Amkov AMK100S: Panorama-Actionkamera mit 220 Grad Blickwinkel für 130 US-Dollar

Der chinesische Hersteller Amkov hat mit der AMK100S eine Panorama-Actionkamera angekündigt, deren Objektiv mit einem diagonalen Blickwinkel von 220 Grad arbeiten soll. Neben HD-Videos können auch Fotos mit 8 Megapixeln aufgenommen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Amkov AMK100S
Amkov AMK100S (Bild: Amkov)

Die kleine Actionkamera Amkov AMK100S misst gerade einmal 51 x 42 x 35 mm und wiegt mit Akku 84 Gramm. Damit ist sie nicht nur für den Betrieb an Sportgeräten geeignet, sondern kann aufgrund ihres geringen Gewichts auch an Quadcoptern und anderen Fluggeräten befestigt werden.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. BWI GmbH, bundesweit

Die AMK100S verfügt über einen 8-Megapixel-Sensor, der beim Filmen in HD mit einer Auflösung von 1.920 x 1.440 oder 1.440 x 1.080 Pixeln jeweils 30 Bilder pro Sekunde aufnehmen kann.

  • Amkov AMK100S (Bild: Amkov)
  • Amkov AMK100S (Bild: Amkov)
  • Amkov AMK100S (Bild: Amkov)
  • Amkov AMK100S (Bild: Amkov)
  • Amkov AMK100S (Bild: Amkov)
  • Amkov AMK100S (Bild: Amkov)
Amkov AMK100S (Bild: Amkov)

Die Kamera lässt sich über eine iOS- oder Android-App auch per WLAN steuern, wie Digitaleyes.de berichtet. Das kleine 1-Zoll-Display auf der Rückseite mit 128 x 64 Pixeln Auflösung kann lediglich Statusinformationen anzeigen, nicht aber das aufgenommene Bild. Über eine optionale Fernbedienung, die als Armband ausgeführt ist, lässt sich die Kamera vom Handgelenk aus steuern, was besonders interessant sein dürfte, wenn sich - etwa beim Sport - kein Mobilgerät verwenden lässt.

Gespeichert wird das Bildmaterial auf der eingesteckten MicroSD-Karte. Die Optik mit einer Anfangsblendenöffnung von f/2 und mit einem diagonalen Bildwinkel von 220 Grad ist so stark gewölbt, dass sie aus dem Gehäuse wie ein Tropfen herausragt. Damit sie nicht beschädigt wird, liefert der chinesische Hersteller ein Schutzgehäuse mit, das bis 30 Meter Tauchtiefe wasserdicht sein soll. Außerdem werden eine Klemme für den Fahrrad- oder Motorradlenker und eine Saugnapfhalterung mitgeliefert.

Die Amkov-Kamera ähnelt optisch und auch von den Funktionen her der Kodak Pixpro SP360 für etwa 320 Euro, wobei das Kodak-Modell auch in einer 4K-Variante für ungefähr 500 Euro Marktpreis erhältlich ist.

Keine echte 360-Grad-Kamera

Die Kameras werden sowohl von Kodak als auch von Amkov als 360-Grad-Modelle bezeichnet, auch wenn dieses Versprechen nicht gehalten werden kann. Sie können keine Rundumsicht abbilden wie beispielsweise die Ballkamera von Panono, die gleich 36 Kameras beherbergt. Dafür ist sie recht groß.

Im Gegensatz dazu bilden die beiden Actionkameras nur eine Halbkugel ab. Kugelförmige Aufnahmen gelingen aber auch mit der kleinen Samsung Gear 360, die zwei Kameras beinhaltet, die Rücken an Rücken in einem Gehäuse vereint sind.

Die Amkov AMK100S soll 130 US-Dollar kosten. Der chinesische Händler Gearbest liefert die Panorama-Actionkamera auch nach Deutschland. Käufer sollten beachten, dass hier noch Zollgebühren und die 19-prozentige Einfuhrumsatzsteuer dazukommen. Insgesamt könnte so ein Preis von etwa 150 Euro zustande kommen, wie Digitaleyes vorrechnet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.149,00€ (Bestpreis!)
  2. 74,90€ (zzgl. Versand)
  3. 124,90€ (Bestpreis!)

Dwalinn 11. Apr 2016

Also einen test würde ich auf alle Fälle auch gerne lesen

Mixermachine 11. Apr 2016

Durch den ultra-ultra Weitwinkel kann man dann kaum noch Details erkennen, da durch die...

velo 11. Apr 2016

Schon wie bei GoPro, noch so eine dumme Halterung. Es braucht dann viele Segmente und...

interrobang 11. Apr 2016

sollte im frühjahr 2016 erscheinen und ist immernoch nicht draußen arrrr! *haben will...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /