Abo
  • IT-Karriere:

Amiga Mini: Linux-PC im Alugehäuse

Der Amiga Mini ist der erste Amiga des 2010 neu gegründeten Unternehmens Commodore. Er hat Ähnlichkeit mit Apples Mac Mini, enthält PC-Hardware und besitzt eine Linux-Distribution im Amiga-Look.

Artikel veröffentlicht am ,
Amiga Mini - ein kleiner PC mit Linux
Amiga Mini - ein kleiner PC mit Linux (Bild: Commodore)

Commodores erster Amiga-Rechner, der Amiga Mini, ist fertig. Commodore ist ein im April 2010 gegründeter kleiner PC-Hersteller. Dessen Gründer Barry Altman will von dem in den letzten Jahrzehnten viel herumgereichten Firmennamen profitieren und die Marke Amiga wieder mit Leben füllen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken

Die PowerPC-Plattform findet in den neuen Amigas kein Zuhause, stattdessen sind es, wie seit Jahren auch bei Apple, nun x86-basierte PCs - in dem Fall mit Linux. Von Apple hält Altman nicht viel, auf der Unternehmenswebseite heißt es, das Commodore-Team sei abgestoßen vom Revisionismus von Apple.

  • Amiga Mini - Front der schwarzen Version (Bild: Commodore)
  • Amiga Mini - Front der silbernen Version (Bild: Commodore)
  • Amiga Mini - ein PC mit Linux und einer gewissen Ähnlichkeit zum Mac Mini (Bild: Commodore)
  • Amiga Mini (Bild: Commodore)
  • Amiga Mini (Bild: Commodore)
  • Amiga Mini (Bild: Commodore)
  • Amiga Mini (Bild: Commodore)
Amiga Mini - ein PC mit Linux und einer gewissen Ähnlichkeit zum Mac Mini (Bild: Commodore)

Dennoch kann sich auch Commodore nicht den Einflüssen von Apple entziehen: Der Amiga Mini sieht einem Mac Mini sehr ähnlich. Von den Außenmaßen entspricht er etwa Apples flacher aktueller Version des Kompaktrechners, in der Höhe aber den ersten Mac-Mini-Ausgaben. Der Amiga Mini hat eine quadratische Grundfläche mit 19,7 Zentimetern Kantenmaß und einer Höhe von 7,5 Zentimetern.

Die Ausstattung

Der neue Amiga soll als Heimkino-PC (HTPC), als Arbeitsrechner und auch als Spiele-PC geeignet sein. Im Rechner arbeitet ein Intel Core i7-2700k mit 3,5 GHz, dem 16 GByte DDR3-1333-RAM und wahlweise eine Festplatte (1 TByte) oder eine SSD (300 oder 600 GByte) zur Verfügung stehen. Im Gehäuse ist noch Platz für ein weiteres 2,5-Zoll-Lauferk. Die Commodore-eigene Linux-Distribution Commodore OS Vision ist vorinstalliert und sieht auch eine Parallelinstallation etwa von Windows vor.

Für Wohnzimmer und Multimonitor-Arbeitsplätze verfügt der Amiga Mini mit HDMI, 2x Dual-Link-DVI, Displayport und mitgeliefertem VGA-Adapter über genügend Schnittstellen. Sein Slot-in-Blu-ray-Laufwerk könnte für die Filmwiedergabe genutzt werden, ebenso der 7.1-Kanal-Klang. Dazu kommen ein Gigabit-Ethernet-Port, 4x USB 3.0. 4x USB 2.0 sowie WLAN 802.11n mit zwei ausgeführten Antennen.

Ausgerechnet als Spielerechner ist der Amiga Mini aber mit hochauflösender Spielegrafik ebenso überfordert wie der Mac Mini (AMD Radeon HD 6630M). Denn Commodore verbaut in dem kleinen stylischen PC nur eine Geforce GT 430. Dieser Grafikchip reicht für einfachere Spiele sowie für die Emulation von Amiga- und C64-Spielen.

Der Preis

Es gibt den Amiga Mini - mit einigen Wochen Wartezeit - als Barebone für 345 US-Dollar und voll bestückt mit Festplatte ab 2.495 Euro. Mit einer SSD steigt der Preis um 500 bis 1.000 US-Dollar. Damit liegt er preislich im oberen Bereich und ist auch teurer als der mit weniger Speicher bestückte Mac Mini.

An das Vorbild Amiga 500 kann der neue Commodore damit nicht anschließen. Das meistverkaufte klassische Amiga-Modell aus dem Jahr 1985 galt seinerzeit als der Heimcomputer mit der leistungsfähigsten Hardware. Er wurde bis 1991 gefertigt. Durch die starke Ausrichtung auf eine junge Zielgruppe, auf Spieler und Kreative hat es das gescheiterte erste Unternehmen Commodore allerdings auch nie geschafft, mit seinen Amigas für große Unternehmen attraktiv zu werden.

Nachtrag vom 23. März 2012, 11:55 Uhr

Commodore LLC hat das Amiga-Mini-Gehäuse nicht selbst designt und gefertigt, was kaum überrascht. Wie ein Golem.de-Leser im Forum mitteilte, handelt es sich um das F1C-Chassis vom Hersteller Streacom, der auch eine Vertretung in Deutschland hat. Das Mini-ITX-Gehäuse F1C ist in Deutschland nackt, also auch ohne Netzteil, bei zwei Onlinehändlern für 80 Euro erhältlich.

Nachtrag vom 23. März 2012, 14:39 Uhr

Aufgrund der Kritik am hohen Preis bietet Commodore LLC nun auch andere CPU-Modelle und weniger Speicher an. Mit einem Core i3-2130 mit 3,4 GHz und 4 GByte DDR3-SDRAM sinkt der Preis dann auf 1.500 US-Dollar. Zudem sank die teuerste Konfiguration um beachtliche 500 US-Dollar auf knapp 2.000 US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  2. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)
  3. 88,00€
  4. 107,00€ (Bestpreis!)

terminar 29. Mär 2012

Hi! Ist noch keinem aufgefallen das das Board was in der Gallerie (http://www...

Der Held vom... 26. Mär 2012

Und da ist noch nicht einmal berücksichtigt, dass der neue Commodore-Usurpator sicher...

Anonymer Nutzer 26. Mär 2012

Oh Hilfe, was ist das denn für eine Seite? Sieht aus, als wäre die seit 1995 nicht mehr...

Keridalspidialose 25. Mär 2012

Drauf steht Amiga, es sieht aus wie ein Mac mini und drinnen ist ein x86er-PC.

Anonymer Nutzer 24. Mär 2012

genial :D


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

    •  /