• IT-Karriere:
  • Services:

AMI und Phoenix: Größte BIOS-Hersteller unterstützen Linux-Firmware-Projekt

Nach dem Firmware-Hersteller AMI unterstützt nun auch der Konkurrent Phoenix den Linux Vendor Firmware Service (LVFS). Linux-Nutzer könnten damit schon bald für eine Vielzahl von Geräten einfache Firmware-Updates bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dank Lenovo und Phoenix bekommen Thinkpads UEFI-Updates auch unter Linux.
Dank Lenovo und Phoenix bekommen Thinkpads UEFI-Updates auch unter Linux. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Seit wenigen Wochen unterstützt American Megatrends Inc. (AMI) den Linux Vendor Firmware Service (LVFS) und nun folgt auch der Hauptkonkurrent und zweitgrößte Firmware-Zulieferer Phoenix, wie der Red-Hat-Angestellte Richard Hughes in seinem Blog schreibt. Hughes hat den LVFS samt der Linux-Werkzeuge wie Fwupd ersonnen, um auch Linux-Nutzern einen ähnlich leichten Zugang zu Firmware-Updates zu ermöglichen wie Windows-Nutzern.

Stellenmarkt
  1. BIPSO GmbH, Singen
  2. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main

Phoenix ist unter anderem der Zulieferer für Lenovo und damit hauptverantwortlich zuständig für die Firmware von Thinkpads, die sich insbesondere bei vielen Linux-Nutzern weiter einer großen Beliebtheit erfreuen. Die Zusammenarbeit mit Lenovo hatte Hughes bereits vor einigen Monaten angekündigt. Laut Hughes hat Phoenix gemeinsam mit Lenovo und einigen weiteren Zulieferern schon einige Zeit daran gearbeitet, die Technik zu unterstützen, einige verbliebene Fehler zu beheben und reibungslos mit dem LVFS zusammenzuarbeiten.

AMI beliefere unter anderem "Asus, Clevo, Intel, AMD und viele weitere", so Hughes. Nach Angaben des Entwicklers wird durch den Zulieferer die Dokumentation so angepasst, dass die Hardware-Hersteller die für den LVFS nötigen Firmware-Dateien selbst bauen und verteilen können. Das erfordert aber nach wie vor die Bereitschaft des Hardware-Herstellers.

Für Hughes war die Arbeit mit den Zulieferern statt wie bisher mit den Hardware-Herstellern eher ungewohnt, wie er schreibt. Seiner Meinung nach verstehen die beiden größten Firmware-Hersteller nun aber das LVFS-Projekt und bieten standardkonforme Updates an. Davon sollten vor allem auch kleinere Hersteller profitieren wie etwa das auf Linux-Rechner spezialisierte deutsche Unternehmen Tuxedo.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Metrox: Exodus für 15,99€, Dying Light: The Following für 13,99€, Code Vein für 17...
  2. 4,69€
  3. 6,49€
  4. 2,99€

chuck 11. Jan 2019

Wow, danke für den Hinweis! Genug frische HW, dass ich so richtig interessiert bin. Wieso...


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
    •  /