Abo
  • IT-Karriere:

AMI und Phoenix: Größte BIOS-Hersteller unterstützen Linux-Firmware-Projekt

Nach dem Firmware-Hersteller AMI unterstützt nun auch der Konkurrent Phoenix den Linux Vendor Firmware Service (LVFS). Linux-Nutzer könnten damit schon bald für eine Vielzahl von Geräten einfache Firmware-Updates bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dank Lenovo und Phoenix bekommen Thinkpads UEFI-Updates auch unter Linux.
Dank Lenovo und Phoenix bekommen Thinkpads UEFI-Updates auch unter Linux. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Seit wenigen Wochen unterstützt American Megatrends Inc. (AMI) den Linux Vendor Firmware Service (LVFS) und nun folgt auch der Hauptkonkurrent und zweitgrößte Firmware-Zulieferer Phoenix, wie der Red-Hat-Angestellte Richard Hughes in seinem Blog schreibt. Hughes hat den LVFS samt der Linux-Werkzeuge wie Fwupd ersonnen, um auch Linux-Nutzern einen ähnlich leichten Zugang zu Firmware-Updates zu ermöglichen wie Windows-Nutzern.

Stellenmarkt
  1. STILL GmbH, Aschaffenburg, Hamburg
  2. afb Application Services AG, München

Phoenix ist unter anderem der Zulieferer für Lenovo und damit hauptverantwortlich zuständig für die Firmware von Thinkpads, die sich insbesondere bei vielen Linux-Nutzern weiter einer großen Beliebtheit erfreuen. Die Zusammenarbeit mit Lenovo hatte Hughes bereits vor einigen Monaten angekündigt. Laut Hughes hat Phoenix gemeinsam mit Lenovo und einigen weiteren Zulieferern schon einige Zeit daran gearbeitet, die Technik zu unterstützen, einige verbliebene Fehler zu beheben und reibungslos mit dem LVFS zusammenzuarbeiten.

AMI beliefere unter anderem "Asus, Clevo, Intel, AMD und viele weitere", so Hughes. Nach Angaben des Entwicklers wird durch den Zulieferer die Dokumentation so angepasst, dass die Hardware-Hersteller die für den LVFS nötigen Firmware-Dateien selbst bauen und verteilen können. Das erfordert aber nach wie vor die Bereitschaft des Hardware-Herstellers.

Für Hughes war die Arbeit mit den Zulieferern statt wie bisher mit den Hardware-Herstellern eher ungewohnt, wie er schreibt. Seiner Meinung nach verstehen die beiden größten Firmware-Hersteller nun aber das LVFS-Projekt und bieten standardkonforme Updates an. Davon sollten vor allem auch kleinere Hersteller profitieren wie etwa das auf Linux-Rechner spezialisierte deutsche Unternehmen Tuxedo.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 274,00€
  3. 529,00€
  4. 127,99€ (Bestpreis!)

chuck 11. Jan 2019

Wow, danke für den Hinweis! Genug frische HW, dass ich so richtig interessiert bin. Wieso...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /