Abo
  • IT-Karriere:

AMI und Phoenix: Größte BIOS-Hersteller unterstützen Linux-Firmware-Projekt

Nach dem Firmware-Hersteller AMI unterstützt nun auch der Konkurrent Phoenix den Linux Vendor Firmware Service (LVFS). Linux-Nutzer könnten damit schon bald für eine Vielzahl von Geräten einfache Firmware-Updates bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dank Lenovo und Phoenix bekommen Thinkpads UEFI-Updates auch unter Linux.
Dank Lenovo und Phoenix bekommen Thinkpads UEFI-Updates auch unter Linux. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Seit wenigen Wochen unterstützt American Megatrends Inc. (AMI) den Linux Vendor Firmware Service (LVFS) und nun folgt auch der Hauptkonkurrent und zweitgrößte Firmware-Zulieferer Phoenix, wie der Red-Hat-Angestellte Richard Hughes in seinem Blog schreibt. Hughes hat den LVFS samt der Linux-Werkzeuge wie Fwupd ersonnen, um auch Linux-Nutzern einen ähnlich leichten Zugang zu Firmware-Updates zu ermöglichen wie Windows-Nutzern.

Stellenmarkt
  1. invo-IT GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Phoenix ist unter anderem der Zulieferer für Lenovo und damit hauptverantwortlich zuständig für die Firmware von Thinkpads, die sich insbesondere bei vielen Linux-Nutzern weiter einer großen Beliebtheit erfreuen. Die Zusammenarbeit mit Lenovo hatte Hughes bereits vor einigen Monaten angekündigt. Laut Hughes hat Phoenix gemeinsam mit Lenovo und einigen weiteren Zulieferern schon einige Zeit daran gearbeitet, die Technik zu unterstützen, einige verbliebene Fehler zu beheben und reibungslos mit dem LVFS zusammenzuarbeiten.

AMI beliefere unter anderem "Asus, Clevo, Intel, AMD und viele weitere", so Hughes. Nach Angaben des Entwicklers wird durch den Zulieferer die Dokumentation so angepasst, dass die Hardware-Hersteller die für den LVFS nötigen Firmware-Dateien selbst bauen und verteilen können. Das erfordert aber nach wie vor die Bereitschaft des Hardware-Herstellers.

Für Hughes war die Arbeit mit den Zulieferern statt wie bisher mit den Hardware-Herstellern eher ungewohnt, wie er schreibt. Seiner Meinung nach verstehen die beiden größten Firmware-Hersteller nun aber das LVFS-Projekt und bieten standardkonforme Updates an. Davon sollten vor allem auch kleinere Hersteller profitieren wie etwa das auf Linux-Rechner spezialisierte deutsche Unternehmen Tuxedo.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)
  3. (-53%) 27,99€
  4. 11,95€

chuck 11. Jan 2019

Wow, danke für den Hinweis! Genug frische HW, dass ich so richtig interessiert bin. Wieso...


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /