AMG-Motoren: E-Motoren retten Mercedes-Produktionsstandort in Berlin

Der Mercedes-Benz-Standort Berlin-Marienfelde wird künftig Elektromotoren für Elektroautos montieren, die für die Marke AMG gedacht sind.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Axialflusselektromotor von Yasa
Axialflusselektromotor von Yasa (Bild: Mercedes Benz)

Um ihre Zukunft des Mercedes-Benz Standorts Berlin-Marienfelde zu sichern, wird künftig das Produktportfolio um die Montage von High-Performance Elektromotoren für AMG-Fahrzeuge erweitert. Bisher werden dort Verbrennermotoren produziert.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT/IT-Systemadmnistrator (m/w/d)
    S-PensionsManagement GmbH, Köln
  2. DevOps Engineer (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Mercedes-Benz will bis 2030 dort vollelektrisch werden, wo es die Marktbedingungen zulassen. Das bedeutet, dass es künftig einen viel geringeren Bedarf an Verbrennungsmotoren geben dürfte, und das könnte negative Auswirkungen auf die Beschäftigten haben.

Das Unternehmen will durch das Insourcing von Antriebstechnologien für Elektrofahrzeuge seine Wertschöpfung verbessern, weshalb im Sommer 2021 der britische Elektromotorhersteller Yasa übernommen wurde, der Axialflusselektromotoren entwickelt. Diese sollen im Werk in Berlin montiert werden.

Diese Elektromotoren sind wesentlich stärker, kleiner und können effizienter arbeiten als normale, permanent erregte Synchronmaschinen. Bei Axialflussmotoren verläuft der magnetische Fluss parallel zur Drehachse, wodurch ein einfacher Aufbau der Kupferwicklungen ermöglicht wird. Die Motoren sind dadurch wesentlich leichter als Standard-Radialflussmotoren, die einen erheblichen Kupferüberhang an den Enden der Spulen aufweisen.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch die Kühlung von Axialflussmotoren ist effizienter realisierbar. Da die Spulen direkt gegen das äußere Motorgehäuse gedrückt werden können, können sie schneller abkühlen als bei Radialflussmotoren, wo die Spulenwärme durch den Stator des Motors übertragen werden muss.

Der von Yasa entwickelte Motor wiegt 28,2 kg bei einer Leistung von 160 kW. Das ist deutlich weniger als beispielsweise der vordere Motor des Porsche Taycan Turbo S. Dieser leistet 190 kW und bringt 75 Kilogramm auf die Waage.

Mit dem bereits angekündigten Mercedes-Benz Digital Factory Campus in Berlin soll zudem ein Kompetenzzentrum für Digitalisierung im weltweiten Mercedes-Benz-Produktionsnetzwerk aufgebaut werden. Dort soll auch ein Trainings- und Qualifizierungszentrum entstehen. In das Werk soll deshalb in den kommenden sechs Jahren ein niedriger dreistelliger Millionenbetrag investiert werden, teilte das Unternehmen mit.

"Wir haben eine vielversprechende Perspektive für das Werk als Industriestandort und ich bin optimistisch, dass wir die Beschäftigung halten können", sagte der Berliner IG-Metall-Chef Jan Otte der Zeitung Tagesspiegel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Elektroautos: Volkswagen und Bosch kooperieren bei Akkuzell-Fertigung
    Elektroautos
    Volkswagen und Bosch kooperieren bei Akkuzell-Fertigung

    Den wachsenden Bedarf an Stromspeichern will Volkswagen durch eine Produktionspartnerschaft für Akkuzellen mit Bosch decken.

  2. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  3. Fahrlässige Tötung: Tesla-Fahrer wegen Unfall durch Autopilot angeklagt
    Fahrlässige Tötung
    Tesla-Fahrer wegen Unfall durch Autopilot angeklagt

    Ein Tesla-Fahrer muss sich wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten, weil zwei Menschen ums Leben kamen, als der Tesla auf Autopilot fuhr.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 WOHL HEUTE BESTELLBAR • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /