Amerikanische Muscle Cars: Dodge beendet 2024 Produktion zahlreicher Verbrenner

Die Tage von Charger, Challenger und sogar Hellcat-Modellen sind gezählt. 2024 will Dodge die Produktion einstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Zeiten sind vorbei: Dodge Challenger SRT Demon 6.2 V8 HEMI mit 840 PS
Die Zeiten sind vorbei: Dodge Challenger SRT Demon 6.2 V8 HEMI mit 840 PS (Bild: Stellantis)

Zusammen mit dem Ford Mustang stehen Dodge Challenger und Charger sinnbildlich für die amerikanische V8-Ära. Doch diese Art Fahrzeug passt nicht länger in die heutige Zeit und steht im Kontrast zu den Bemühungen gegen den Klimawandel, der auch durch immer leistungsstärkere Verbrenner-Motoren befeuert wird. Daher hat Dodge den Entschluss gefasst, der Produktion jener Autos bereits 2024 ein Ende zu setzen.

Motortrend berichtet, dass 2022 der erste Dodge Hybrid auf den Markt kommt und bereits zwei Jahre später der letzte Charger oder Challenger vom Band laufen soll.

Für CEO Tim Kuniski anscheinend keine leichte Aufgabe, denn ähnlich wie auch Harley-Davidson sind Fans der Marke vom Antriebswandel zunächst wenig angetan, um es schonend auszudrücken. Er bezeichnet ihn im Interview mit Motortrend als "Jonglieren mit Messern".

2022 erstes Elektroauto

In den kommenden vier bis fünf Monaten plant Dodge die Vorstellung des ersten reinen Elektroautos, beziehungsweise dessen Prototyp. Das hochmotorisierte Fahrzeug soll die STLA-Large-Plattform des Mutterkonzerns Stellantis nutzen, welche für große Modelle vorgesehen ist, die rund 800 Kilometer Reichweite schaffen und eine entsprechende Leistung bieten sollen.

Ebenfalls betroffen vom endgültigen Aus sind die sogenannten Hellcat-Modelle. Danach hatte Motor Authority explizit gefragt.

In beiden Gesprächen deutete Kuniski an, dass Ende 2022 wohl noch ein besonderes Auto erscheinen soll. Es ist derzeit nicht ausgeschlossen, dass es sich dabei um das letzte Hurra der Verbrenner-Ära handelt und Fans der V8-Motoren einen würdigen Abschied ermöglicht.

Unklar ist, ob und wann Dodge sämtliche Verbrenner einstellen wird. Insbesondere der Bericht von Motortrend weist darauf hin, dass Dodge für Benzin-Enthusiasten auch künftig eine Anlaufstelle bleiben will. Ob damit jedoch Großserien oder lediglich Sonderfahrzeuge wie der Dodge Demon (aktueller Gebrauchtpreis ab 169.000 Euro) gemeint sind, bleibt abzuwarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gesperrter... 24. Nov 2021

Ende der 80er Jahre fuhr ich einen Golf I, der an allen Ecken und Enden gerostet hat...

HankyJank 24. Nov 2021

Was heißt den leer, irgendwie kommt es mir so vohr als ist die Standart Ausstattung in...

DxC 24. Nov 2021

Ich würde mir auch einen Challenger mit einem Elektro "Hellcat" Antriebsstrang eingehen...

jo-1 24. Nov 2021

und ie bleiben uns aus Kostengründen mutmasslich leider noch lange erhalten. Aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Politische Ansichten auf Google Drive
Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
Artikel
  1. Suchmaschine: Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online
    Suchmaschine
    Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online

    Microsoft will ChatGPT in die Suchmaschine Bing einbauen. Was uns erwartet, konnten einige Nutzer kurzfristig sehen.

  2. Entlassungswelle in den USA: Es könnte eine Chance für Deutschland sein
    Entlassungswelle in den USA
    Es könnte eine Chance für Deutschland sein

    In den USA entlassen IT-Firmen Zehntausende Beschäftigte. Ist das der Anfang einer Krise in der Technologiebranche, die auch deutsche Firmen trifft?
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Plattform oder Dienst betreiben: Macht es wie die Maurer!
    Plattform oder Dienst betreiben
    Macht es wie die Maurer!

    Warum man die Operationalisierung einer Plattform nicht zu sehr aufblasen sollte, man durch Silodenken aber viel anfälliger für Ausfälle wird.
    Ein Ratgebertext von Felix Uelsmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Roccat Magma + Burst Pro 59€ • Roccat Vulcan 121 89,99€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate: Toshiba MG10 20 TB 299€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: Fastro MS200 SSD 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • RAM-Tiefstpreise • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /