Abo
  • IT-Karriere:

American Psychological Association: Studie sieht Verbindung zwischen Games und Gewalt

Studien zum Thema Gewaltspiele gibt es viele, eine neue Untersuchung der American Psychological Association dürfte längerfristig für Diskussionen sorgen. Die Wissenschaftler sehen Probleme - und machen Vorschläge, wie die Branche reagieren sollte.

Artikel veröffentlicht am ,
Bild aus Call of Duty: Advanced Warfare
Bild aus Call of Duty: Advanced Warfare (Bild: Activision)

Die American Psychological Association (APA) schreibt in einer umfangreichen neuen Studie, dass es einen wissenschaftlich belegten Zusammenhang von gewalthaltigen Computerspielen und dem Entstehen von Aggressionen gebe. Gleichzeitig betonen die Forscher, dass zumindest derzeit noch keine ausreichenden Daten darüber vorlägen, dass Games dann auch zu krimineller Gewalt oder anderem kriminellen Verhalten führten.

Stellenmarkt
  1. PLAKATUNION Außenwerbe-Marketing GmbH & Co.KG, Hagen
  2. INTERPLAN Congress, Meeting & Event Management AG, München

Die Veröffentlichung der APA unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht von anderen Studien zu dem Thema. So haben die Wissenschaftler selbst keine neue Forschung etwa empirischer Art unternommen, sondern die zwischen 2005 und 2013 durchgeführten Studien neu untersucht und zusammengefasst.

Die Studie der APA ist ein Beitrag zu den Diskussionen, die es in den USA nach dem Schulmassaker von Newtown (2012) gegeben hatte. Anfang 2013 hatten sich unter anderem US-Präsident Barack Obama und sein Vize Joe Biden zum Thema Games geäußert, sich mit Vertretern der Branche und mit Kritikern zu Gesprächen getroffen und weitere Forschung eingefordert.

Die APA hat nun eine Reihe von Empfehlungen gegeben, wie Gesellschaft und Spielebranche reagieren sollten, um mit den gefundenen Problemen umzugehen. So sollten Entwickler darauf achten, dass Eltern mehr Kontrolle über die Gewaltinhalte in den Spielen bekommen, die ihr Nachwuchs zockt. Überhaupt sollten sich die Entwickler mehr Gedanken darüber machen, ob ihre Werke tatsächlich für die eigentlich anvisierte Zielgruppe geeignet seien. Außerdem, so die APA, sollten die offiziellen Altersfreigaben und -empfehlungen überarbeitet werden, indem detailliertere Angaben zur Menge und Art der Gewalt in den Games gemacht würden.

Viele offene Fragen

Die APA sagt allerdings selbst, dass mit der vorliegenden Studie längst nicht alle Fragen zum Zusammenhang von Games und Gewalt beantwortet seien. So sehen die Wissenschaftler größere Defizite bei der Untersuchung von sehr jungen Spielern, die mit Spielen aufwachsen. Ebenso sei unklar, ob Mädchen und Jungen unterschiedlich betroffen sind.

Vor allem aber die Kombination von gewalthaltigen Spielen mit anderen Risikofaktoren wie Depressionen oder einem stark ausgeprägten Hang zu kriminellem Verhalten müsse noch weiter erforscht werden. Gerade diese Mischung gilt in der Presse gelegentlich als Auslöser etwa für Amokläufe, ohne dass es dazu bislang überzeugende Belege gäbe.

Die Studie der APA muss sich - was normal ist für ein derartiges Papier - natürlich Kritik gefallen lassen. So hat der US-Branchenverband Entertainment Software Association (ESA) die Ergebnisse in einem Statement gegenüber Polygon vollständig abgelehnt. Allerdings ist die ESA dafür bekannt, einfach alles ohne spürbare Differenzierung abzulehnen, was irgendwie am Image der Spielebranche kratzt oder gar die Geschäfte gefährdet.

APA hat selbst zu Folter beigetragen

Etwas ernster zu nehmen ist wohl die Kritik, die rund 230 Psychologen und Wissenschaftler bereits 2013 in einem offenen Brief geäußert haben. Sie lehnen die nun veröffentlichte Studie nicht vollständig ab, sondern missbilligen der Methoden und äußern die Befürchtung, dass die Studie von Vornherein aus ideologischen Gründen gegen Games eingestellt sei. Außerdem weisen sie darauf hin, dass die Jugendkriminalität in den USA und vielen anderen Regionen so niedrig sei wie seit 40 Jahren nicht.

Wer (aus welchen Gründen auch immer) die Integrität der in Fachkreisen durchaus angesehenen American Psychological Association ganz grundsätzlich in Frage stellen möchte: Mitglieder der Organisation, insbesondere ein ehemaliger Präsident, waren maßgeblich daran beteiligt, Foltermethoden für den Einsatz in Guantanamo und Abu Ghraib zu entwickeln.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-70%) 17,99€
  3. 48,49€
  4. 3,74€

Clown 17. Aug 2015

Eben. Und deshalb wird auf sowas wie Hautwiderstand oder Herzrate ausgewichen und dann...

Clown 17. Aug 2015

Wo ist denn da der Zusammenhang?! Typischer Generationenkonflikt. Ich sehe da keinen...

Anonymer Nutzer 16. Aug 2015

Nö *g*

Der Held vom... 15. Aug 2015

... zwischen Studien und Aggressionen. Der DDS hat nun eine Reihe von Empfehlungen...

Anonymer Nutzer 15. Aug 2015

Japs :)


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /