American Airlines: Boeing 737 Max soll ab Januar 2020 wieder fliegen

Die Fluggesellschaft American Airlines setzt derzeit täglich 115 Flüge aus, die mit der problematischen Boeing 737 Max abgewickelt werden sollten. Ab Januar 2020 will das Unternehmen sie aber wieder fliegen lassen - mit aktualisierter Software und besseren Pilotenschulungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Boeing 737 Max ist zwei Mal abgestürzt.
Die Boeing 737 Max ist zwei Mal abgestürzt. (Bild: Steve Lynes/CC-BY 2.0)

Die US-amerikanische Fluglinie American Airlines will ihre Boeing 737 Max ab dem 16. Januar 2020 wieder abheben lassen. Das Unternehmen wird die Flugzeuge langsam in den täglichen Flugbetrieb aufnehmen. Das soll noch bis zum Februar 2020 dauern, heißt es in einer Pressemitteilung auf der Konzernwebseite. Sie beantwortet auch einige Fragen der Passagiere. Flüge vom 6. bis 15. Januar 2020 werden nicht eingestellt. Stattdessen fliegen Kunden mit einer Boeing 737-800. Etwa 115 Flüge sollen bis dahin täglich umgebucht oder abgesagt werden.

Stellenmarkt
  1. Senior Data Engineer (m/f/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm, Berlin
  2. IT Service Portfolio Manager (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim, Kiel, Offenbach am Main
Detailsuche

American Airlines scheint sich mittlerweile sicher zu sein, dass das Softwareproblem der 737 Max behoben ist. "Wir sind zuversichtlich, dass die baldigen Software-Updates der 737 Max, zusammen mit Trainingselementen, die Boeing in Koordination mit unseren Partnern entwickelt, zu einer Rezertifizierung des Flugzeuges noch in diesem Jahr führen", sagte das Unternehmen in einer vorangegangenen Stellungnahme.

Zwei Abstürze durch fehlerhaftes MCAS

Im Oktober 2018 und März 2019 gab es zwei Abstürze der Maschine, die der fehlerhaften Software MCAS (Maneuvering Characteristics Augmentation System) zugeschrieben wurden. Das Programm sollte veränderte Flugeigenschaften der Maschine kompensieren. Beschädigte Sensoren haben es allerdings verwirrt und zum Herunterziehen der Nase bewegt. Dazu kam, dass Piloten für diese Situationen nicht ausreichend geschult wurden. Das führte zu zwei Abstürzen mit insgesamt 346 Toten.

Seitdem haben Fluggesellschaften ihre 737-Max-Flotte auf dem Boden gelassen. Der Hersteller Boeing arbeitet an einer aktualisierten Softwareversion und hat eine erste Version bereits im Mai 2019 fertiggestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /