• IT-Karriere:
  • Services:

American Airlines: Boeing 737 Max soll ab Januar 2020 wieder fliegen

Die Fluggesellschaft American Airlines setzt derzeit täglich 115 Flüge aus, die mit der problematischen Boeing 737 Max abgewickelt werden sollten. Ab Januar 2020 will das Unternehmen sie aber wieder fliegen lassen - mit aktualisierter Software und besseren Pilotenschulungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Boeing 737 Max ist zwei Mal abgestürzt.
Die Boeing 737 Max ist zwei Mal abgestürzt. (Bild: Steve Lynes/CC-BY 2.0)

Die US-amerikanische Fluglinie American Airlines will ihre Boeing 737 Max ab dem 16. Januar 2020 wieder abheben lassen. Das Unternehmen wird die Flugzeuge langsam in den täglichen Flugbetrieb aufnehmen. Das soll noch bis zum Februar 2020 dauern, heißt es in einer Pressemitteilung auf der Konzernwebseite. Sie beantwortet auch einige Fragen der Passagiere. Flüge vom 6. bis 15. Januar 2020 werden nicht eingestellt. Stattdessen fliegen Kunden mit einer Boeing 737-800. Etwa 115 Flüge sollen bis dahin täglich umgebucht oder abgesagt werden.

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin

American Airlines scheint sich mittlerweile sicher zu sein, dass das Softwareproblem der 737 Max behoben ist. "Wir sind zuversichtlich, dass die baldigen Software-Updates der 737 Max, zusammen mit Trainingselementen, die Boeing in Koordination mit unseren Partnern entwickelt, zu einer Rezertifizierung des Flugzeuges noch in diesem Jahr führen", sagte das Unternehmen in einer vorangegangenen Stellungnahme.

Zwei Abstürze durch fehlerhaftes MCAS

Im Oktober 2018 und März 2019 gab es zwei Abstürze der Maschine, die der fehlerhaften Software MCAS (Maneuvering Characteristics Augmentation System) zugeschrieben wurden. Das Programm sollte veränderte Flugeigenschaften der Maschine kompensieren. Beschädigte Sensoren haben es allerdings verwirrt und zum Herunterziehen der Nase bewegt. Dazu kam, dass Piloten für diese Situationen nicht ausreichend geschult wurden. Das führte zu zwei Abstürzen mit insgesamt 346 Toten.

Seitdem haben Fluggesellschaften ihre 737-Max-Flotte auf dem Boden gelassen. Der Hersteller Boeing arbeitet an einer aktualisierten Softwareversion und hat eine erste Version bereits im Mai 2019 fertiggestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 42,99€
  2. (-14%) 42,99€
  3. 3,99€
  4. 3,74€

Abdiel 11. Okt 2019

Füße hoch, der kommt flach...

fabiausdemsüden 11. Okt 2019

"Seitdem haben Fluggesellschaften ihre 737-Max-Flotte auf dem Boden gelassen." klingt als...

ldlx 10. Okt 2019

Dann bring da doch einfach ein Fahrzeug ohne OBD2-Schnittstelle hin, dann wird da auch...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
    Generationenübergreifend arbeiten
    Bloß nicht streiten

    Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
    Von Peter Ilg

    1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
    2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
    3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

      •  /